Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Armin Laschet: Wir haben nie Gottesdienste verboten

28. Mai 2020 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Wir haben in NRW auch, als alles verboten wurde, nie Gottesdienste verboten. Die Religionsgemeinschaften haben selbst erklärt, dass sie darauf verzichten, und wir als Staat nehmen das zur Kenntnis."


Köln (kath.net)

Armin Laschet, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, hat gegenüber dem Kölner Domradio nochmals betont, dass seine Landesregierung in Nordrheinwestfalen in der Corona-Epidemie-Zeit niemals Gottesdienste verboten hatte. "Wir haben in NRW auch, als alles verboten wurde, nie Gottesdienste verboten. Die Religionsgemeinschaften haben selbst erklärt, dass sie darauf verzichten, und wir als Staat nehmen das zur Kenntnis. Im Ergebnis ist das das Gleiche. Trotzdem wäre es noch mal von anderer Qualität, wenn der Staat Kirchen oder Synagogen schließt. Das haben wir nie gemacht!“, erklärt Laschet, der früher einmal sogar Chefredakteur der „Aachener Kirchenzeitung“ war.


 

Foto: (c) pixabay


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 maxjosef 28. Mai 2020 
 

Das Verbot für religiöse Zusammenkünfte in Kirchen, Synagogen, Moscheen und sonstigen Gebetsstätten wurde von der Bundesregierung in Berlin erlassen. Das Verbot galt also deutschlandweit, auch wenn ein Bundesland vielleicht kein solch explizites Verbot erlassen hatte. Insofern sagt Herr Laschet hier nur die halbe Wahrheit. Für ein persönliches Gebet standen die Kirchen in der Tat immer offen. In Italien waren sie eine Zeitlang direkt zugesperrt, habe ich gehört.


4

0
 
 Epaphras 28. Mai 2020 
 

Laschet nervt

Ich habe es hier schon öfter in diesem Zusammenhang gesagt: Herr Laschet ist fein raus, weil er keine expliziten Anweisungen erteilt hat, Gottesdienste zu verbieten. ABER: Die Kommunen (z.B. die Stadt Köln) haben es an seiner Stelle getan und sich auch auf Erlasse der Staatskanzlei berufen, dass öffentliche Veranstaltungen verboten sind. Die Städte haben das eben auch auf Gottesdienste bezogen. Und da hat Herr Laschet nichts gegen gesagt. Im Erzbistum Köln wurden die Gottesdienste erst ausgesetzt, als die Stadt Köln sie untersagte! Das kommunale Recht gilt eben auch. In meiner Stadt dürfen wir mit mittlerweile mit 60 Personen in der Kirche das Requiem feiern, weil Gottesdienste wieder erlaubt sind.Aber anschließend auf den städtischen Friedhof dürfen immer noch maximal 20 Angehörige.


7

0
 
 Steve Acker 28. Mai 2020 
 

von Laschet hielt ich bisher nicht viel,

aber inzwischen steigt er im Ansehen bei mir.


Winrod. Ja. seitens der Kirchen gabe es viel vorrauseilenden Gehorsam.

Die Corona-Krise führte uns allen vor Augen.
Was sind all die irdischen Sicherheiten wert?
Nichts !!!
Das wäre der Moment gewesen auf Gott zu schauen.
Und was passierte vielerorts : nichts. Man zog sich zurück. Vor lauter Ansteckungsangst gab man die Verkündigung auf.

Hab ein Grafiti auf einer Wand gesehen: Zeichung
eines Cor.Vir. Text: "Eure Angst ist mein Sieg".


Ich möchte ausdrücklich ausnehmen all die Priester die kreative Wege gesucht haben um Seelsorge und auch die die es versucht haben, und dann Ärger durch Anzeigen oder das Ordinariat bekommen haben.


5

0
 
 Winrod 28. Mai 2020 
 

Wenn stimmt , was Herr Laschet sagt,

dann haben die Kirchen voreiligen Gehorsam praktiziert.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Covid-19: Basilika Mariazell führt Mund-Nasen-Schutz wieder ein
  2. Ordensfrau protestiert gegen Öffnung von Bordellen in Corona-Zeit
  3. Bischof von Bergamo feiert Messe für Corona-Opfer auf Berggipfel
  4. Linzer Corona-Cluster: Freikirchen weisen Medienbericht zurück
  5. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  6. Italien lockert Corona-Schutzvorgaben für Gottesdienste
  7. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!
  8. Französischer Bischof: Staat hat spirituelle Dimension der Krise vergessen
  9. Russland: „Schwester, verlassen Sie mich nicht“
  10. Corona – vertane Chance für den Frieden








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz