Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. Augsburger Bischof Meier: Jahr ohne Priesterweihen wäre „keine Katastrophe“
  10. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  13. Entbehrliches Christentum?
  14. „Türkische Moschee in Köln wurde von Bundesregierung zur evangelischen Kirche umgewidmet“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Benedikt XVI. wieder in Rom gelandet

22. Juni 2020 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das frühere Kirchenoberhaupt war am Donnerstag nach Regensburg gereist, um dort seinen schwer kranken Bruder Georg Ratzinger zu besuchen


Rom (kath.net/KAP) Der emeritierte Papst Benedikt XVI. (93) ist am Montagmittag wieder in Rom gelandet. Gegen 13.00 Uhr landete der Kleinjet der italienischen Luftwaffe auf dem Flughafen Ciampino. Anschließend wurde Benedikt XVI. in seine Residenz in den Vatikan gefahren. Zuvor hatte ihn um kurz vor 12.00 Uhr Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Münchener Flughafen verabschiedet. Das frühere Kirchenoberhaupt war am Donnerstag nach Regensburg gereist, um dort seinen schwer kranken Bruder Georg Ratzinger (96) zu besuchen. Zudem besichtigte Benedikt bei der Visite einstige Lebensstationen wie sein ehemaliges Wohnhaus im Vorort Pentling und betete am Familiengrab der Ratzingers.


 

Der Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat heute an Papst em. Benedikt XVI. ein Schreiben veröffentlicht:

 

„Der Heimat verbunden“

 

Der seit heute (22. Juni 2020) in Berlin tagende Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat dem emeritierten Papst Benedikt XVI. geschrieben, der sich mittlerweile auf dem Rückweg nach Rom befindet. „Wir freuen uns, dass Sie die Strapaze einer Reise in Ihre bayerische Heimat noch einmal auf sich genommen haben und spüren, wie wichtig Ihnen die Begegnung mit Ihrem geschätzten Bruder, Herrn Apostolischen Protonotar Dr. Georg Ratzinger, war. Ihre Besuche am Grab Ihrer Eltern und der Schwester sowie der Abstecher nach Pentling zeigen, wie sehr Sie der Heimat verbunden sind“, so der Ständige Rat.

 

Weiter heißt es in dem Brief: „Im Mittelpunkt Ihres für uns alle überraschenden Besuchs standen das Gespräch mit Ihrem Bruder und die gemeinsame Feier der Eucharistie. Sie dürfen sicher sein, dass wir Sie – auch nach Ihrer Rückkehr nach Rom – im Gebet begleiten werden.“ Der Ständige Rat erinnert an die Zeit von Kardinal Joseph Ratzinger als Mitglied der Deutschen Bischofskonferenz und die Reisen von Papst Benedikt XVI. 2005, 2006 und 2011 nach Deutschland. Das Wort des Papstes „Wer glaubt, ist nie allein“ präge die Kirche in Deutschland bis heute. „Wir sind mit Ihnen im Glauben vereint, auch in schweren Stunden“, schreibt der Ständige Rat.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich  Alle Rechte vorbehalten

 

Foto: (c) pixabay


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nicodemus 23. Juni 2020 
 

Meine Güte!

Da hat sich der ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin aber angestrengt!
Von Liebe, Hochachtung, Freude, über diesen grossen deutschen Papst - keine Spur in ihrem Schreiben.
Das ist eben der DEUTSCHE EPISKOPAT!


3

0
 
 Mangold 23. Juni 2020 

Manchen ist wohl nix zu blöd ....

ich dachte schon es kommt der Ausspruch von unserem Benedikt: "Wer (das) glaubt, wird selig!" Das riecht ja schon nach Falschheit. Wie sehr haben - gerade die deutschen Bischöfe - ihn in Seiner Amtszeit denunziert und sich gegen seine Anordnungen gestellt? Heute noch sagen sie bei den Wandlungsworten "ALLE!", obwohl unser Benedikt sehr viel Wert auf "VIELE" gelegt hat und es sogar im neuen GL auf Seite 666 (ja, genau auf dieser Seite!!!) steht!!
Sie sollten sich wohl mal was besseres/ehrlicheres einfallen lassen. Allmählich wird's langweilig!


4

0
 
 la gioia 22. Juni 2020 
 

"Wir sind mit Ihnen im Glauben vereint..." so eine Heuchelei!


10

0
 
 girsberg74 22. Juni 2020 
 

Ob man ihm noch sagen muss,

wie lieb ihn gerade diese haben?

Er kennt sie doch!


7

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  2. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Die Sprache der Engel
  5. R.I.P. Georg Ratzinger
  6. 'Joseph Ratzinger ist sich treu geblieben. Für die Kirche lässt sich das nicht sagen'
  7. Der größte Prediger auf dem Stuhl Petri seit Leo und Gregor, den beiden „Großen“, genannt.
  8. Fünf Tage voller Abschiede für Benedikt XVI. - diesmal für immer?
  9. Zurück nach Rom!
  10. Benedikt XVI. besuchte Grab von Eltern und Schwester








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Entbehrliches Christentum?
  4. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  5. „Türkische Moschee in Köln wurde von Bundesregierung zur evangelischen Kirche umgewidmet“
  6. Augsburger Bischof Meier: Jahr ohne Priesterweihen wäre „keine Katastrophe“
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  9. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  10. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Gott hab ihn selig!
  13. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  14. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz