Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  13. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet

US-Justizministerium schreibt Brief an New Yorks Bürgermeister de Blasio

25. Juni 2020 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bürgermeister erlaubt in Coronazeiten große #BlackLivesMatter-Demonstrationen, verbietet aber Beerdigungen im Freien – „Ihre jüngsten Erklärungen und Maßnahmen haben erhebliche Bedenken hinsichtlich des Engagements von New York City … aufgeworfen.“


New York/Washington DC. (kath.net/pl) Nun haben die Covid19-Maßnahmen des demokratischen Bürgermeisters von New York, Bill de Blasio, endgültig Skandalniveau erreicht. Das US-Bundesjustizministerium schrieb einen offiziellen Brief an de Blasio. Darin steht zu lesen: „Das Justizministerium ist zuversichtlich, dass Bürgermeister de Blasio jetzt eine stärkere religiöse Praxis zulassen wird und weiterhin die Wiedereröffnung von New York City überwachen wird, um sicherzustellen, dass in gleichem Maße in New York City auch die Religionsfreiheit geachtet wird, sowohl bei Innen- und Außenveranstaltungen wie auch bei der Rede- und Versammlungsfreiheit.“ Unterzeichnet hat den Brief Eric Dreiband, stellvertretender Generalstaatsanwalt der Abteilung für Bürgerrechte des Justizministeriums.


 

Weiter heißt es in dem Brief gemäß US-amerikanischen Medienberichten: „Während des Zeitraums, in dem alle Versammlungen [wegen Corona] verboten gewesen waren, haben Sie Berichten zufolge Polizisten geschickt, um zahlreiche Versammlungen der jüdischen Gemeinde in New York zu beenden, einschließlich angemeldeter Versammlungen im Freien für Beerdigungen.“ „Ihre jüngsten Erklärungen und Maßnahmen haben erhebliche Bedenken hinsichtlich des Engagements von New York City für eine ausgewogene Anwendung massiver First Amendment-Schutzmaßnahmen aufgeworfen.“ (Das First Amendment gehört zum Grundrechtekatalog der US-Verfassung und verbietet Gesetze zu verabschieden, die die Redefreiheit, Religionsfreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit oder das Petitionsrecht einschränken). „Zur gleichen Zeit marschierte Bürgermeister de Blasio in großen persönlichen politischen Versammlungen über den jüngsten tragischen Tod von George Floyd und gab Erklärungen ab, die – in einer Weise, die durch das Forst Amendment verboten ist – darauf hinwiesen, dass religiöse Übungen von New York weniger geschätzt und geschützt wurden Stadt als politische Übung “, fuhr der Brief fort.

 

„LifeSiteNews“ berichtet, dass de Blasio und der ebenfalls demokratische Gouverneur Andrew Cuomo derzeit im Namen von drei jüdischen Gemeindemitgliedern und von zwei katholischen Priestern wegen städtischer und staatlicher Beschränkungen der öffentlich-religiösen Versammlungen angeklagt werden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 25. Juni 2020 
 

Wasser auf Trumps Mühlen:

Sitzenleute der Demokraten zeigen, was von solchen zu erwarten ist.

Bin gespannt, ob deutsche Medien, die so obsessiv gegen Trump "berichten", auch über diesen Fall berichten.


4

0
 
 Herbstlicht 25. Juni 2020 
 

willkürlich!

Dem Gutgläubigsten muss doch aufgehen, dass New Yorks´s demokratischer Bürgermeister de Blasio hier ganz offensichtlich und für jedermann sichtbar mit zweierlei Maß misst.
Gehören solch eher willkürlichen Entscheidungen etwa zum Profil der demokratischen Partei der USA?


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Britische Inseln: Gottesdienste im Untergrund nehmen zu
  2. USA: Corona-Maßnahmen diskriminieren Gottesdienste
  3. USA: Diözese Brooklyn klagt gegen diskriminierende Covid-19-Verordnung
  4. Ungarn: Öffentliche Messen bleiben erlaubt
  5. Slowakei: Nach Massentest Hoffen auf Lockerung bei Gottesdiensten
  6. Schönborn: "Gehen wir gemeinsam durch diese schwierige Zeit"
  7. Corona-Pandemie: Bayern erlaubt gemeinsamen Religions- und Ethikunterricht

Religionsfreiheit

  1. Religionsfreiheit laut Bericht weltweit zunehmend eingeschränkt
  2. „Wir brauchen einen Klimawandel in Sachen Religionsfreiheit“
  3. Trump ist ‚leidenschaftlicher Anwalt’ religiöser Menschen
  4. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  5. Kalifornien: Proteste gegen Gesangsverbot bei Gottesdiensten
  6. USA: Zwei Urteile des Obersten Gerichtshof zugunsten der Religionsfreiheit
  7. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  13. Allein den Betern kann es noch gelingen
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz