Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. Papst telefonierte mit Mutter eines jugendlichen Unfalltoten

Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

vor 4 Tagen in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Die Kirche hat einen religiösen Auftrag, keinen politischen, aber bei der Erfüllung dieses religiösen Auftrags müssen wir moralische Urteile fällen, auch in politischen Fragen“, sagt Frank Pavone von Priests for Life.


New York (kath.net/LifeSiteNews)

Der US-amerikanische katholische Priester Frank Pavone hat seine offene Unterstützung für Präsident Donald Trump im Wahlkampf verteidigt. Wenn die Demokratische Partei nicht so aggressiv anti-katholisch wäre, müsste er sich nicht zu Wort melden, aber wenn man sieht, wie sich die Partei als Ganzes „mit dem Bösen verbündet hat“, könne er nicht schweigen.

 

„Die Demokratische Partei hat einen Pakt mit dem Bösen geschlossen“, da sie sich mit der Abtreibungsindustrie verbündet habe. „Sie wollen absolut keine Einschränkungen bei der Abtreibung. Sie betrachten sie als ein Grundrecht, und sie wollen, dass wir dafür bezahlen.“ Kürzlich hat der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden, der nominell katholisch ist, seinen verstärkten Einsatz für Abtreibung angekündigt.

„Dies ist jetzt eine Partei, die die Freiheit der Kirche nicht respektiert“, sagte der Pavone. „Wenn also eine Partei die Freiheit der Kirche nicht respektiert, wie kann die Kirche dann neutral sein?“


 

Der gebürtige New Yorker ist Nationaldirektor von „Priests for Life“ (Priester für das Leben). Er war in letzter Zeit wegen seiner Beteiligung an zwei politischen Organisationen in den Schlagzeilen: „Catholics for Trump“ und „ProLife Voices for Trump“. Pavone trat vor einem Monat auf Bitten der vatikanischen Kleruskongregation von seinen Funktionen bei diesen Gruppen zurück. Einige vermuten, dass diese Bitte ein Versuch liberaler Bischöfe war, die katholische Unterstützung für den republikanischen Präsidenten Donald Trump im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen im Jahr 2020 zu verringern.

 

„Unsere Ebene als Kirche ist nicht die Ebene irgendeiner politischen Partei. Unsere Ebene ist das Evangelium von Jesus Christus. Aber wenn ich das Evangelium verkündige – ob das dann politisch klingen wird oder ob es einem Kandidaten oder einer Partei hilft oder einem Kandidaten oder einer Partei schadet, das hängt nicht von uns ab. Das hängt von ihnen ab.“

 

„Die Kirche hat einen religiösen Auftrag, keinen politischen“, fuhr er fort, „aber bei der Erfüllung dieses religiösen Auftrags müssen wir moralische Urteile fällen, auch in politischen Fragen. Es ist also nicht so, dass die Kirche sagt: ‚Oh, wir können nichts über Politik sagen.‘ Das ist nicht die Lehre! Und das war auch nicht die Lehre Jesu.“

 

Pavone wies auf Johannes den Täufer als eine historische Gestalt hin, der die politischen Autoritäten seiner Zeit an das Moralgesetz erinnerte. Er lobte auch den deutschen Kardinal Clemens August Graf von Galen (1878-1946) für seinen Widerstand gegen die Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkriegs.

 

Auf die Frage von LifeSiteNews, wie er einen Mann wie Trump unterstützen könne, der in seinem Leben moralisch fragwürdige Dinge getan habe, antwortete Pavone, dass wir Präsidenten wählen, um eine Aufgabe zu erfüllen, ähnlich wie wenn wir uns einen „Automechaniker aussuchen, der das Auto tatsächlich zum Laufen bringt“. „Und wenn wir diese Art von Entscheidung treffen, schauen wir nicht auf die persönliche Geschichte oder die Tugenden der Person. Ich frage den Automechaniker nicht, wie oft er schon verheiratet war. Ich frage ihn, ob er weiß, was mit meinem Auto nicht stimmt, und ob er es zu einem vernünftigen Preis und in einem vernünftigen Zeitrahmen reparieren kann.“

 

Präsident Trump, so Pavone, habe Seite an Seite mit den Ungeborenen gestanden und die Freiheit der Kirche vor denen verteidigt, die sie beseitigen wollen. Er hat „so viele Probleme in unserem Land gelöst, wie es kein anderer Präsident getan hat“.

 

Foto: © Pixabay

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker vor 3 Tagen 
 

Golden

Obamas und damit auch Bidens Politik war es, den Sturz Assads zu bewirken.
Dann hätten wir heute das islamische Kalifat Syrien
und einen Völkermord an den Christen.


2

9
 
 golden vor 4 Tagen 
 

Beten für die Obrigkeit,

dass sie auf Gottes Gebote und das Gute schaue und es tue, DAS ist Aufgabe der Kirche; keine dilettantischen Wertungen.Für mich ist der Rückzug von US-Truppen von der Pufferzone zwischen Türken und Kurden klar ersichtlich als auch für die dort wohnenden assyrischen Christen schädlich, sie werden jetzt von türkisch geführten islamistischen Milizen drangsaliert.Wer diesen Rückzug angeordnet hat,verdienst niemals mehr irgendeine christliche Unrterstützung.


10

4
 
 Rolando vor 4 Tagen 
 

Die Sünde macht blind

Die die Sünde blind macht, eine der Schlimmsten, den Mord an den Wehrlosesten, welche sich nichts zuschulden kommen lassen konnten, erkennen viele die Qualitäten Trumps nicht. Der Ankläger, der Teufel, wehrt sich vehement, wenn sein perfides Tun angesprochen und aufgedeckt wird. Er versucht mit nichtigen Dingen, mit Lügen, mit hochkochen menschlicher Schwächen, die Jeder hat, von seinem Todesplan abzulenken. Da viele die Wahrheit nicht kennen, kennen sie auch die Lüge nicht, die ja nur im Licht der Wahrheit, Jesus Christus, erkannt wird. Beten wir für Trump und für das wählende Volk.


7

8
 
 Zsupan vor 4 Tagen 
 

Doppelmoral

"Auf die Frage von LifeSiteNews, wie er einen Mann wie Trump unterstützen könne, der in seinem Leben moralisch fragwürdige Dinge getan habe..."

Ach, und Joe Biden wäre etwas besser?

(Pavone argumentiert natürlich vollkommen korrekt.)

de.wikipedia.org/wiki/Joe_Biden#Vorw%C3%BCrfe_unangemessenen_Verhaltens


6

8
 
 bereschit vor 4 Tagen 
 

Richtig, weil…

mit den Demokraten der Baby-Holocaust wieder angefacht wird. Dann hat der Teufel auch dort wieder Hochkonjunktur. Nicht nur Abtreibung steht dann hoch im Kurs. Auch die uns hier in der EU bekannten abscheulichen Dinge wie Euthanasie und, und, und! Einfach schrecklich! Betet, ihr Gläubigen und Frommen, betet!


8

9
 
 Adamo vor 4 Tagen 
 

Die US-Demokraten mit Joe Biden an der Spitze sind aggressiv antikatholisch.

Wenn nur der republikanische US-Präsident Donald Trump nicht so extrem und unzuverlässlich handeln würde (mit dem er viele Menschen vor den Kopf stößt, wobei er bei seinen Äußerungen fast immer recht hat), sollten die Republikaner unbedingt die Wahlen gewinnen.

Weshalb?

Weil die Demokraten einen Pakt mit dem Bösen geschlossen haben (gemäß Priester Frank Pavone) und einen verstärkten Einsatz für die Abtreibung (Tötung der Kinder im Mutterleib) nach ihrem Wahlsieg verkündet haben.


11

10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  2. Der Aufreger im Sommerloch
  3. Maria 1.0 bittet DBK um einen öffentlichen Akt der Buße und Reue sowie um Marienweihe
  4. Bischof Krautwaschl: Steirische Kirchenreform weitgehend auf Linie mit Rom
  5. Italien: Vatikan-Erklärung zu Spenden für Messen löst Echo aus

USA

  1. Erzbischof von San Francisco ruft seine Priester zum geistlichen Fasten auf
  2. US-Krankenhaus entlässt katholischen Sicherheitsmann, weil er Priester in Notaufnahme führte
  3. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  4. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  5. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow

Politik

  1. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  2. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  3. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  4. Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation
  5. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen

Pro-Life

  1. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  2. ‚Planned Parenthood‘ entfernt Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von Klinik
  3. Italiens Lebensschutzbewegung: Pandemie isoliert Schwangere
  4. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  5. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  8. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  12. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz