Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Die Bibel ist jetzt in 700 Sprachen übersetzt

11. September 2020 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wycliff-Direktor Poole: „Denn nun können 5,7 Milliarden Menschen, die 700 verschiedene Sprachen sprechen, die Bibel ihrer Muttersprache lesen. Das ist eine bemerkenswerte Zahl und sie wächst weiter.“


Burbach (kath.net) In 700 Sprachen können Menschen nun die Bibel lesen, das Tempo der abgeschlossenen Bibelübersetzungen nimmt dabei immer mehr zu. Das gibt die nicht-kommerziellen, interkonfessionelle evangelikale Organisation „Wycliff“ bekannt, wie „jesus.ch“ berichtet. Der Verein mit Sitz in Burbach (Nordrhein-Westfalen) widmet sich der Aufgabe, Menschen in aller Welt die vollständige Bibel in ihrer jeweiligen Muttersprache zur Verfügung zu stellen. Der Wycliff-Direktor James Poole erläuterte dazu gemäß „jesus.ch“, dass es erstaunlich sei, „dass es so viele Bibelübersetzungen gibt, dass wir die 700. Bibel nicht genau bestimmen können. Wir leben in aufregenden Zeiten, in denen die Vision, dass alle Menschen Gottes Wort in ihrer Sprache lesen oder hören können, Wirklichkeit wird.“. Doch gebe es immer noch rund 1,5 Milliarden Menschen, welche die Bibel nicht in ihrer Sprache vorliegen haben. Doch können inzwischen schon „5,7 Milliarden Menschen, die 700 verschiedene Sprachen sprechen, die Bibel ihrer Muttersprache lesen.“


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lilia 11. September 2020 
 

Auf www.bibelpraxis.de

kann man nachlesen, dass die Bibel inzwischen in über 2500 Sprachen übersetzt wurde. Darunter befänden sich allein 668 afrikanische Sprachen.
Welche Zahl stimmt jetzt?


1

0
 
 HMichael 11. September 2020 
 

Erkennen, Verstehen, Folgen

Am Anfang steht das Lesen der Bibel. Danach kommt für den Aufrichtigen das Verstehen und danm das Folgen. Nur diese Drei machen einen Sinn. Auch so mancher Nichtgläubige kann natürlich die Bibel lesen. Aber es reicht nicht aus, sie nur zu lesen. Aber doch ein guter Anfang.


1

0
 
 einsucher 11. September 2020 
 

Eine sehr erfreuliche Nachricht, die beste Botschaft der Welt, die Bibel kann von immer mehr Menschen in der eigenen Muttersprache gelesen werden.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz