Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  3. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  4. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  7. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  8. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  11. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  12. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Islamismus hat seine Wurzeln in der islamischen Geschichte und Theologie

Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet

12. Juli 2020 in Weltkirche, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Generalsekretär von "Christen in Not" zur Umwidmung der ehemaligen Kathedrale in Istanbul: ""Es ist zu befürchten, dass nun die christlichen Mosaiken in der Kuppel der Hagia Sophia endgültig zerstört werden."


Wien (kath.net/KAP) Die österreichische Hilfsorganisation "Christen in Not" (CiN; ehemals "Christian Solidarity International"/CSI) befürchtet jetzt die Zerstörung der 1.300 Jahre alten Mosaiken in der Hagia Sophia. "Es ist zu befürchten, dass nun die christlichen Mosaiken in der Kuppel der Hagia Sophia endgültig zerstört werden. Hatte Sultan Mehmed II. nach der Eroberung Konstantinopels 1453 die christlichen Mosaiken durch Putz verdeckt, so ist nach dem Vorbild der Bilderstürmerei des 'IS' nun zu befürchten, dass nun die Mosaiken selbst zerstört werden. Keinesfalls können diese sichtbar bleiben, weil ansonsten den Vorschriften der bilderlosen Moschee - spätestens ab dem 8. Jh. Ist das Bilderverbot im Islam ausnahmelos verankert - nicht Genüge getan werden kann", so CiN-Generalsekretär Elmar Kuhn in einer Aussendung am Sonntag. Hintergrund ist die beschlossene Umwidmung der ehemaligen Konstantinopoler Kathedrale, die in ottomanischer Zeit eine Moschee und dann 86 Jahre lang Museum war, in eine isamische Gebetsstätte.


 

Mit dem Fall des "IS" (Islamischer Staat) habe die Welt gehofft, dass Politik wieder zur Vernunft zurückkehrt. Dazu gehöre es auch, dass Politik aufhöre, Religion als Werkzeug zu benutzen. Mit der nun durchgeführten Umwidmung der Hagia Sophia in Istanbul zu einer Moschee sei zu befürchten, dass die Bilderstürmer-Mentalität des IS salonfähig werde, heißt es weiter in der Aussendung.

 

Welt erwartet Friedensbeitrag der Religionen

 

Insgesamt sei eine große Chance verloren gegangen, einen Weg des Dialogs und gegenseitigen Respekts zu finden. Dann hätte die Umwidmung von einem Museum in ein Haus des Gebets ein konstruktives Zeichen darstellen können. So wäre die Hagia Sophia, auch aufgrund ihrer großen Geschichte, ein wahres und verbindendes Weltkulturerbe. Denn die Welt erwarte zu Recht den Beitrag der Religionen zu Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung statt zu neuen Verletzungen und Konflikten.

 

Auch wenn rund 75 Prozent der türkischen Bevölkerung die aktuelle Re-Islamisierung der ursprünglich christlichen Hagia Sophia begrüßen würden, so zeige das doch, dass der Spalt zwischen den Menschen, die auf einen respektvollen Dialog zwischen den Religionen setzen und einer religiös-nationalistisch instrumentalisierten Bevölkerung in der Türkei tief gehe. "Das lässt für die Entwicklung einer modernen Türkei und ihres Umgangs mit religiösen Minderheiten Schlimmes befürchten. Klar ist auch die Absage an Kemal Atatürks Trennung von Staat und Religion, die aber, wie die Situation in Europa zeigt, durchaus Kooperationen zum Wohl der Menschen zulässt und sogar fördern kann", betont Kuhn.

 

In der Widmung der Hagia Sophia als Museum sei seit 1934 ein modus vivendi gefunden worden, der auch den religiösen Gefühlen der orthodoxen Christen - und vieler westlicher Christen - Respekt erwiesen habe. "Dass dieser Respekt jetzt bewusst mit Füßen getreten wird, ist leider ein Affront erster Güte. Die Auswirkungen auf den bislang so positiven sunnitisch-christlichen Dialog sind noch gar nicht abzusehen. Eine Fundamentalisierungswelle ist nun auf beiden Seiten, bei Christen wie bei Muslimen, zu befürchten." Aber - so Kuhn weiter: "Wir hoffen und beten, dass die Versöhnungsprojekte von ChristeninNot in muslimischen Ländern durch diesen Kulturvandalismus nicht in Mitleidenschaft gezogen werden."

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Anton_Z 16. Juli 2020 

Zitat: "Er [Kaiser Manuel II.] sagt: 'Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten'." Papst Benedikt XVI.

Fazit: Eine Religion die sich in der Vergangenheit ausschließlich durch das Schwert verbreitet hat, wird wohl kaum davor zurückschrecken Mosaiken zu zerstören. Und auch für den türkischen Präsidenten hat die Expansion des Islam bekanntlich absolute Priorität. Von daher kann man sicher sein, dass die Umwidmung der ehemaligen christlichen Kathedrale in Istanbul nicht sein letzter Coup war.


2

0
 
 SalvatoreMio 15. Juli 2020 
 

JESUS, sinnlich erfahren!

SO sollte es heißen.Entschuldigung!
Als Zusatz zum Thema Bilderverehrung: Man denke an die Ikonenverehrung orthodoxer Christen! - Wenn ich auch Probleme habe mit solcher Verehrung: wir machen es privat ja genauso: die Haarlocke der Mamma im Kettchen; das Bild des verstorbenen Liebsten, das ein Küsschen erhält; das Gemälde an der Wand, vom Opa gemalt. So suchen wir Erinnerung und geistige Beziehung.


1

0
 
 SalvatoreMio 15. Juli 2020 
 

Jedes, sinnlich erfahren!

@hape, zu "Kampfansage 1": gestern in sehr bescheidener evang. Dorfkirche Mecklenburgs: vor dem Altarraum ein Kerzenständer. Das Altarbild: "Das Letzte Abendmahl". Eine Mutter geht mit der kleinen Tochter nach vorn zum Kerzenanzünden, zeigt auf Jesus und flüstert etwas. Mein Gedanke: "Vielleicht wird dieses Bild für das Mädchen nun der erste Wegweiser zu Christus"?


0

0
 
 stephanus2 13. Juli 2020 
 

@hape, Kampfansage

Genau dies Wort habe ich zum Thema Hagia Sophia in einem meiner letzten Posts hierzu irgendwo erwähnt, weil ich es auch so wahrnehme.Für Ihre drei (oder vier) aneinanderhängenden Posts oben vielen Dank !!! Exakt meine Meinung.


2

1
 
 Diasporakatholik 13. Juli 2020 
 

Beispiel Judentum

Wenn ich schrieb, wir Christen sollten uns an den seit Jahrtausenden verfolgten Juden und ihrer Religion ein Beispiel nehmen, so betrifft das eben deren unerschütterlich-hartnäckige Bewahrung ihres Glaubens trotz oftmals widrigster äußerer Umstände - ja blutigster Verfolgung.

Das jüdische Volk hatte sogar für fast 1900 Jahre sein Territorium verloren und musste weit über die Welt verstreut in einer Diaspora leben.

Aber seinen Glauben haben zumindest Teile desselben mit Gottes Beistand und Hilfe bewahrt.

Natürlich wäre die Zerstörung und Beseitigung der Mosaiken der Hagia Sophia ein ungeheuerlicher Kulturfrevel, über den sich viele zu recht entsetzen.

Aber was ist mit dem stillschleichenden Bildersturm in zahlreichen katholischen Kirchen hierzulande?

Viele dieser stattdessen mit an Hässlichkeit kaum zu überbietenden "Kunstwerken" und ebensolcher Brutal-Architektur ausgestatteten Kirchen spotten jeder Beschreibung, ohne dass sich jemand der Gläubigen noch auflehnt.


7

0
 
 hape 13. Juli 2020 

Nachtrag: Freilandhühner fordern Käfighaltung.

Ein letzter Gedanke noch: es ist ja nicht so, dass dieser Kampf vom türkischen Präsidenten allein geführt würde. Vielmehr wird er von einer starken Mehrheit getragen, darunter viele Deutschtürken. Ich erinnere an den Wahlkampf Erdogans 2018, als er die Deutschtürken davor warnte, sich in Deutschland zu integrieren. Auf diese Weise warb er um die Stimmen jener Muslime, die in Deutschland alle Vorteile der freiheitlich-demokratischen Rechtsordnung genießen, darunter auch die Religionsfreiheit. 65 % der Deutschtürken stimmten für Erdogan (vgl. Link). Nicht nur in Berlin kam es zu Autokorsos mit Hupkonzerten und wehenden türkischen Fahnen. Obwohl jeder Deutschtürke damals wissen musste, dass Erdogan in der Türkei keine Demokratie, sondern eine Art muslimischer Diktatur anstrebte. Das veranlasste später den Komiker Rolf Miller zu dem flotten Spruch: „Freilandhühner fordern Käfighaltung!“

www.sueddeutsche.de/politik/wahlen-in-der-tuerkei-so-haben-die-deutschtuerken-gewaehlt-1.4028731


4

1
 
 hape 13. Juli 2020 

Kampfansage 3 Ende

„Unsere Vorfahren betrachteten die Eroberung nicht als bloßen Gewinn von mehr Land, sondern als Gewinnen von Herzen.“ (Stefan Baier; Die Tagespost vom 10.7.20) Erdogan glaubt, dass die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee das „Recht der Eroberer“ war und das die Hagia Sophia dadurch „noch schöner gemacht wurde“. Als gläubiger Muslim sieht Erdogan Mehmet den Eroberer als Stifter, Konstantinopel als Zentrum der Osmanen und die Hagia Sophia als Reichsmoschee (ebenda). Erdogan geht es um Propaganda, als ob er sich in einem Krieg befinden würde. Ihm geht es um eine politisch-religiöse Machtdemonstration, die das im Koran verankerte Leitmotiv des Islam deutlich hervortreten lässt: die Unterwerfung Andersdenkender, insbesondere des Christentums. Das sollte der säkularen Welt und dem Christentum sehr zu denken geben. Das ist eine glasklare Kampfansage. Ein Kampf, der u.v.a.m., auch mittels der Umwidmung der Hagia Sophia in eine Moschee geführt wird.


–––
Ende

www.die-tagespost.de/politik/aktuell/leitartikel-die-hagia-sophia-eine-frage-der-identitaet;art315,209944


4

1
 
 hape 13. Juli 2020 

Kampfansage 2

Im Gegenteil: darauf kommt es Präsident Erdogan sogar sehr an. Er hat von der christlichen Botschaft zumindest soviel verstanden, dass sie dem Islam zuwider läuft. Im Gegensatz zur Einschätzung der säkularen westlichen Welt hält Erdogan die christliche Botschaft für derart systemrelevant, dass sie selbst ihn ihrer architektonischen Manifestation zu bekämpfen ist. Das erinnert etwas an den Kulturvandalismus des Islamischen Staates IS. Möglicherweise hat Erdogan damit mehr vom Christentum verstanden, als Papst Franziskus vom Islam. Erdogan geht es dabei nicht um pastorale Bedürfnisse, denn es gibt genug Moscheen in Istanbul. Ihm geht es sondern um Symbolpolitik, um Propaganda. Es geht ihm um die muslimische Deutungshoheit über Kultur und Geschichte, um den Triumph des Islam über die jüdisch-christliche Welt, um die Rückeroberung all dessen, was Allah allein den Muslimen zugesagt hat. Um die Rückeroberung dessen, worum Juden und Christen den Islam angeblich betrogen haben.

–––
Forts.


4

1
 
 hape 13. Juli 2020 

Kampfansage 1

Die Kirche ist der mystische Leib Christi. Das stimmt. Das bedeutet aber nicht, dass Kirche nur reiner Geist und infolgedessen ganz und gar körperlos ist. Mit der Taufe tritt der Hl. Geist nicht nur in die Seele, sondern auch in den Leib des Täuflings ein und verwandelt diesen in ein Kind Gottes. Auch im Sakrament der Eucharistie wird die Manifestation Jesu Christi materiell und sinnlich erfahrbar. Vor diesem Hintergrund sehe ich auch den Sinn von Bildern und anderen Kunstwerken in der Kirche. Sie bilden etwas von der unsichtbaren göttlichen Wirklichkeit ab, geben ihr ein Antlitz und machen sie für den Menschen wenigstens ein Stück weit begreifbar. Selbst Fernstehende oder Andersgläubige können auf diese Weise etwas vom Sinngehalt des Christentum erfahren. Deshalb kann man nicht einfach sagen, auf Bilder und Mosaiken komme es Christen nicht an, wie es hier in einem Kommentar zu lesen war.

–––
Forts.


5

0
 
 Rolando 13. Juli 2020 
 

Zur Bilderverehrung

Sie ist seit dem Neuen Bund, seit Jesus Mensch wurde, von Gott selbst legimitiert. Ohne jetzt theologisch darauf einzugehen, es wurden am Anfang der Christenheit schon Bilder von Maria und dem Jesuskind gemalt. Bei Katharina Laboure wurde vom Himmel die Verbreitung der Wunderbaren Medaille angeregt, Alle Marienerscheinungen legimitieren Bilddarstellungen, in Guadalupe wurde das Bild übernatürlich erstellt. Jesus selbst bat Schwester Faustina um ein Bild von ihm zu erstellen, erstellen lassen. Also vom Bilderverbot braucht Niemand mehr zu reden. Das ist klar von oben geregelt.


4

2
 
 Zeitzeuge 12. Juli 2020 
 

Die Bilderverehrung ist Bestandteil der kath. Glaubenslehre,

im Link mehr dazu von Papst Johannes-Paul II.!

Für unser Thema vgl. bes. Kap. III und IV!

Es geht um viel mehr als "nur" um Kunstwerke!

Kyrie Eleison! Christe Eleison!

www.kathpedia.com/index.php?title=Duodecimum_saeculum


6

1
 
 sindbad 12. Juli 2020 
 

spirituell

Das Christentum ist ein spiritueller Körper, folglich brauchen wir weder Mosaiken oder sonstige [email protected] hat sehr gut darauf hingewiesen, wie es den Juden in Ihrer langen Geschichte ergangen ist.
Ist/wäre natürlich schade, wenn diese Mosaiken zerstört würden, aber darauf kommt´s nicht an. Danke.


3

2
 
 Chris2 12. Juli 2020 
 

Da wäre ein gewaltiger Affront

gegen buchstäblich alles, was sich nicht islamistisch nennt. Aber vielleicht ist gerade das beabsichtigt. Mal sehen, ob man eine derartige Barbarei an unersetzlichem Kulturgut wagen würde. Nur gut, dass wir längst hochauflösende Farbphotographien haben: Die können Sie der Welt nicht nehmen. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass das Motiv ein beliebtes T-Shirt unter Kritikern Erdolfs abgeben würde, auch im eigenen Land...


4

1
 
 Diasporakatholik 12. Juli 2020 
 

Nehmen wir uns ein Beispiel:

Dem Judentum wurde im Rahmen seiner mehrtausendjährigen Geschichte u.a. sowohl die Bundeslade samt Gesetzestafeln als auch der Tempel in Jerusalem geraubt und entrissen, und man hat das auserwählte Volk Gottes wiederholt blutigen verfolgt und zu vernichten gesucht - aber es und sein Glaube bestehen immer noch!


6

1
 
 Fatima 1713 12. Juli 2020 
 

Versehen

Bitte um Entschuldigung, der Kommentar @Henry_Cavendish ist irrtümlich im falschen thread gelandet.


0

0
 
 Fatima 1713 12. Juli 2020 
 

@Henry_Cavendish

Zu Ihrer Information: die Hagia Sophia war ürsprünglich eine christliche Kirche und kein Mensch hat verlangt, in der Türkei einzumarschieren. Es gibt Gott sei Dank politische und diplomatische Methoden, um sich zu Wort zu melden und diese Methoden sollte man auch nützen. Schließlich müssen wir auch um die großartigen Mosaike fürchten, und macht Ihnen die fortschreitende Radikalisierung in der Türkei keine Sorgen?

Nebenbei gesagt: Ihre hier immer wieder mal auftauchenden Bekehrungsversuche zum Agnostizismus und zur weltanschaulichen Neutralität gehen mir langsam gewaltig auf die Nerven. Was erhoffen Sie sich davon?


2

0
 
 Winrod 12. Juli 2020 
 

Dazu sind die auch noch fähig!


4

0
 
 myschkin 12. Juli 2020 
 

Es bleibt zu hoffen,

dass der Vatikan hinter den Kulissen auf die Türkei einwirkt, dass die Mosaiken erhalten und zu sehen bleiben. Es ist klar, dass die Islamisten die orthodoxe Christenheit kränken wollen, indem sie das islamische Bilderverbot gegen die orthodoxe Ikonenverehrung in der Hagia Sophia durchdrücken wollen. Die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee war ohnehin nicht zu verhindern, und sie kündigte sich seit Jahren an. Wenn es gelänge, die Mosaiken vor Zerstörung zu bewahren, wäre wenigstens etwas gewonnen und die Katholiken hätten ihre Solidarität mit den orthodoxen Glaubensgeschwistern bekundet.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orthodoxie

  1. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  2. Moskauer Patriarch appelliert an Armenien und Azerbaidschan
  3. Orthodoxer Theologe: Hagia Sophia ist Erbe des ganzen Christentums
  4. Kyrill I. zu Hagia Sophia: „Ich bin zutiefst besorgt“
  5. Montenegro: Metropolit Amfilohije erneut von Polizei verhört
  6. Berg Athos ab 1. Juni wieder für Pilger zugänglich
  7. Griechenland: Orthodoxe Ostern werden nicht verschoben

Türkei

  1. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  2. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  3. Christliche Bilder in der Hagia Sophia: Verhüllt aber erhalten!
  4. Hagia Sophia: Kritik an Moschee-Umwandlung geht weiter
  5. Konferenz Europäischer Kirchen beunruhigt über Hagia Sophia
  6. „Türkische Moschee in Köln wurde von Bundesregierung zur evangelischen Kirche umgewidmet“
  7. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  8. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  9. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  10. Skandalöser Goldfund bei vatikanischem Finanzverwalter
  11. Das Wertvollste bleibt im Polizeibericht unerwähnt: rund hundert konsekrierte Hostien gestohlen
  12. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  13. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  14. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  15. Ernannter Kardinal Cantalamessa verzichtet auf Bischofsweihe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz