Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  14. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

"Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken!"

11. September 2020 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Ich bin überzeugt davon, dass alles andere, was wir in Kirche und Gesellschaft bewirken wollen, ungleich viel mehr Kraft haben wird, wenn wir damit auf diese Art und Weise von innen heraus beginnen" - BeneDicta am Freitag von Linda Noé


Linz (kath.net/ln)

„Hah, wir waren so in unser gemeinsames Gebet vertieft, dass wir doch glatt die Autobahnausfahrt verpasst haben und dann wieder zurückfahren mussten. Und zurück in der Vorlesung sind mir zu den Stichworten immer wieder Stellen aus dem Evangelium eingefallen. Wer hätte das gedacht!“

Ich war von einem Bibelwochenende gemeinsam mit ein paar Freundinnen zurückgekommen und schrieb aus dem Studentenheim als erstes gleich ein begeistertes email an den Priester, der uns begleitet hatte. Der erste katholische Priester übrigens, den ich jemals kennen gelernt hatte. Ein beeindruckend gebildeter Mann mit ziemlich trockenem Humor- und ganz anders, als ich mir als jemand, der bisher gänzlich ohne eine sogenannte „kirchliche Sozialisation“ aufgewachsen war, einen Priester immer vorgestellt hatte. Wenige Minuten später blinkte seine ganz kurze Antwort mit einem großen zwinkernden Smiley darunter auf meinem Bildschirm auf: „Déformation professionelle!“


„Ein Abfärben des Berufs auf das Privatleben“ hatte nun zwar nicht stattgefunden durch meine ziemlich plötzliche Bekehrung, aber vielleicht doch langsam ein Durchdringen auch meines ganz normalen Alltagslebens durch meine neu gefundene Liebe zu Jesus Christus- mehr als Beruf- eine Berufung.

 

Dieses scherzhafte Wort des Priesters kommt mir immer mal in den Sinn, seit ich mich wieder intensiver damit auseinander setze, was es konkret bedeuten könnte, wozu Paulus im Römerbrief 12,2 auffordert: „Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken, damit ihr prüfen und erkennen könnt, was der Wille Gottes ist: was ihm gefällt, was gut und vollkommen ist.“ Gerne hätte ich gewollt, dass diese Veränderung auch bei mir damals tatsächlich so plötzlich wie auch gänzlich umfassend passiert wäre. Und doch muss ich sagen, dass bereits meine ersten kleinen Schritte meine bisherige Welt doch sehr auf den Kopf gestellt hatten, und dass Vieles im Leben vielleicht einfach ein Prozess sein muss- alleine deshalb weil wir nun mal Menschen sind und nicht alles auf einmal verdauen können. Manche Veränderung und Befreiung schenkt Gott mit einem Schlag, andere muss man wohl erringen in Treue und in aktivem Tun, wie die Stelle aus dem Römerbrief auch andeutet. Über sehr viele Jahre, das ganze Leben lang.

Meiner Überzeugung nach ist das Thema des erneuerten Denkens heute oft zu wenig präsent in unserer Auseinandersetzung als Katholiken. Diese Wandlung kann nicht bedeuten, dass wir in den sozialen Medien vor den Augen der Welt über den allgemeinen moralischen Verfall lamentieren, weil wir ihn im Gegensatz zu allen anderen so deutlich erkennen, und uns darüber die Köpfe einschlagen, ob es nun würdiger ist, die Liturgie so oder so zu feiern (nicht weil das grundsätzlich unwichtige Themen wären.)


 

In Vers 1 heißt es: „...ermahne ich euch, meine Brüder, euch selbst als lebendiges und heiliges Opfer darzubringen, das Gott gefällt; das ist für euch der wahre und angemessene Gottesdienst.“ Sich als dieses lebendige Opfer darzubringen, den wahren Gottesdienst zu leisten: das bedeutet offenbar in weiterer Folge auch, sich aktiv zu wandeln und das Denken zu verändern. So, wie wir im Alltag denken und handeln, wie wir Gott sehen, uns selbst und unsere Mitmenschen. Gerade uns Katholiken ist die Wichtigkeit eines rechten Gottesdienstes sehr bewusst. Die Gedanken des Menschen ohne Christus bringen Streit und Spaltung, ein Antizeugnis, hervor. Wir sehen das schnell bei anderen Menschen, und es fällt schwer, sich selbst dahingehend zu überprüfen und zu verändern.

 

Wo wird eigentlich heute darüber gesprochen, wie diese Wandlung des Denkens geschehen kann, damit wir wirklich Zeugnis für Christus geben und seine Jünger sein können? Ich meine, das sollte zu unseren meistgefragten Themen gehören. Gerade auch in Zeiten, in denen sich selbst bisher als Einheit erlebte Gruppen wie „die konservativen Katholiken“ beispielsweise über den richtigen Umgang mit Corona-Regeln öffentlich entzweien, beschimpfen und entfreunden. Das alleine ist ein Skandal, der uns aufrütteln sollte. In Zeiten, in denen kirchlicher Missbrauch mehr denn je eine öffentliche Tragödie darstellt und wir uns immer wieder fragen, auch in unserem eigenen Leben vielleicht: „Wie KONNTE es nur so weit kommen?“

 

Wir werden nicht drum herumkommen, zuerst an uns selbst zu arbeiten und uns verändern zu lassen, und zwar offensichtlich nicht dahingehend, dass wir endlich durch unsere Bekehrung (eventuell mehr oder minder selbstgerechte) Wahrheitserkenner und Missständebejammerer werden.
 

In Markus 4,14 geht es um das Gleichnis vom Sämann. Zuerst muss der Samen eingepflanzt werden, damit etwas wachsen kann. Das passiert dadurch, dass wir Jesus in der Eucharistie empfangen, aber auch dadurch, dass wir uns aktiv mit Gottes Wort auseinandersetzen. Unsere (alten, bösen, nutzlosen… oder destruktiven)  Gedanken, aus denen letztlich unser Leben entspringt, werden nicht dadurch gewandelt, dass wir uns verbieten, sie zu denken, sondern dadurch, dass sie ersetzt werden durch Gottes Gedanken, durch Gottes Wort. Dazu brauchen wir offensichtlich ziemlich viel von Gottes Wort, das kraftvoll und ein zweischneidiges Schwert ist!

 

Das Gleichnis vom Sämann lehrt uns auch, dass wir Geduld haben müssen, bis etwas von dem, was sich unter der Oberfläche tut, sichtbar sein wird. Wir müssen es aber fest glauben, um Dranbleiben zu können: das Gebet mit dem Wort Gottes wird uns verändern. Gebet und Fasten sind Wasser und Dünger und für das Wort, aber die Kraft trägt es selbst in sich, wir müssen sie nicht herausquetschen. Wir dürfen eintauchen, aber wir müssen das auch tun!

 

Wasser und Dünger für den Samen, den wir empfangen, können auch eine Auszeit mit Gott sein, ein Bibelwochenende, wie ich es anfangs erwähnt habe, Exerzitien, ein Aufenthalt im Kloster. Für zuhause, sehr praktisch aufgebaut und kostenlos, empfehle ich allen Lesern gern den online-Persönlichkeitsentwicklungscrashkurs  der katholischen Mission Base/ Loretto Gemeinschaft in Salzburg.

 

Ich bin überzeugt davon, dass alles andere, was wir in Kirche und Gesellschaft bewirken wollen, ungleich viel mehr Kraft haben wird, wenn wir damit auf diese Art und Weise von innen heraus beginnen. Es wird vielleicht nicht gleich so viel sichtbar sein, wie wenn wir mit Aktionismus starten. Es wird dann aber der Heilige Geist in uns und durch uns wirken. Am Ende müssen wir auf das übernatürliche Wirken Gottes vertrauen, um als Christen zu erfüllen, was uns aufgetragen ist. Es ist mit menschlichem, gutem Willen allein nicht möglich. Vielleicht können alle schwierigen Umstände dieses Jahres dazu beitragen, dass diese Erkenntnis in uns ganz tief und neu wird, und dass wir auch endlich auch unsere Konsequenzen daraus ziehen!

 

Ein herzliches Shalom aus dem spätsommerlichen, vorschulisch- häuslichen Kinder- und Haushaltschaos, Ihre und Eure Linda


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 14. September 2020 
 

Vielen Dank

liebe Linda Noé für diese guten Gedanken.

Ein Satz hat mich besonders angesprochen:
"Unsere (alten, bösen, nutzlosen… oder destruktiven) Gedanken, aus denen letztlich unser Leben entspringt, werden nicht dadurch gewandelt, dass wir uns verbieten, sie zu denken, sondern dadurch, dass sie ersetzt werden durch Gottes Gedanken, durch Gottes Wort."
Für mich bedeutet das auch, nicht alles selber machen wollen, sondern beten, vertrauen und Gott wirken lassen - in mir und um mich herum.


2

0
 
 lesa 12. September 2020 

Eine Wirklichkeit

Sehr schöne Gedanken. Wir sind zu viel auf Effekt, auf sofortige Produkte, auf Äußerliches fixiert in unserer Medienwelt. Was klasse christlich aussieht, muss Gott noch lange nicht gefallen und dem Reich Gottes dienlich sein. Christsein ist eine Sache des SEINS. Eine Sämannsarbeit. Das Wachstum geht nicht so vor sich, dass es sofort greifbar ist. Jesus sagte es uns mit dem Gleichnis vom Sämann. Paulus sagt: "Am Ende wird jeder belohnt werden, wie er es verdient."
Nur eines: die Liturgie ist ausschlaggebend. Denn die Kirche und Christsein sind zuerst die Verbindung mit dem eucharistischen Herrn. Dort ist der Ursprung. Wenn die Quelle getrübt, wenn die Nahrung gepantscht ist, ist die geistliche Kraft für den Einzelnen und für die ganze Kirche geschwächt Darum haben sich unter der Führung des Hl. Geistes schützende Formen entwickelt. Der Niedergang der Kirche hat viel mit der Vernachlässigung der Liturie zu tun. Dieser Zusammenhang ist immer klarer geworden.
Lex orandi - Lex Credendi.


3

0
 
 Diadochus 12. September 2020 
 

Wandlung

Wie kann eine Wandlung den Denkens geschehen? Machen wir es uns nicht so schwer. Ja, dafür benötigen wir Hilfe, aber die bekommen wir auch. Der Hl. Geist hilft uns, sofern wir uns an Ihn wenden: "O Heiliger Geist, Du Seele meiner Seele, ich bete Dich an. Erleuchte mich, führe mich, stärke mich, tröste mich! Lass mich wissen, was ich tun soll; gib mir Deine Weisungen. Ich verspreche Dir, mich ganz Deinen Anordnungen zu fügen und alles anzunehmen, was mir nach Deinen Zulassungen geschehen kann. Lass mich nur Deinen Willen erkennen." Diese Hingabe an den Heiligen Geist ist das Geheimnis der Heiligkeit, so Kardinal Mercier. Das Gebet bete ich jeden Samstag. Das ist meint HL. Geist-Tag.


3

0
 
 nazareth 11. September 2020 
 

Danke Linda! Ich war auf Schweigeexerzitien. Eine Woche. Ich habe einfach versucht mich zu öffnen. Da zu sein. Zu betrachten. Ich versuche Gott wirken zu lassen. Noch nie so wie jetzt. Ich neige zum Aktionismus. Deshalb hoffe ich wirklich auf Tiefgang in der Connection mit Gott um gut verwurzelt,verbunden zu sein um den Zentrifugalkräften entgegenzuwirken...verbunden auch untereinander,und in der dreifachen Kirche! Danke für deinen Beitrag!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. "Wer Gott vorauseilt, folgt ihm nicht"
  2. Der Gang über das Wasser
  3. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  4. Ich glaube an … Engel?
  5. Ich gotte, du gottest, er gottet …
  6. Drei Minuten, die dein Leben verändern
  7. Herzliche Grüße aus Schilda! Oder: die Schlepper der Dunkelheit
  8. Einmal Kinder bitte!
  9. Solo dios basta!
  10. Aschenputtelchen ohne Stimme?








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  9. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz