Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  13. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  14. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  15. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche

Petrus – der auf Christus errichtete Fels

29. Juni 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: er wurde nicht zum Helden, weil er aus dem Gefängnis befreit wurde, sondern weil er hier sein Leben hingab. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? – Weide meine Schafe!“: Angelus am Hochfest der Apostelfürsten Petrus und Paulus. Es sei dies ein Geschenk, sich wieder einzufinden und hier zu beten, in der Nähe des Ortes, an dem Petrus als Märtyrer gestorben und begraben sei.

 

Die heutige Liturgie erinnere jedoch an eine ganz andere Episode: sie erzähle uns, dass Petrus einige Jahre zuvor vom Tod befreit wurde. Er sei verhaftet worden, er habe sich im Gefängnis befunden, „und die Kirche, die um sein Leben fürchtete, betete unablässig für ihn“. Dann sei ein Engel herabgekommen, um ihn aus dem Gefängnis zu befreien (vgl. Apg 12,1-11). Aber auch Jahre später, als Petrus in Rom in Gefangenschaft gewesen sei, hätte die Kirche sicher gebetet. Bei jener Gelegenheit „wurde sein Leben jedoch nicht verschont. Warum wurde er zuerst von der Prüfung befreit und dann nicht?“.

 

„Weil da ein Weg im Leben des Petrus vorliegt“, so die Antwort des Papstes, der den Weg unseres Lebens erhellen könne. Der Herr habe ihm viele Gnaden gewährt und ihn vom Bösen befreit. Das tue er auch mit uns. Tatsächlich gingen wir oft nur in Momenten der Not zu ihm. Doch Gott sehe weiter und lade uns ein, weiterzugehen, nicht nur seine Gaben zu suchen, sondern ihn. ihm nicht nur Probleme, sondern das Leben anzuvertrauen.


 

Auf diese Weise könne er uns endlich die größte Gnade schenken, nämlich das Leben zu schenken. Das Wichtigste im Leben sei es, das Leben zum Geschenk zu machen. Und das gelte für alle: für die Eltern gegenüber ihren Kindern und für die Kinder gegenüber ihren alten Eltern. Für diejenigen, die verheiratet sind oder zum geweihten Leben gehören. Es gelte überall, zu Hause und am Arbeitsplatz, und für alle, die uns nahe stünden. Gott möchte uns in der Gabe wachsen lassen. Nur so könnten wir groß werden. „Blicken wir auf den heiligen Petrus“, so Franziskus: „er wurde nicht zum Helden, weil er aus dem Gefängnis befreit wurde, sondern weil er hier sein Leben hingab. Seine Gabe hat einen Ort der Hinrichtung in den schönen Ort der Hoffnung verwandelt, an dem wir uns befinden“.

 

Darum müsse man Gott bitten: nicht nur um die Gnade des Augenblicks, sondern um die Gnade des Lebens. Das Evangelium zeige uns heute genau den Dialog, der das Leben des Petrus veränderte. Er sei von Jesus gefragt worden: „Wer bin ich für dich?“ Und er habe geantwortet: „Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes“. Und Jesus: „Selig bist du, Simon, Barjona“ (Mt 16,16-17).

 

Jesus entgegne, er sei gesegnet, das heiße, buchstäblich glücklich. Jesus sage, dass er gesegnet sei, der ihm gesagt hatte, dass er der lebendige Gott sei. Das Geheimnis eines gesegneten, glücklichen Lebens bestehe somit darin, Jesus zu erkennen, doch Jesus als den lebendigen Gott. Weil es keine Rolle spielt, zu wissen, dass Jesus in der Geschichte großartig gewesen sei. Es spiele eine Rolle, „welchen Platz ich ihm in meinem Leben einräume“.

 

An diesem Punkt habe Simon Jesus sagen hören: „Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen“. Er sei nicht „Fels“ genannt worden, weil er ein solider und zuverlässiger Mann gewesen wäre. Nein, er werde viele Fehler machen, er werde sogar so weit gehen, den Meister zu verleugnen. Aber „er entschied sich dafür, sein Leben auf Jesus aufzubauen. Nicht auf ‚Fleisch und Blut’, das heißt auf sich selbst, auf seine Fähigkeiten, sondern auf Jesus“ (vgl. V. 17). Jesus sei der Fels, auf dem Simon zum Fels geworden sei. Dasselbe könne vom heilgen Apostel Paulus gesagt werden, für den alles jeneseits von Chrtistus nur Unrat gewesen sei.

 

„Heute“, so der Papst abschießend, „vor den Aposteln, können wir uns fragen: ‚und ich, wie habe ich das Leben eingestellt? Denke ich nur an die Bedürfnisse des Augenblicks oder glaube ich, dass mein wirkliches Bedürfnis Jesus ist, der mir ein Geschenk macht? Und wie baue ich das Leben auf, auf meine Fähigkeiten oder auf den lebendigen Gott?’“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Die Güte und Gnade des Herrn - allen das Wort der Erlösung anbieten
  2. Die Vergebung Gottes
  3. Die gesunde Gewohnheit der brüderlichen Zurechtweisung
  4. Der Skandal des Kreuzes – das Ärgernis des Fliehens vor dem Kreuz
  5. Ihr aber, für wen haltet ihr mich?
  6. Der große Glaube
  7. Gott preisen wie Maria
  8. Sich in der Prüfung vertrauensvoll Gott überlassen
  9. Der Weg, der bei Gott beginnt, und der zu Gott zurückführt
  10. Sich dem Abenteuer der Heiligkeit verpflichtet fühlen








Top-15

meist-gelesen

  1. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  2. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  5. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  6. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  7. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  11. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  12. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  13. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  14. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  15. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz