Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. Augsburger Bischof Meier: Jahr ohne Priesterweihen wäre „keine Katastrophe“
  10. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  13. Entbehrliches Christentum?
  14. „Türkische Moschee in Köln wurde von Bundesregierung zur evangelischen Kirche umgewidmet“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Istanbul: Muslimisches Gebet in Hagia Sophia

4. Juni 2020 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Präsident Erdogan war über eine Videoübertragung zugeschaltet. Er sprach ein weiteres Gebet und hielt eine Ansprache anlässlich des Jubiläumstages der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen.


Istanbul (kath.net/jg)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am 29. Mai an einer Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Eroberung von Konstantinopel durch die Osmanen teilgenommen. Die Veranstaltung begann mit einem muslimischen Gebet in der Hagia Sophia.

 

Erdogan war nicht selbst in der Hagia Sophia anwesend, sondern über eine Videoübertragung zugeschaltet. Nach dem Gebet des Vorbeters sprach er ein weiteres Gebet und hielt eine Ansprache.


 

Der 29. Mai war nicht nur de 567. Jahrestag der Eroberung Konstantinopels sondern auch der erste Tag an dem sich die Menschen nach den Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wieder zum Freitagsgebet versammeln konnten.

 

Die Hagia Sophia wurde im 6. Jahrhundert erbaut. Nach der Eroberung durch die muslimischen Osmanen wurde sie zu einer Moschee. 1934 wurde sie unter Mustafa Kemal „Atatürk“, dem Gründer und ersten Präsidenten der türkischen Republik, zu einem Museum. Einige islamische Organisationen wollen sie wieder in eine Moschee umwandeln. Präsident Erdogan hatte diese Absicht 1998 geäußert, als er Bürgermeister von Istanbul war. Er wurde deshalb abgesetzt.

 

© Foto: pixabay

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adelgundis 19. Juni 2020 
 

Beinahe 1000 Jahre die ehrwürdige Hagia Sophia von Byzanz

Fast genauso lange hielt das christliche Byzanz
der islamischen Eroberung gegenüber tapfer stand.
Das ehemalige Byzanz heisst seit nunmehr
567 Jahren - 1453 n.Chr. Istanbul und ist seitdem beinahe vollständig islamisiert.
Der Gründer der modernen Türkei, Kemal Atatürk, respektierte zumindest noch die Bedeutung der ehrwürdigen Kathedrale Hagia Sophia und machte sie zumindest zum Museum. Doch Erdogan hat keinen Respekt mehr vor der ursprünglichen Bedeutung der christlichen Haghia Sophia.


0

0
 
 VELAGALIBEILLALLAH 9. Juni 2020 
 

VE LA GALIBE ILLALLAH

Laut einem Regierungsnahen Nachrichtendienst wurden Gebetsteppiche schon bestellt.

VE LA GALIBE ILLALLAH


0

1
 
 Chris2 5. Juni 2020 
 

Dautschland: "Staatsschutz" ermittelt wegen "Islamfeindlichkeit"!

Na ja, weit weg von diesen Zuständen sind wir auch nicht mehr, seit bei uns der "Staatsschutz" (!) gegen Islamkritiker ermittelt, so wie gerade in Münchün, der Hauptstadt Büyürns. Christen jeglicher Herkunft und die indigene Bevölkerung der "Köterrasse" (Infos im Netz, zugehörige Bundestagsdebatte zum Paragraph 130 StGB ansehen!) schützt dagegen niemand mehr. Lobby? Fehlanzeige...


5

0
 
 Chris2 5. Juni 2020 
 

Erinnert mich an den jungen "Geflüchteten" neulich,

der mit einem "Istanbul 1453"-T-Shirt in das gelobte Land Deutschland einreise. Werden wir noch von ihm in den Nachrichten hören oder hat er es nur von einem Linken "Aktivisten" vom "Team Umvolkung" bekommen? Aber dass viele der Moscheen in Deutschland nach dem Eroberer Konstantinopels benannt sind, ist sicher kein Zufall ("Fatih" = "Eroberer"). Auch nicht die 2/3 der Stimmen der Türken in Deutschland, die für Erdolf und sein Ermächtigungsgesetz gestimmt haben. Nur will niemand aus unseren verblendeten "Eliten" das Offensichtliche zur Kenntnis nehmen. Und später wird das Gejammer groß sein: "Wer hätte das nur ahnen können!?". Ich werde dann Namen von Warnern (Personen, Parteien ...) aufzählen, gegen die man gehetzt und die man ausgegrenzt hat...
P.S.: 1998 war die Türkei auch noch vom Geist Atatürks geprägt und noch kein islam(ist)sicher Staat. Wäre übrigens interessant, was er in seiner Ansprache so alles gesagt hat...


5

0
 
 Henry_Cavendish 5. Juni 2020 
 

Warum,

arbeiten sich Christen eigentlich so sehr an der Hagia Sophia ab, sehen aber in der Kathedrale von Cordoba kein Problem?


1

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Türkei

  1. „Türkische Moschee in Köln wurde von Bundesregierung zur evangelischen Kirche umgewidmet“
  2. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  3. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  4. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  5. Kyrill I. zu Hagia Sophia: „Ich bin zutiefst besorgt“
  6. Türkei: Marienkloster von Sumela wird ab Ende Juli zugänglich sein
  7. Straße in türkischer Stadt soll Name des ermordetem Bischofs Padovese tragen
  8. Erdogan kann über Hagia Sophia entscheiden
  9. Bartholomaios: Hagia Sophia "gehört der ganzen Menschheit"
  10. Bartholomaios: Hagia Sophia "gehört der ganzen Menschheit"








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Entbehrliches Christentum?
  4. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  5. „Türkische Moschee in Köln wurde von Bundesregierung zur evangelischen Kirche umgewidmet“
  6. Augsburger Bischof Meier: Jahr ohne Priesterweihen wäre „keine Katastrophe“
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  9. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  10. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Gott hab ihn selig!
  13. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  14. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz