Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. Papst telefonierte mit Mutter eines jugendlichen Unfalltoten

„Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“

29. Juli 2020 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Stellungnahme zur neuen Instruktion der Kleruskongregation „Die pastorale Umkehr der Pfarrgemeinde im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche“. Von Bischof Wolfgang Ipolt (Görlitz)


Görlitz-Vatikan (kath.net) Es würde sich lohnen, in diesem vatikanischen Dokument einmal nachzuzählen, wie viele Male darin das Wort „missionarisch“ vorkommt. Das scheint mir der eigentliche cantus firmus dieser Instruktion zu sein. Bei aller Kritik, die derzeit geäußert wird, darf dieser Grundgedanke nicht klein geredet und übersehen werden.

Letztlich geht es um die neue Evangelisierung, die Papst Franziskus immer wieder insbesondere der Kirche in Deutschland ans Herz legt. Es heißt an einer Stelle:„In Anbetracht des bisher Gesagten geht es darum, Perspektiven auszumachen, die es erlauben, die ‚traditionellen‘ pfarrlichen Strukturen unter missionarischem Gesichtspunkt zu erneuern.

Das ist das Herzstück der gewünschten pastoralen Umkehr, die die Verkündigung des Wortes Gottes, die Spendung der Sakramente und das karitative Zeugnis betreffen muss, d. h. die wesentlichen Bereiche, in denen die Pfarrei wächst und sich dem Mysterium, an das sie glaubt, nähert.“ (Nr. 20)


Die Kirche als ganze und ebenso jede Pfarrei vor Ort werden sich nur erneuern, wenn sie ihren Glauben an Christus vertieft.

Ich kann aus diesem Dokument nicht eine „Alleinherrschaft“ des Pfarrers herauslesen.

Die Instructio verpflichtet besonders im zweiten Teil den Pfarrer zur Zusammenarbeit mit den verschiedenen Gremien der Pfarrei (Nr.101 ff.). Gerade in Deutschland haben wir damit ja eine langjährige und gute Erfahrung.

Wer hier aus welchen Gründen auch immer Klerikalismus wittert, hat diese Hinweise wohl übersehen. Natürlich bekennt sich die Instructio eindeutig zur sakramentalen Struktur unserer  Kirche.

Das bedeutet aber vor allem, dass es Christus ist, in dessen Auftrag alle handeln und der Pfarrer die Aufgabe hat, gemeinsam mit den getauften Frauen und Männern in seiner Gemeinde diese Kirche vor Ort – sei es eine Pfarrei oder eine Pfarreiengemeinschaft - aufzubauen. Er hat den Dienst der Einheit der verschiedenen Charismen und Beauftragungen – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Er muss immer wieder dafür Sorge tragen, dass die verschiedenen christlichen  Gemeinschaften innerhalb einer Pfarrei beim Herrn bleiben – das geschieht vor allem durch die Feier der Eucharistie.

Ich bin als Bischof sehr dankbar dafür, dass viele Frauen und Männer in unseren Gemeinden diesen Dienst der Leitung verstehen und unterstützen und aus der Kraft ihrer Taufe und Firmung dabei geistlich mitwirken.

Wenn auch die Instructio in ihrem zweiten Teil stark von kirchenrechtlichen Fragen geprägt ist, so möchte ich auf das eigentliche Anliegen dieses Textes hinzuweisen und es verstärken: Es geht um eine Umkehr und um die missionarische Sendung jeder Pfarrei  – nicht allein und zuerst um Strukturen.

Es gilt, in jeder Struktur den Grundauftrag der Kirche neu zu entdecken und in den Blick zu nehmen: Wozu soll Kirche da sein? Wovon kann sie sich entlasten? Was muss sie nicht erreichen? Wie kann sie transparenter auf Gott hin werden? Dieser Aufgabe möchte ich mich als Bischof eines kleinen Diasporabistums im Osten Deutschlands mutig stellen.

28.07.2020, + Wolfgang Ipolt

Archivfoto Bischof Ipolt (c) Bistum Görlitz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg vor 6 Tagen 
 

Ich hätte mit Freuden

einen weiteren Görlitzer angenommen, solange nicht klar war, wen wir bekommen. Wir sind gut davon gekommen.


1

0
 
 lesa vor 6 Tagen 

Es gibt noch geisterfüllte, treue Hirten

Ein sehr dankenswerter Kommentar eines Bischofs.
Werte(r)@Veritatis Splendor: Zustimmung!
[email protected]: Sie beziehen sich wohl auf den Vortrag von Prof. Georg May zum Priestermangel. Im thread zum Montagskick von Peter Winnemöller vom Montag dieser Woche hat @Zeitzeuge einen Link bereitgestellt (youtube). Er enthält dringend notwendige Klarstellungen.
"Wer Ohren hat, der höre ..."


3

0
 
 Fink vor 7 Tagen 
 

Das mit den "pensionierten Theologen, Religionslehrern,

Pastoralreferenten" im Seniorenalter, die in vielen Pfarreien Einfluß zu nehmen suchen und ihre liberale Agenda durchdrücken wollen, das ist leider oft der Fall. Genauso ist es @ hape !
Diese spüren, die Zeit arbeitet Gegen sie- umso verbissener betreiben sie das Zerstörungswerk.


3

1
 
 1Pace vor 7 Tagen 

Danke, Bischof Wolfgang Ipolt!

Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.
(Konfuzius *551 v. Chr. †479 v. Chr., Chinesischer Philosoph) :)

www.aphorismen.de/zitat/104158


8

1
 
 Winrod vor 7 Tagen 
 

@hape

Ich sehe es auch so. Würde sogar sagen, dass diese "parallele Hierarchie" die Bischöfe gleichsam in Geiselhaft genommen hat, aus der sie mehrheitlich nicht den Mut haben, sich zu befreien.
Aber warum hat man es so weit kommen lassen?


8

1
 
 laudeturJC 29. Juli 2020 

Gut, wenn Bischöfe in dieser Art Stellung nehmen

...besser wäre aber etwas anderes: Klare katholische Lehre ohne Verschweigen unangenehmer Aspekte, weg vom Anthropozentrismus, gute Katechese und Exerzitien, vollständige Wiederherstellung der Priesterausbildung, Spiritualität statt ökosozialer Propaganda...eine solche Kirche würden „Maria 2.0“ und Co fluchtartig verlassen. Wir wären weniger, stimmt. Aber eine solche Kirche ist „automatisch“ missionarisch und evangelisierend! Wer‘s nicht glaubt, schaue auf die Gemeinschaften der Tradition.


8

0
 
 hape 29. Juli 2020 

Wovon sich die Kirche entlasten kann?

Diese Frage kann ich sofort beantworten: von der "anderen Hierarchie".

Davon müsste sich die Kirche als erstes entlasten. Damit meint Prof. Georg May die aufgeblasene parallele Hierarchie aus Gremien, Räten und theol. Fakultäten. Aus eigener Erfahrung kann ich hinzufügen, das auch pensionierte Theologen, Religionslehrer und Pastoralreferenten dazu gezählt werden können. Das sind Influencer vor Ort, die im Hintergrund diskret die Fäden ziehen und die gewaltig Sand ins Getriebe einer Pfarrei streuen können.

Diese parallele Hierarchie handelt aus Überzeugung. Ihr paralleles Lehramt ist orthodoxen Argumenten nicht mehr zugänglich. Ihre Trumpfkarten sind angeblich wissenschaftlichen Forschungsergebnisse. Sie ist wild entschlossen, jeden aufkeimenden Anflug von Orthodoxie von Beginn an mit Stumpf und Stiel auszureißen. Die „andere Hierarchie“ ist der Alptraum eines jeden klassischen Pfarrers. Ihre Mission ist der Synodale Weg

www.youtube.com/watch?v=xz1NL7s2MyA


9

1
 
 Veritatis Splendor 29. Juli 2020 

Es gibt noch Hoffnung...

...solange es Stimmen wie von Ipolt, Hanke und Woelki im Mainstream-Episkopat Deutschlands gibt.

Stärken wir sie mit unserm Gebet!


11

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  2. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  3. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  4. Priesterausbildung künftig an weniger Standorten?
  5. DBK stört sich auf Facebook an Weihwasser-„Erfrischungstüchern“
  6. Bischöfe zur NS-Zeit. Anmerkungen zum Wort der DBK zum Kriegsende 1945
  7. „Deutsche Bischöfe im Weltkrieg“
  8. DBK beschäftigt sich mit dem zu erwartendem Kirchensteuerrückgang
  9. 24-Stunden-Gebetsaktion „Werft die Netze aus“ findet auch 2020 statt
  10. „Das kultische Gedächtnismahl ohne Geweihten“ wäre „Neuland“








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  8. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  12. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz