Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. R.I.P. Ennio Morricone
  11. Der synodale Weg funktioniert nicht
  12. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Viganó: ‚Veritas liberabit vos!’ enthält keine Verschwörungstheorien

30. Mai 2020 in Weltkirche, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Aufruf sei Ausdruck der Besorgnis angesichts der Einschränkung verfassungsmäßiger Rechte im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie.


Rom (kath.net/lifesitenews/jg)

Erzbischof Carlo Maria Viganó hat den von ihm verfassten Aufruf „Veritas liberabit vos!“ verteidigt. Er und die Unterzeichner wollten vor der Aufhebung verfassungsmäßiger Rechte und möglichen Einrichtung von Diktaturen im Rahmen der Bekämpfung der Corona-Pandemie warnen, schrieb er in einem Leserbrief.

 

Der deutsche Rabbiner Jehoschua Ahrens hatte den Aufruf in einem Interview mit der Zeitung Jüdische Allgemeine kritisiert und Besorgnis darüber geäußert, dass sich die darin enthaltenen „Verschwörungstheorien“ häufig gegen Juden richten würden. Die Plattform katholisch.de berichtete über Ahrens’ Interview. Viganó sandte seine Antwort ebenfalls an katholisch.de.


 

Das Vorgehen gegen die Corona-Pandemie gehe „weit über vernünftige Sicherheitsmaßnahmen hinaus“, schreibt Viganó. Sei es noch möglich, sich frei zu äußern oder sei bei bestimmten Themen eine kultivierte Auseinandersetzung nicht mehr möglich, fragt der Erzbischof weiter.

 

Den Ausdruck der Besorgnis im Aufruf „Veritas liberabit vos!“ solle man nicht einfach als „Verschwörungstheorien“ abtun. Das scheine ihm „keine konstruktive Herangehensweise“ zu sein, schreibt der Erzbischof.

 

Jene, die dem Aufruf als „vermeintlichen Ausdruck von Verschwörungswahn die Legitimation absprechen“, seien sich „der wirklichen Gefahren, denen die Menschheitsfamilie ausgesetzt ist“, nicht bewusst, befürchtet Viganó.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Henning 31. Mai 2020 
 

Da in unserer Kirche im Freien heute am Pfingssonntag Messe ist

und wir nicht auf die Anmeldeliste gekommen sind, fahren wir nun zu den Pius-Brüdern zur Hl. Messe. Ein wunderschöner Gottesdienst ist das und ich muss mich nicht mehr ärgern über die Verflachung und vor allem die dummen, geistlosen angepassten Fürbitten.
Angst ist doch nichts christliches. Wo bleibt in der Krise das Gottvertrauen, Angst frisst den Glauben auf.


5

0
 
 phillip 30. Mai 2020 
 

Worte von der Posterin Leibnitz als Nachhang zu SCV

"Wir haben in Deutschland derzeit einen Prozentsatz an Corona-Infizierten von "sage und schreibe" 0,009 %! Die Wahrscheinlichkeit, so jemanden in der Hl. Messe zu treffen, ist ebenso groß wie die Wahrscheinlichkeit, nach dem Verlassen des Hauses von einem Zug überrollt zu werden.
Es ist ganz einfach: Der Glaube ist in Europa ebenso wie die Vernunft untergegangen. An die Stelle des Glaubens ist die Hysterie getreten.
Und wie Eugen Biser es treffend formuliert hat:
"Der Gegensatz zum Glauben ist nicht der Unglaube sondern die Angst."
Nicht einmal während der schlimmsten Diktaturen hat die Kirche die Eucharistiefeiern ausgesetzt. Unsere vom Staat bezahlten Bischöfe taten es.
Es nützt nichts, sich noch weiterhin etwas vorzumachen". Das, SCV, ist die unverblümte Wahrheit. Liebe Grüße an Leibnitz und Danke für Ihre Präsenz.


6

0
 
 phillip 30. Mai 2020 
 

Coronatote im Vergleich

Nicht dem Coronavirus, Krieg, Terror oder Hungersnöten fallen die meisten Menschen weltweit zum Opfer, sondern der Abtreibung, der Tötung des Kindes im Mutterleib. Die Weltgesundheitsorganisation bestätigt, dass jährlich 40-50 Millionen Abtreibungen weltweit durchgeführt werden. Das entspricht ca. 125.000 Abtreibungen pro Tag. Laut UNICEF kommen 15 Prozent aller Neugeborenen schon untergewichtig zur Welt. 161 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind als Folge von Mangelernährung unterentwickelt. Damit ist jedes vierte Kind unter fünf Jahren betroffen. Über drei Viertel dieser Kinder leben in Subsahara-Afrika (39%) und in Südasien (38%). Etwa 3,1 Millionen Kinder unter 5 Jahren sterben jährlich durch Hunger.
Alle 10 Sekunden stirbt ein Kind an den Folgen von Hunger. Zudem ist der Tod von 45% aller Kinder, die vor ihrem 5. Lebensjahr sterben, auf Unterernährung zurückzuführen. Und, welche Maßnahmen werden von der UNO, der WHO, den Bill`s und den Corona-Hysterikern getroffen?


7

0
 
 phillip 30. Mai 2020 
 

@Hadrianus Antonius: in welcher Welt leben Sie, stellt der Poster SCV unter falscher und entlarvende

Gott sei Dank lebt Hadrianus Antonius, den ich unter Einem sehr herzlich grüßen und seine Ansicht ausdrücklich bestätigen sowie einmal mehr mich für seine höchst qualitätvollen und faktenbasierenden (profanen und religiösen) Beiträge in diesem Forum bedanken möchte, nicht in Ihrer Welt. Ich weiß mich mit sehr vielen einig, dass die handelnden Akteure (Politiker wie sogenannte Experten und selbslose Gönner der Menschheit, wie zB Bill Gates) schon zu Beginn unglaubwürdig waren (zB keine Ermittlungen, ob jemand an oder mit Corona oder aufgrund mangelnder Spitalshygiene gestorben ist, nicht nur nicht vorgenommen, sondern auch unterbunden haben) und/oder maßlos übertrieben haben (zB Bundeskanzler Kurz dessen Triebfeder die Angstmache war und der behauptet hat, dass in Österreich 100.000 Menschen an Corona sterben werden). Und zu guter Letzt ein Rat: Machen Sie sich einmal schlau über die finanziellen Beteiligungen, Handlungen und Ziele des Bill Gates und der von ihm diktierten WHO.


5

0
 
 Diadochus 30. Mai 2020 
 

@SCV

Die Freimaurer (Verschwörer) leisten ganze Arbeit mit ihrer Maurerkelle und Sie schauen dieser Verbrecherbande seelenruhig bei der Arbeit zu. Was bewirkt denn Ihr "verantwortliches Krisenmanagement"? Ich sage es Ihnen, Menschen kommen um Lohn und Brot. Wirtschaftssysteme kollabieren. SE EB Viganó hat das böse Spielchen durchschaut.


5

0
 
 girsberg74 30. Mai 2020 
 

Viganò hat recht,

und dabei sind in „Veritas liberabit vos“ noch nicht mal die Machenschaften der WHO ausdrücklich erwähnt, die allen Entscheidern in die Ohren bläst, dass Abtreibung ein Menschenrecht sei – hier in juristischer Formulierung vielleicht nicht ganz korrekt, de facto aber schon.

Wenn das mal keine Weltregierung sein will - gar schon ist?


14

0
 
 Dottrina 30. Mai 2020 
 

EB Viganò hat Recht.

Noch kurz vorm Zubettgehen habe ich diese Petition des Erzbischofs unterzeichnet, im vollen Bewusstsein, dass es keine Verschwörungstheorien sind/gibt, sondern dass die Gefahr ganz real ist. Hier muss ich @Leibniz absolut recht geben. Es ist alles dokumentier- und nachprüfbar, wer sich denn die Mühe machen will, die Mainstream-Medien zu hinterfragen und die Wahrheit suchen will. Und der gesunde Menschenverstand wird dann ziemlich schnell in die "Nazi"-Ecke verbannt. Das Ganze ist böse, perfide und vom Diabolos geschickt inszeniert.


18

0
 
 leibniz 30. Mai 2020 
 

Wir leben in Deutschland de facto schon in Diktatur. Die Grundrechte sind so stark eingeschränkt, dass sie fast aufgehoben sind. Andersdenkende werden verleumdet und denunziert durch gleichgeschaltete Medien und kirchliche Gemeinschaften. Die Opposition gibt es nicht mehr. Wir werden ein Heer von Arbeitslosen bekommen. BMW, Lufthansa usw. entlassen Tausende von Mitarbeitern. Frau von der Leyen verteilt großzügig unser Geld in Europa. Leute wacht endlich auf!


17

1
 
 SCV 30. Mai 2020 
 

@Hadrianus Antonius: in welcher Welt leben Sie??

"Bei der ganzen Corona-hysterie ..."

Ich glaube, Sie haben die kritische weltweite Gefahr durch das Corona-Virus in den letzten Monaten nicht mitbekommen. Das verantwortliche Krisenmanagement von Politikern in vielen Ländern war richtig und hat dazu beigetragen, dass viele Menschenleben gerettet wurden.

US-Präsident Trump, sicherlich unverdächtig von der "Corona-hysterie" angesteckt zu sein, hat z.B. viele Maßnahmen getroffen, die rückblickend absolut richtig waren:

- US-Einreiseverbot für China-Reisende (31.01.20)
- Einreiseverbot für Europäer (12.03.2020)
- gesetzliche Anweisung an US-Unternehmen Beatmungsgeräte herzustellen (28.03.2020)
- US-Impfstoffprojekt: massive Förderung der Impfstoffentwicklung durch die US-Regierung (16.05.2020)
- Kritik an China, den Corona-Ausbruch vertuscht zuhaben, usw.

Dieses verantwortliche Handeln lieber @Hadrianus Antonius als Aktionismus abzukanzeln ist schon sehr grenzwertig.


4

9
 
 nada te turbe 30. Mai 2020 
 

Grösster Dank an Erzbischof Viganó

und alle Menschen guten Willens!

Die Wahrheit ist keine Theorie!!!


16

1
 
 Hadrianus Antonius 30. Mai 2020 
 

Vollkommen richtig

SE Erzbischof Viganó hat vollkommen recht.
Das Ziel der Kirche ist das ewige Heil der Seelen, nicht das Verlängern zu jedem Preis des irdischen Lebens um Stunden, Tagen, Wochen oder wenigen Monaten, und sicher nicht die aktiv herbeigeführte Verkürzung des Lebens.
Bei der ganzen Corona-hysterie kam es unter dem vorgeschobenen Mantel der "Lebensrettung" nämlich zu gewaltigen Aktionismus mit Beatmungsapparaten und horrender Tödlichkeit in der Folge, und sehr schnell zu faktische Euthanasie in den Altenheimen, die Kranken allein gelassen, isoliert und mit Fentanylpflästerchen eingeschläfert.
Und natürlich ohne Sakramente.


19

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Covid-19: Basilika Mariazell führt Mund-Nasen-Schutz wieder ein
  2. Ordensfrau protestiert gegen Öffnung von Bordellen in Corona-Zeit
  3. Bischof von Bergamo feiert Messe für Corona-Opfer auf Berggipfel
  4. Linzer Corona-Cluster: Freikirchen weisen Medienbericht zurück
  5. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  6. Italien lockert Corona-Schutzvorgaben für Gottesdienste
  7. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!
  8. Französischer Bischof: Staat hat spirituelle Dimension der Krise vergessen
  9. Russland: „Schwester, verlassen Sie mich nicht“
  10. Corona – vertane Chance für den Frieden








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz