Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Was für ein Desaster!
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  4. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  5. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  6. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  7. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  8. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  12. Bischof Bode entschuldigt sich: „Das hätte ich nicht sagen sollen“
  13. Apostolisches Schreiben Scripturae Sacrae affectus anlässlich des 1600. Todestages des hl Hieronymus
  14. „Luther-Straße“ – Kritik an Berliner Straßennamen
  15. Künstler aus Eritrea malt Kanzlerin Merkel als Mutter Teresa

Drei Prüfungen

21. Juni 2020 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Jesus vor den Menschen ‚bekennen’. Fürchtet euch nicht vor denen, die versuchen, die Macht der Evangelisierung durch Arroganz und Gewalt auszulöschen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Darum fürchtet euch nicht vor den Menschen! Denn nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird“: Angelus am zwölften Sonntag im Jahreskreis. In seiner Ansprache vor dem traditionellen Mittagsgebet kommentierte Papst Franziskus das Evangelium vom Tag (Mt 10,26-33).

 

Das Evangelium greife die Einladung auf, die Jesus an seine Jünger richte, sich nicht zu fürchten, stark und zuversichtlich den Herausforderungen des Lebens zu begegnen. Er warne vor den Widrigkeiten zu warnen, die sie erwarteten. Der heutige Abschnitt sei Teil der missionarischen Rede, mit der der Meister die Apostel auf die erste Erfahrung der Verkündigung des Reiches Gottes vorbereite. Er fordere sie eindringlich auf, keine Angst zu haben, und beschreibe drei konkrete Situationen, denen sie sich stellen müssten.

 

Zunächst die Feindseligkeit derer, die das Wort Gottes zum Schweigen bringen, es versüßen oder diejenigen zum Schweigen bringen möchten, die es verkündeten. In diesem Fall ermutige Jesus die Apostel, die Botschft des Heils zu verbreiten, die er ihnen anvertraut habe. Im Moment habe er sie mit Vorsicht, fast heimlich, übermittelt. Doch sie müssten „im Licht“ und öffentlich vom Evangelium reden: "und was man euch ins Ohr flüstert, das verkündet auf den Dächern".


 

Die zweite Schwierigkeit, auf die die Missionare Christi stoßen würden, sei die physische Bedrohung gegen sie, das heißt die direkte Verfolgung der Menschen, bis hin zum Töten. Diese Prophezeiung Jesu habe sich zu allen Zeiten erfüllt. Es sei eine schmerzliche Realität, aber sie zeuge von der Treue der Zeugen.

 

„Wie viele Christen werden auch heute noch in der ganzen Welt verfolgt!“, rief Franziskus. Wenn sie für das Evangelium und mit Liebe litten, seien sie die Märtyrer unserer Zeit. Diesen verfolgten Jüngern von gestern und heute empfehle Jesus: „Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet euch eher vor dem, der Seele und Leib in der Hölle verderben kann!“ (V. 28). „Fürchtet euch sich nicht vor denen, die versuchen, die Macht der Evangelisierung durch Arroganz und Gewalt auszulöschen“, so der Papst. Tatsächlich könnten sie nichts gegen die Seele, gegen die Gemeinschaft mit Gott tun: dies könne niemand den Jüngern wegnehmen, „denn es ist Gottes Geschenk“. Die einzige Furcht, die der Jünger haben müsse, sei die, diese göttliche Gabe zu verlieren, auf ein Leben nach dem Evangelium zu verzichten und so den moralischen Tod, die Wirkung der Sünde, herbeizuführen.

 

Die dritte Art von Prüfungen, der sich die Apostel stellen müssten, zeige Jesus in dem Gefühl an, das einige erleben werden, dass Gott selbst sie verlassen hat, indem er distanziert und schweigend bleibe. Auch hier mahne er uns, keine Angst zu haben, denn auch wenn wir durch diese und andere Fallen gingen, sei das Leben der Jünger fest in den Händen Gottes, der uns liebe und uns behüte.

 

Dies sei keine einfache Ermahnung, Kraft und Mut im Angesicht von Drangsalen und Gefahren wiederzufinden. Vielmehr sei es eine präzise Gewissheit, dass der Herr uns einlade, uns auf unserem Weg jeden Tag und zu jeder Zeit zu erneuern. Der Vater kümmere sich um uns, denn in seinen Augen sei unser Wert groß. Wichtig sei die Offenheit des Glaubenszeugnisses: „Jesus vor den Menschen bekennen"

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 laudeturJC 21. Juni 2020 

Evangelisierung

„Fürchtet euch sich nicht vor denen, die versuchen, die Macht der Evangelisierung durch Arroganz und Gewalt auszulöschen“, so der Papst.

Was genau ist hier mit Evangelisierung gemeint, wenn andererseits von gleicher Stelle „Proselytenmacherei“ abgelehnt wird?


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Privilegierte der Gnade
  2. Die Güte und Gnade des Herrn - allen das Wort der Erlösung anbieten
  3. Die Vergebung Gottes
  4. Die gesunde Gewohnheit der brüderlichen Zurechtweisung
  5. Der Skandal des Kreuzes – das Ärgernis des Fliehens vor dem Kreuz
  6. Ihr aber, für wen haltet ihr mich?
  7. Der große Glaube
  8. Gott preisen wie Maria
  9. Sich in der Prüfung vertrauensvoll Gott überlassen
  10. Der Weg, der bei Gott beginnt, und der zu Gott zurückführt








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  8. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  9. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  13. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  14. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  15. Corruptio optimi pessima – Die Entartung des Besten führt zum Schlimmsten

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz