Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  3. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  4. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  7. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  8. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  11. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  12. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Islamismus hat seine Wurzeln in der islamischen Geschichte und Theologie

„Kath.ch und Antifa – ein unklares Verhältnis“

24. August 2020 in Schweiz, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Die Schweizer Bischofskonferenz sollte genauer prüfen, welche Journalisten in ihrem Auftrag die Welt erklären.“ Gastbeitrag von Dominik Lusser


Winterthur (kath.net/Stiftung Zukunft CH)

Die Schweizer Bischofskonferenz unterstützt das Schiff Sea-Watch4, das Migranten aus dem Mittelmeer rettet, mit 10'000 Franken. Kritiker sehen darin eine Förderung der illegalen Immigration nach Europa. Am 13. August hat das offizielle katholische Nachrichtenportal kath.ch ein Interview mit dem Crew-Mitglied Jakob Frühmann publiziert, und dazu ein Bild, auf dem dieser ein Antifa-T-Shirt zu tragen scheint. Wie Raphael Rauch, Redaktionsleiter von kath.ch, nach heftigen Reaktionen in den sozialen Medien inzwischen herausfand und klarstellte, handelt es sich aber auf dem T-Shirt – trotz grosser Ähnlichkeit – nicht um das Logo der Antifa, sondern des befreiungstheologischen Netzwerkes Antifaschistische Kirchen.

Damit scheint für Raphael Rauch das Problem vom Tisch zu sein. Dass das befreiungstheologische Netzwerk bewusst die Nähe zur Antifa sucht, ist für Rauch kein Problem. Ebenso wenig die Tatsache, dass der deutsche Verfassungsschutz die Antifa als extremistisch und gewaltbereit einstuft. Jakob Frühmann sei ja schliesslich, so Rauch, „nicht Deutscher, sondern Österreicher“. Dort träfe das pauschale Urteil über die Antifa nicht zu. Die Bewegung sei divers und umfasse „ebenso Pazifisten wie Steinewerfer vom Schwarzen Block“. Rauchs Rechtfertigung für das so oder so umstrittene T-Shirt endet nicht – wie man es vom Leiter eines christlichen Mediums erwarten dürfte – in einer klaren Distanzierung von der Antifa, sondern mit Relativierungen und unbegründeten Beschwichtigungen: „Sicher gibt es Überschneidungen (zwischen den Antifaschistischen Kirchen und der Antifa, Anm. Redaktion) – von ‚extremistisch und gewaltbereit‘ kann freilich nicht die Rede sein.“


Woher Rauch dies mit solcher Bestimmtheit weiss, bleibt sein Geheimnis. Eines ist jedenfalls klar: Wer durch sein Auftreten bewusst Assoziationen hervorruft zu gewaltbereiten Linken und zum Schwarzen Block, dessen Verhältnis zu Gewalt und Extremismus darf und muss näher unter die Lupe genommen werden.

„Die Kirche ist ja selbst auch gewalttätig“

Und siehe da. Der Deutschlandfunk hat 2018 unter dem Titel „Die christliche Antifa“ die Befreiungstheologische Gruppe Berlin, die sich den Antifaschistischen Kirchen zurechnet, befragt. Mitglieder, die gegenüber dem Radio anonym bleiben wollten, erklärten: „Durch das Logo wurde uns oft Gewaltbereitschaft vorgeworfen. Ist natürlich immer schwierig: Kirche ist ja selber auch gewalttätig. Vielleicht nicht offen und vielleicht nicht tätlich, aber mit ihren Strukturen ist das ja genauso eine Gewaltanwendung.“ Das klingt ebenso nach einer Rechtfertigung der Antifa-Gewalt wie nach dem altbekannten Motto: Linke Gewalt ist Gegengewalt.

Ein Jahr zuvor hatte die TAZ die Berliner Gruppe zum G20-Gipfel in Hamburg befragt, bei dem 2017 31'000 Polizisten zum Schutz aufgeboten worden waren und es dennoch zu unzähligen Sachbeschädigungen, Plünderungen und Angriffen mit hunderten verletzten Polizeibeamten kam. Gruppenmitglied Astrid erklärte: „Befreiungstheologie bemüht sich darum, die Stimme der Ohnmächtigen zu erheben und gemeinsam Hoffnung auf eine gerechte Welt zu leben. Damit geht natürlich eine Kritik an die Mächtigen einher, wenn diese mit Beschlüssen und Abkommen zu mehr Ungerechtigkeit beitragen und sowieso schon Benachteiligte weiter klein halten.“ Zu den Ausschreitungen in Hamburg wollte Astrid und ihre Mitstreiter laut der TAZ allerdings nichts sagen. Auch dies eine verpasste Gelegenheit, der Gewaltanwendung eine klare Absage zu erteilen.

Wessen Geist Söhne und Töchter die Mitglieder der „christlichen Antifa“ sind, zeigt auch ein Besuch auf deren Homepage www.befreiungstheologisches-netzwerk.de. Dort fällt einem die geballte Faust des Radikalfeminismus entgegen und der Glaube an die Auferstehung scheint – ganz im Sinne von Karl Marx – mit einem innerweltlichen Aufstand verwechselt zu werden.

Gewalt gegen ungeborene Kinder

Dass man bei kath.ch Abgrenzungsschwierigkeiten hat gegenüber der radikalen Linken und diese gerne verteidigt, zeigen auch Facebook-Kommentare zu einem Zeitpunkt, als Rauchs Recherchen über das „Antifa…“-T-Shirt noch ausstanden: „Ich denke, Sie überschätzen die Bedeutung eines Kleidungsstücks. Und Sie unterstellen der Antifa Gewaltbereitschaft“, bekam ein kritischer User von der kath.ch-Redaktion zur Antwort.

Um seine Reputation nicht weiter zu schädigen, würde dem Katholischen Medienzentrum eine unmissverständliche Distanzierung von linksradikalen Gruppierungen und Positionen gut anstehen. Gründe dafür gibt es zuhauf, z.B. Rauchs wiederholte Seitenhiebe gegen die von Linksradikalen immer wieder tätlich angegriffene christliche Lebensrechtsbewegung. Rauchs Verhältnis zur Gewaltanwendung gegen ungeborene Kinder – auch dies eine politische Erfindung der Kommunisten – ist derweil unmissverständlich positiv, wie Berichte fürs Schweizer Radio SRF (z.B. „In Liechtenstein gehört der Mutterbauch dem Fürsten“) zeigen, von wo er im Frühjahr 2020 zu kath.ch wechselte.

Rauchs Position in Sachen Abtreibung scheint lückenlos zu derjenigen der Antifaschistischen Kirchen zu passen, wie ein Bericht des linken Magazins Supernova über das Befreiungstheologische Netzwerk und dessen Gründer Lukas – „Pfarrer in Ausbildung und linksradikal“ – zeigt: „Einmal im Jahr marschieren tausende Abtreibungsgegner*innen durch Berlin, um gegen den vermeintlichen Mord am ungeborenen Leben zu demonstrieren. Nora, Josephine und Lukas sind auch immer dabei – jedoch auf der Gegenseite.“

Die Schweizer Bischofskonferenz täte also gut daran, künftig nicht nur genauer zu prüfen, welche Personen als Aushängeschilder der von ihr mitfanzierten Projekte auftreten, sondern auch, welche Journalisten in ihrem Auftrag die Welt erklären.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 wedlerg 24. August 2020 
 

So unklar ist das Verhältnis dann doch nicht

Insgeheim sind die Leute von kath.ch pro Antifa und weil das nicht ganz populär ist, erzählt man etwas relativierendes Anderes.


1

1
 
 laudeturJC 24. August 2020 

kath.ch

wird nur noch von katholisch.de übertroffen: Pseudokatholische Lügenpresse....


3

2
 
 girsberg74 24. August 2020 
 

Da gibt es nur eines, sofern man als Bischof seinen Eid ernst nimmt:

Unklare Leute gehören entweder zuverlässig korrigiert oder abserviert, Krokodilstränen über einen sozialen (finanziellen) Abfall nicht achtend.


3

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  8. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  9. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  10. Skandalöser Goldfund bei vatikanischem Finanzverwalter
  11. Das Wertvollste bleibt im Polizeibericht unerwähnt: rund hundert konsekrierte Hostien gestohlen
  12. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  13. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  14. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  15. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz