Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

WDR: Erzbistum Paderborn ist deutschlandweit das Bistum mit dem höchsten Vermögen

4. September 2020 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Vermögen des Bischöflichen Stuhls beläuft sich in sieben Stiftungen auf 2,65 Milliarden Euro - Dazu kommt das Vermögen des Erzbistums: rund 4,5 Milliarden Euro


Paderborn (kath.net) Das Erzbistum Paderborn hat seinen Finanzbericht veröffentlich, darin wurde erstmals das Vermögen des Bischöflichen Stuhls genannt. Der Erzbischöfliche Stuhl selbst verfügt demnach über 177 Millionen Euro in einer Stiftung. Das berichtet der WDR anhand der Angaben des Erzbistums. Darüber hinaus gibt es sechs weitere, zweckgebundene Stiftungen mit ebenfalls erheblichem Finanzvolumen. Alle erzbischöflichen Stiftungen zusammen kommen auf ein Gesamtvermögen von 2,65 Milliarden Euro. Diese Stiftungen finanzieren sich allein durch ihre eigenen Erträge. Dazu kommt noch das Vermögen der Erzdiözese, das sich auf rund 4,5 Milliarden Euro beläuft. Das Erzbistum Paderborn ist das finanzkräftigste Bistum bundesweit, berichtet die „Katholische Nachrichtenagentur“.


Gefördert werden durch diese Stiftungen bsp. die Theologische Fakultät Paderborn und die Armenspeisung. Künftig sollen Zahlungen an Missbrauchsopfer ebenfalls aus dem bischöflichen Vermögen finanziert werden, nicht aus Kirchensteuereinnahmen, so der WDR weiter. Im vergangenen Jahr 9,2 Millionen Euro des Vermögens des Bischöflichen Stuhls für die Förderung von Projekten ausgegeben, hingegen wurden 14,5 Millionen Euro zur Bildung von Rücklagen genutzt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 8. September 2020 
 

Das ist wahrscheinlich DAX-Reif


0

0
 
 Jose Sanchez del Rio 5. September 2020 

Mammon

Liebe Bischöfe setzt dieses Geld so ein dass es den Menschen nützt und Gott zur Ehre gereicht. Wie wäre es mit einer großangelegten Initiative zur Neuevangelisierung


4

0
 
 Hilfsbuchhalter 4. September 2020 

Am Geld mangelt es nicht.

Dafür ist der Glaube schon lange verdunstet.


6

0
 
 lakota 4. September 2020 
 

...und dann gibt es Priester

die um Meßstipendien betteln müssen (Bsp.Rumänien) weil sie nicht wissen, wie sie ihre notwendigen Medikamente oder die Heizkosten im Winter bezahlen sollen.
Wo ist da die von P. Franziskus oft angemahnte Solidarität?


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  15. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz