Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. Papst telefonierte mit Mutter eines jugendlichen Unfalltoten

China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind

28. Juli 2020 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In einigen Städten Chinas sind die lokalen Behörden angewiesen, Kreuze, religiöse Symbole und Bilder aus den Wohnungen von sozial schwachen Personen zu entfernen. Falls diese nicht kooperieren, erhalten sie keine finanzielle Unterstützung mehr.


Peking (kath.net/lifesitenews/jg)

In mehreren Städten der Volksrepublik China müssen Sozialhilfeempfänger christliche Symbole und Bilder aus ihren Wohnungen entfernen, wenn sie weiter staatliche Unterstützungen erhalten wollen.

 

Die von der kommunistischen Partei Chinas kontrollierten lokalen Behörden hätten die Anweisung, an Stelle von Kreuzen, religiösen Symbolen und Bildern Bilder von Mao Tse-tung und Xi Jinping anzubringen. Sie würden den sozialen Status der unterstützungsbedürftigen Bürger ausnutzen, um den christlichen Glauben zu unterdrücken, schreibt Bitter Winter, ein Magazin, das über Menschenrechte und Religionsfreiheit in China berichtet.


 

Ein Mitglied einer christlichen Gemeinschaft berichtete, wie Vertreter der Stadt in sein Haus eingedrungen seien, alle religiösen Symbole abgenommen und durch ein Portrait von Mao Tse-tung, des kommunistischen Gründungsvaters der Volksrepublik China, ersetzt hätten. Verarmte religiöse Haushalte müssten der Kommunistischen Partei gehorchen, wenn sie weiter Geld erhalten wollten, schreibt Bitter Winter.

 

Aus der Stadt Weihui in der Provinz Henan wird berichtet, dass eine Frau, die Sozialhilfe vom Staat empfangen hat, im April 2020 von den Behörden der Stadt aufgefordert wurde, ein Dokument zu unterzeichnen, in dem sie ihrem christlichen Glauben abschwört und alle christlichen Symbole in ihrem Haus zu zerstören. Nachdem sie sich geweigert hatte, wurde die Sozialhilfe gestrichen. In einer anderen Stadt traf eine ältere Christin das gleiche Schicksal, nachdem sie den Erhalt ihrer Sozialhilfe mit den Worten „Gott sei Dank“ kommentiert hatte. Sie erhält nun kein Geld mehr vom Staat.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl vor 7 Tagen 
 

Blick in Europas Zukunft

Vielleicht bin ich zu pessimistisch, aber ich fürchte, wir können hier schon mal sehen, was so ähnlich auch auf uns zukommen wird.
Seit einigen Jahren ja schon nimmt staatliche Bebormundung zu. Die Coronaverbote haben das nochmal beschleunigt. Und auf Richter kann man sich hier auch nicht mehr verlassen, wie das EuGH-Urteil zur Mitwirkungspflicht bei vorgeburtl. Kindstötung zeigt.


2

0
 
 Herbstlicht vor 7 Tagen 
 

nicht länger schweigen!

Da Franziskus sich erklärtermaßen ja stets die Situation armer, bedürftiger Menschen thematisiert, müsste ihn diese neue Schikane doch sehr beunruhigen und auch schmerzen.
Sind ihm die Belange armer Menschen, auch jene in China, wirklich wichtig, kann und darf er dazu nicht schweigen.
Wenn chinesische Christen verpflichtet werden, christliche Symbole und Bilder aus der Wohnung entfernen zu müssen, um überhaupt finanzielle Hilfe vom Staat zu erhalten, ist das geradezu bizarr und bedarf einer unmissverständlichen Reaktion von Seiten des Vatikan.


5

0
 
 Ad Verbum Tuum 29. Juli 2020 

@gebsy

Gelebter Glaube will und wird Umfeld und Gesellschaft nach seinem Inhalt zu formen suchen. Auch die Vorbildfunktion des Anders-Leben/-Seins bleibt nicht ohne Folgen. Inkulturation ist ein Element wahrer Religion. Darüber hinaus "Gib dem Kaiser was des Kaisers ist" ist Eingrenzung jeder totalitären Herrschaftsform, der Mensch selbst ist des Schöpfers Eigentum. Papst JPII machte doch die "Gefahr Christ" offensichtlich: er forderte nie einen politischen Umbruch sondern nur die Freiheit den Glauben auszuüben - das reichte das System zu kippen. Freiheit vor und zu Gott.


2

0
 
 Adamo 28. Juli 2020 
 

Diese geschundenen sozial schwachen chinesischen Christen

können sich jetzt bei Herrn Parolin und PF für das Vatikan-Abkommen mit China bedanken, dass ihnen neben weiteren Schikanen auch noch die Sozialhilfe gestrichen wird.

ALLE WELT SOLL JETZT GEGEN DIESEN SKANDAL ERSTEN RANGES PROTESTIEREN!


7

0
 
 athanasius1957 28. Juli 2020 
 

Die chinesischen Christen werden es genauso machen, wie die römischen in der Verfolgung am Beginn bi

Sie werden ihre Kreuze und Reliquien verstecken und dem Glauben treu bleiben. So war's zB in Russland von 1917-1991, in Albanien von 1945-1991, in Nordvietnam, in Japan nach der ersten Missionierung, in......
Das Christentum hat jede Verfolgung überlebt. Sogar im Islam gibt es ja die Alawiten, welchen nachgesagt wird, daß sie Kryptochristen sind, da sie monogam leben, Frauen gleiches Recht im Gottesdienst haben und der Vorsteher den Gläubigen am Ende einen Kelch mit dem Wort Blut reicht.


2

0
 
 Chris2 28. Juli 2020 
 

Doch nicht "alles paletti"?

Und ich dachte, zwischen Rom und Peking sei alles geregelt? Die schismatische chinesische Staatskirche bekommt das Placet aus Rom, wenn Peking dafür die katholischs Untergrundkirche nicht mehr verfolgt? Das war wohl mal wieder mal ein sehr einseitiger Deal...


5

1
 
 Zsupan 28. Juli 2020 
 

@formentor

"...mit komplizierten wissenschaftlichen Theorien wegschwatzt..."

Sie haben vollkommen recht. Was ich dabei aber nicht verstehe: dass die Kollegen in der Wissenschaft sich über die Grundlagen der eigenen Arbeit nicht verständigen. Denn wenn all die (de-)konstruktivistischen Ansätze richtig wären, wäre ihre ureigene Arbeit davon betroffen – auch ihre Theorien wären dann in bestimmte Machtverhältnisse einzuordnen, die sie zementieren sollen, oder sie könnten ja gar keine hervorbringen, weil die Kollegen keinen eigenen freien Willen haben. Aber diese an sich simple Konsequenz will man nicht akzeptieren.

Zum Thema: China ist ein durch und durch verrotteter und gefährlicher Staat. Donald Trump ist zur Zeit der einzige in der Weltpolitik, der das klar thematisiert. Allein was China an Unglück über die Welt gebracht hat, weil man den Corona-Ausbruch vertuschen wollte. Aber da herrscht ebenso Schweigen im Walde wie bei der Christenverfolgung und anderen Verbrechen, die dort begangen werden.


7

0
 
 foramentor 28. Juli 2020 
 

@Winrod / @gebsy: Ja, der Freie Wille!

Gott hat uns den Freien Willen zugestanden, welcher im Christentum eine entscheidende spielt.

Natürlich müssen totalitäre System wie Diktaturen den sabotierenden Freien Willen fürchten, weshalb sie ihn mit allen Mitteln bekämpfen. Es kommt nicht von ungefähr, dass der Humanismus jeglicher Prägung (liberal, sozial, evolutionär, naturalistisch, materialistisch), der Atheismus sowie grösstenteils der Agnostizismus den Freien Willen leugnet und mit komplizierten wissenschaftlichen Theorien wegschwatzt.


7

0
 
 KatzeLisa 28. Juli 2020 
 

ein menschenverachtendes Regime

Die westliche Welt unterschätzt das kommunistische, menschenverachtende Regime Chinas. Chinesen, die der christlichen Religion anhängen, sind verdächtig und werden bestenfalls kontrolliert, oft verfolgt und unterdrückt. Die deutsche Bundeskanzlerin sieht nur die wirtschaftlichen Interessen, über die Verstöße gegen die Menschenrechte wird hinweggegangen. Selbst der Papst geht wider alle Vernunft dem Regime auf den Leim. Donald Trump wird natürlich gerügt, weil er den Chinesen Paroli bietet.
China strebt nach Weltherrschaft. Die gegenwärtige Corona-Krise erleichtert der chinesischen Wirtschaft, in Afrika und Europa Fuß zu fassen.


10

0
 
 Winrod 28. Juli 2020 
 

@gebsy Warum....? Versuch einer Antwort.

Es ist die innere Freiheit, die Christen so "gefährlich" macht. Sie sind nicht berechenbar, und das kann ein totalitäres System von Natur aus nicht dulden.
An sich ist es ja paradox, dass man Christen verfolgen muss, obwohl sie eine Botschaft der Liebe verkünden, die jede Gesellschaft so dringend bräuchte für ein gedeihliches Zusammenleben.
Wenn nun eine Botschaft der Liebe so weltweit verfolgt wird, zeigt dies auch, wie viel Hass in unserer Welt unterwegs ist.
Also zwei Gründe, die mir spontan einfallen: die Freiheit und der Hass.


9

0
 
 gebsy 28. Juli 2020 

Was macht Christen so gefährlich,

dass sich JEDE Diktatur vor ihnen fürchten muss?
Ich habe keine Antwort, bin aber sicher, dass Verfolgung ein Qualitätssiegel ist ...


13

0
 
 SalvatoreMio 28. Juli 2020 
 

Das sind ja Zeiten "wie im alten Rom" -

"Entweder schwörst Du Christus ab oder es ist um Dich geschehen!" - Stellen wir uns wenigstens geistlich, im ständigen Gebet, an die Seite unserer chinesischen Brüder und Schwestern! Sie sind die Märtyrer unserer Zeit!


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Rumänien: 16. August künftig Gedenktag für verfolgte Christen
  2. "Kirche in Not": Christentum weltweit meist verfolgte Religion
  3. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  4. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  5. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  6. Schwager von Asia Bibi ermordet
  7. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen

China

  1. China geht gegen christliche Inhalte in sozialen Medien vor
  2. Hackerangriff auf Vatikan: China spricht von "Spekulationen"
  3. "New York Times": Vatikan wurde vor Gesprächen mit Peking gehackt
  4. Kardinal Zen: Keine Antwort auf ‚dubia’ zu China
  5. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  6. China Abkommen: Zen wirft Parolin Manipulation des Papstes vor
  7. Kardinal Zen bedauert Lage der Katholiken in China








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  8. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  12. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz