Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. Papst telefonierte mit Mutter eines jugendlichen Unfalltoten

Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

vor 6 Tagen in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof von Barcelona hatte sich mit Covid-Gedenkgottesdienst in der Sagrada Familia den Behördenvorgaben widersetzt, denn zur Besichtigung dürfen 1.000 Personen in die berühmte Kirche, zum Gottesdienst nur noch zehn!


Madrid (kath.net/KAP) Eine am Sonntagabend veranstaltete Trauermesse für an Covid-19 Verstorbene in der Kirche Sagrada Familia hat für den Erzbischof von Barcelona, Juan Jose Omella, nun womöglich ein Nachspiel: Da sich der Kardinal den Regelungen der katalanischen Behörden, wonach Gottesdienste nur mit zehn Personen stattfinden dürfen, wissentlich widersetzt hat, droht ihm nun ein Disziplinarverfahren, stellte der Präsident der autonomen Region, Quim Torra, am Dienstag in Aussicht. Vor dem Gesetz seien alle gleich, und die Zeremonie sei nicht autorisiert gewesen.

Ebenso hatte jedoch auch die Erzdiözese Barcelona bereits am Montag rechtliche Schritte gegen das Gottesdienst-Verbot angekündigt. Gegenüber der Nachrichtenagentur EFE bekräftigten Diözesansprecher die Absicht, gegen "die Willkür und Wehrlosigkeit, unter der das verfassungsmäßig geschützte Recht auf Religionsfreiheit und freie Religionsausübung leidet", vorzugehen. Kardinal Omella hatte es als ungerecht kritisiert, dass in die bekannte Basilika seit vergangenem Wochenende zwar 1.000 Touristen eingelassen werden, bei Gottesdiensten jedoch die strenge Beschränkung gilt.


Aus dem Büro des Erzbischofs hieß es laut dem Portal vidanuevadigital.com, die Regierung habe Anfang Juli für das Requiem zunächst grünes Licht gegeben, ehe dann am 17. Juli nach Protesten gegen die Ausgangssperre allgemeine restriktive Bestimmungen verfügt worden seien. Nur Veranstaltungen in Kirchen müssten seither auf zehn Teilnehmer beschränkt sein, während andere Veranstaltungen mit einer Einschränkung auf 50-prozentige Kapazität stattfinden dürften. Schon damals habe die Erzdiözese um eine ausnahmsweise Lockerung für die symbolträchtige Trauermesse in Barcelonas Wahrzeichen angesucht.

Laut eigenen Angaben wurde die Erzdiözese dann erst am Samstagmittag über die behördliche Absage informiert - zu spät, um beim Verwaltungsgericht dagegen Einspruch zu erheben. Man habe sich daher nach rechtlicher Beratung dazu entschieden, die Messe mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen wie u.a. strenge Einhaltung der Distanz, Gesichtsmasken und Temperaturmessung durchzuführen.

Regionalpräsident Torra warf Kardinal Omella in einer Pressekonferenz vor, dessen nun erhobene Klage über bereits länger andauernde "Repressionen" gegen die Kirche in Katalonien nicht schon früher erhoben zu haben. Der Politiker betonte, für ihn sei die Kirche "diejenige, die sich für die Armen, die Schwachen und die Gefangenen einsetzt". Dass Omella vor seiner Wahl zum Vorsitzenden der spanischen Bischofskonferenz dort Referatsbischof für den Themenbereich soziale Ausgrenzung und Armut war, erwähnte er nicht.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Foto: Sagrada Familia, Blick zur Decke


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Christa.marga vor 6 Tagen 
 

Regeln oft nicht nachvollziehbar!

Der Bischof hatte Mut, er hat das getan, was die ganzen COVID-Verstorbenen schon längst verdient haben, einen würdevollen Gedenkgottesdienst in der Kirche, unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen.

Es dürfen zwar 1000 Menschen gleichzeitig zur Kirchenbesichtigung vor Ort sein, im Gottesdienst dagegen nur 10 Personen - das ist absolut hirnrissig.


8

0
 
 girsberg74 vor 6 Tagen 
 

Analyse des Vorgangs:

Der klassischer Fehler, wie Nullen in eine unhaltbare Situation führen.


5

4
 
 Norbert Sch?necker vor 6 Tagen 

Bescheid, Gesetz und Verfassung

Aus Sicht des Präsidenten ist ein Disziplinarverfahren unumgänglich. Eine Behörde darf offenen Bruch von Gesetzen oder Bescheiden nicht dulden.

Da aber sicher auch in Spanien die Gleichbehandlung und die Religionsfreiheit in der Verfassung stehen, kann der Erzbischof sich auf diese berufen. Vielleicht hofft ja sogar der Präsident Kataloniens insgeheim auch darauf, dass ein Gericht feststellt, dass die Beschränkung auf 10 Messteilnehmer bei gleichzeitiger Öffnung für 1000 Touristen nicht verfassungskonform ist. Aber ein Gerichtsurteil vorwegnehmen darf er nicht.

Dem Bischof spreche ich jedenfalls schon einmal meine Hochachtung aus!


8

0
 
 Winrod vor 6 Tagen 
 

@Lilia

Wahrscheinlich wachen sie nicht auf, weil sie nicht merken, wie spät es ist.


11

7
 
 Chris2 vor 6 Tagen 
 

Spanien halt.

Da hat der Kampf gegen die Kirche Tradition. Im Bürgerkrieg z.B. wurden mehrere tausend (bis zu 7000, die einzige Zahl, die ich auf die schnelle gefunden habe) Bischöfe, Priester und Ordensleute ermordet. Allein 4 Bischöfe wurden 2007 seliggesprochen, mit ihnen hunderte weitere Märtyrer, letztes Jahr nochmals eine große Zahl.


13

7
 
 Lilia vor 6 Tagen 
 

Wann wachen unsere Bischöfe endlich auf?!

Wahrscheinlich erst, wenn es längst zu spät ist!


11

7
 
 wedlerg vor 6 Tagen 
 

Die linken Freunde

unserer Kirchenfürsten sind offenbar keine so guten Freunde...


12

7
 
 laudeturJC vor 6 Tagen 

Besichtigung 1000, Hl. Messe 10...

Genau so wünscht sich die Welt die Kirche: Als Museum. - Corona wird als Vorwand für eine antikirchliche Politik verwendet, dort wie hier. Die Widersprüche (1000 vs.10) führen auf die richtige Spur - dort wie hier....


24

6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  8. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  12. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz