Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  3. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  4. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  7. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  8. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  11. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  12. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Islamismus hat seine Wurzeln in der islamischen Geschichte und Theologie

Junger Italiener komponiert im Corona-Lockdown Hymne mit Papstzitat

21. August 2020 in Jugend, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


19-Jähriger aus Region Bergamo fand Zuversicht in Franziskus-Wort "Habt den Mut glücklich zu sein" - Partitur an den Vatikan geschickt


Rom (kath.net/KAP) Ein junger Italiener aus der von Covid-19 besonders betroffenen Region Bergamo hat während des Corona-Lockdowns eine von einem Papst-Franziskus-Zitat inspirierte Hymne getextet. Während des Lockdowns habe er Zuversicht in den Papstworten "Habt den Mut glücklich zu sein" gefunden, berichtete der 19-jährige Nicolas Tonoli der Zeitung "L'Eco di Bergamo" (Mittwoch). Der Ausspruch, den Franziskus in der Vergangenheit bereits mehrfach meist an Jugendliche Zuhörer bei Weltjugendtagen und Audienzen gerichtet hat, habe ihn in Momenten der Traurigkeit während der Pandemie besonders berührt, so Tonoli. "Ich habe mir gewünscht, dass diese Worte in den Ohren junger Leute nachklingen, um sie zu ermutigen."


"Alles hat während der Quarantäne begonnen", erzählte der junge Kirchenmusiker-Liebhaber und Mitglied des Chors von Castel Rozzone, einer Gemeinde nahe Bergamo. Zusammen mit dem Organisten, Komponisten und Orchesterchef Roberto Bacchini schuf er innerhalb von wenigen Tagen die Hymne. Tonoli schrieb den Text, während Bacchini dazu die Musik komponierte.
Der junge Mann hofft, die Hymne eines Tages vor dem Papst singen zu können. Die Partitur hat er mittlerweile an Franziskus geschickt und in seinem Brief auch von der schwierigen Zeit in Bergamo während der Pandemie erzählt. Die norditalienische Stadt war zwischen März und Mai von der Pandemie besonders betroffen und hatte binnen kurzer Zeit Hunderte von Todesopfern zu beklagen. Militärlastwagen mussten Särge mit Verstorbenen in andere Teile Italiens bringen, weil die örtlichen Krematorien und Friedhöfe überlastet waren.

Mehrere Pfarren in Bergamo, Cremona, Mailand und Rom haben laut Tonoli schon Anfragen gestellt, um die neue Partitur zu erhalten. Für 12. September ist eine offizielle Tonaufnahme geplant, an der neben Orgel und Streichern 60 Sänger aus verschiedenen Chören mitwirken werden.


Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 laudeturJC 22. August 2020 

Ein Allerweltsslogan

ohne Bezug zum Christentum, ja sogar gefährlich: Man frage einmal nach, was die Angesprochenen so alles unter „glücklich“ verstehen.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. USA: Diözese Brooklyn klagt gegen diskriminierende Covid-19-Verordnung
  2. Ungarn: Öffentliche Messen bleiben erlaubt
  3. Slowakei: Nach Massentest Hoffen auf Lockerung bei Gottesdiensten
  4. Schönborn: "Gehen wir gemeinsam durch diese schwierige Zeit"
  5. Corona-Pandemie: Bayern erlaubt gemeinsamen Religions- und Ethikunterricht
  6. Erzbischof von Santa Fe: Keine öffentlichen Messen in Kirchen
  7. Österreichisches Liturgisches Institut erläutert Rahmenordnung für Gottesdienste
  8. Möglicher Covid-Impfstoff ohne fötale Zelllinien
  9. Britische Religionsführer gegen Verbot öffentlicher Gottesdienste
  10. Maskenirrsinn im Bistum Rottenburg-Stuttgart








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  8. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  9. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  10. Skandalöser Goldfund bei vatikanischem Finanzverwalter
  11. Das Wertvollste bleibt im Polizeibericht unerwähnt: rund hundert konsekrierte Hostien gestohlen
  12. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  13. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  14. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  15. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz