Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Das Bild Gottes – eingeprägt in die Würde des Menschen

Trump ist ‚leidenschaftlicher Anwalt’ religiöser Menschen

2. September 2020 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Enkelin des Predigers Billy Graham lobt US-Präsident Donald Trump beim Parteitag der Republikaner als Verteidiger der Religionsfreiheit.


Charlotte (kath.net/lifesitenews/jg)

Cissie Graham Lynch, eine Enkelin des bekannten evangelikalen Predigers Billy Graham, hat beim Nominierungskongress der Republikanischen Partei Präsident Donald Trump als „leidenschaftlichen Anwalt“ religiöser Menschen bezeichnet.

 

Sie erinnerte an den ersten Zusatzartikel zur Verfassung der USA, der unter anderem die Religionsfreiheit garantiert. Konkret sei damit die freie Ausübung der Religion gemeint, wie es im Zusatzartikel wörtlich heiße. Die Gründerväter der USA hätten darunter nicht verstanden, dass die Menschen ihren Glauben nur privat leben. Sie hätten sich gewünscht, dass religiöse Menschen ihre Ansichten in der Schule, am Arbeitsplatz und in der öffentlichen Diskussion mitteilen. Dafür hätten sie gekämpft, sagte Lynch.


 

Unter der Regierung Obama-Biden (2009-2017) sei die Religionsfreiheit angegriffen worden, erinnerte sie. Die Regierung habe religiöse Organisationen wie den katholischen Frauenorden „Little Sister of the Poor“ gezwungen, für ihre Mitarbeiter Versicherungsverträge abzuschließen, die Medikamente und Leistungen beinhalten, deren Anwendung nicht mit der katholischen Morallehre zu vereinbaren sind. Adoptionsagenturen waren gezwungen, gegen ihre Überzeugungen zu handeln und Kinder an homosexuelle Paare zu vermitteln. Im Zuge neuer Regeln für Transgender-Personen mussten Schulen Jungen in die Umkleideräume von Mädchen lassen und sie in Sportbewerben gegen Mädchen antreten lassen.

 

Die Wahl von Donald Trump vor vier Jahren habe die Situation geändert, betonte Lynch. Der Präsident habe Richter ernannt, welche den ersten Verfassungszusatz respektieren. Seine Politik berücksichtige Gewissensentscheidungen religiöser Menschen und Organisationen. Er sei der erste Präsident der USA, der die Bedeutung der Religionsfreiheit vor den Vereinten Nationen hervorgehoben und damit religiösen Menschen weltweit Hoffnung gegeben habe.

 

Eine Regierung Biden-Harris würde Menschen keinen Raum lassen, ihren Glauben zu leben, wenn dieser der Regierungspolitik widerspreche, warnte sie.

 

Cissie Graham Lynch ist Sprecherin der Billy Graham Evangelical Association.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 4. September 2020 
 

Unsere Medien?

Bei einer Unterhaltung gestern mit einen Mann kamen folgende Worte: Politik interessiert mich nicht, aber Trump ist eine Katastrophe.


2

0
 
 Adamo 2. September 2020 
 

Glaubensfreiheit unter Trump und Glaubensgängelung durch Biden/Harris

das ist das große und klare Unterscheidungsmerkmal der US-Bürger zwischen den Republikanern und Demokraten bei der kommenden US-Präsidentschaftswahl.


5

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  2. USA: Zahlreiche öffentliche Rosenkranzgebete im Oktober
  3. Angriffe auf Amy Coney Barretts Religiosität widersprechen US-Verfassung
  4. Jane Fonda: Covid-19 ist ‚Gottes Geschenk für die Linken’
  5. Kardinal Dolan: Amy Coney Barrett ist beste Kandidatin für Obersten Gerichtshof

Religionsfreiheit

  1. „Wir brauchen einen Klimawandel in Sachen Religionsfreiheit“
  2. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  3. Kalifornien: Proteste gegen Gesangsverbot bei Gottesdiensten
  4. USA: Zwei Urteile des Obersten Gerichtshof zugunsten der Religionsfreiheit
  5. US-Justizministerium schreibt Brief an New Yorks Bürgermeister de Blasio

Politik

  1. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  2. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!
  3. Messbesucher werden Trump wählen, Taufscheinkatholiken Biden
  4. Trump Kritik an Demokraten: ‚Black Lives Matter’, aber nicht die Leben der Ungeborenen
  5. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  9. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz