Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Italiens Lebensschutzbewegung: Pandemie isoliert Schwangere

2. Juni 2020 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lockdown habe werdende Mütter mit Sorgen alleingelassen und Kontrolltermine verunmöglicht


Rom  (kath.net/KAP) Mehrere Vertreter der Lebensschutzbewegung in Italien haben auf die Nöte von Schwangeren in Zeiten der Corona-Pandemie aufmerksam gemacht. Viele künftige Mütter seien durch den Lockdown isoliert und mit ihren Sorgen alleingelassen worden, sagte Giovanni Ramonda, Vorsitzender der Gemeinschaft "Papst Johannes XXIII.", der Tageszeitung "Avvenire" (Donnerstag). Besonders belastend sei dies für jene, die sich nicht sicher seien, ob sie das Baby behalten sollten oder nicht. In den ersten vier Monaten des Jahres habe die Organisation 30 Kinder vor Abtreibung retten können, täglich gebe es im Durchschnitt fünf neue Anfragen.


 

Vor allem die Kontaktaufnahmen über digitale Netzwerke hätten stark zugenommen, so Ramonda. Oft erzählten die Betroffenen von einer "großen Einsamkeit". Etliche hätten aufgrund von Social Distancing wochenlang nicht einmal einen Freund treffen können. Hinzu komme, dass aus Angst vor Ansteckung der Gang ins Krankenhaus oder zum Arzt gescheut werde. Das bringe weitere Risiken mit sich. Lara Morandi, Koordinatorin des Schwangeren-Beratungsnetzwerks "SOS Vita" bestätigte, dass die Zahl der Abtreibungswilligen gestiegen sei. Mehr als 200 Frauen hätten von Jänner bis April online Kontakt aufgenommen. Während des gesamten Jahres 2019 seien es nur 133 gewesen. Wegen der erhöhten Nachfrage hätten die Helfer ihre Schichten verdoppelt. Meist seien "ernste finanzielle Schwierigkeiten" der Grund für eine Abtreibung, erläuterte Morandi. Die Pandemie habe die Lage von Familien in prekären Lebensverhältnissen noch einmal verschärft, so die Expertin. (ende)

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 2. Juni 2020 
 

Passt alles zusammen

Meine Einschätzungen in den Kommentaren passen zu diesem Artikel. Die Kultur des Todes profitiert von der Coronasituation. Ich denke immer wieder an das kürzlich gesehene Graffitti, „Eure Angst ist mein Sieg“


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  2. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  3. Impfstoff aus Zelllinien abgetriebener Föten?
  4. "Wo waren die Verteidiger des Lebens, als man sie brauchte?"
  5. Alles für das Leben?
  6. Warnung vor Abtreibung weiter aktuell
  7. US-Bischöfe bekräftigen Priorität der Abtreibungsfrage
  8. Österreichische Bischöfe warnen vor Tötung auf Verlangen
  9. Schluss mit Ausreden!
  10. Die Wiener Pro-Life-Revolution geht weiter








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  9. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  10. Gott hab ihn selig!
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  15. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz