Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Schock in den USA: Gegen neu ernannten Bischof werden Missbrauchsvorwürfe bekannt, er tritt zurück!

8. September 2020 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Michel Mulloy hätte im Oktober zum Bischof von Duluth geweiht werden sollen - Papst Franziskus nahm sein Rücktrittsgesuch an - Pressemeldung der Diözese Duluth


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der im Juni ernannte katholische Bischof von Duluth im US-Bundesstaat Minnesota, Michel Mulloy (Archivfoto), ist zurückgetreten. Wie der Vatikan am Montag mitteilte, nahm der Papst das Rücktrittsangebot an; der 67-Jährige hätte im Oktober zum Bischof geweiht werden sollen. Grund für den Rückzug sind kürzlich bekanntgewordene Missbrauchsvorwürfe gegen Mulloy.


Man habe Anfang August, nach der Ernennung durch den Vatikan, Hinweise erhalten, dass Mulloy sexueller Missbrauch vorgeworfen werde, teilte die Diözese Rapid City ebenfalls am Montag mit. Demnach soll der Geistliche Anfang der 1980er Jahre einen Minderjährigen missbraucht haben. Gemäß kirchlicher Vorgaben habe daraufhin der Bischof von Rapid City, Peter Muhich, die zuständigen staatlichen Behörden unterrichtet und eine kirchliche Untersuchung eingeleitet.

Ein für derartige Fälle errichtetes diözesanes Gremium, das mehrheitlich aus Laien besteht, habe die Vorwürfe für substanziell genug erachtet, um ein weiteres Verfahren einzuleiten, heißt es in der Mitteilung. Daraufhin habe Muhich den Vatikan und den Beschuldigten über das Verfahren informiert; Mulloy bot daraufhin seinen Rücktritt an, den der Papst jetzt annahm.


Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten

Archivfoto Mulloy (c) Diözese Duluth

Stellungnahme der US-Diözese Duluth über den Rücktritt des designierten Bischofs Michel Mulloy wegen Missbrauchsvorwürfen

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 9. September 2020 
 

Erfahrungsgemäß gibt es zwei Möglichkeiten:

Entweder die Vorwürfe stimmen und es wurde schlimmeres verhindert. Dann Deo gratias. Ich darf aber auch an Namen wie Brett Kavanaugh oder Bischof Walter Mixa erinnern, die Opfer frei erfundener Vorwürfe wurden, von gegenstandslosen Kampagnen wie der gegen den designierten CEO von Mozilla ganz zu schweigen. Seltsamerweise treffen solche massiv medial gepushten Kampagnen stets lebensbejahende Personen (Schutz ungeborener Kinder) bzw. im doppelten Wortsinn katholische Bischöfe. Möge der Fall gründlich aufgeklärt und die Weihe ggf. nachgeholt werden. Denn falls nicht, wird es bald gegen jeden Kandidaten, der nicht genehm ist, falsche Anzeigen geben. Und die eine will es nicht gesagt, die andere aber verstanden haben, wie bei den Ordinariatsmitarbeiterinnen, die die falschen Vorwürfe gegen Bischof Mixa in die Welt gesetzt hatten. Also niemand Schuld und ad Acta - und auf ein Neues...


3

0
 
 Zeitzeuge 9. September 2020 
 

Nachhilfe für die stummen "Disliker":

Wer gegen Glaubhaftigkeitsgutachten auch bei

Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs ist,

gibt wohl zu verstehen, daß ihm nichts an der

Richtigkeit solcher Beschuldigungen liegt.

Die "Wormser Prozesse" sind ein Lehrstück für

Unbelehrbare, im Link mehr über Prof.Dr.

Max Steller, ein führender deutscher Rechts-

psychologe und Glaubhaftigkeitsgutachter.

Max

www.strafverteidiger.wiki/steller-nichts-als-die-wahrheit/


2

0
 
 ChemMJW 8. September 2020 
 

Wo sind die guten Hirten?

"Da sprach der Herr: Wenn ich in Sodom fünfzig Gerechte in der Stadt finde, werde ich ihretwegen dem ganzen Ort vergeben. [...] Vielleicht finden sich dort nur zwanzig. Er antwortete: Ich werde sie nicht vernichten um der zwanzig willen. Und nochmals sagte er: Mein Herr zürne nicht, wenn ich nur noch einmal das Wort ergreife. Vielleicht finden sich dort nur zehn. Er sprach: Ich werde sie nicht vernichten um der zehn willen."

Ersetzt man "Sodom" durch "die Kirche", dann stellt sich die Frage, ob man heutzutage zehn Bischöfe noch findet, die als "gerecht" gelten würden.


3

1
 
 elmar69 8. September 2020 
 

Vergessen, Verdrängt oder falsch?

Eigentlich sollte jeder vor einer solchen Ernennung sein Gedächtnis prüfen, ob es entsprechende "Jugendsünden" gibt und ggf. auf weitere Ämter verzichten. In einer solchen exponierten Position sollte man nicht darauf hoffen, dass sowas in der heutigen Zeit im Verborgenen bleibt.


5

0
 
 Zeitzeuge 8. September 2020 
 

Hoffentlich ist in dem Laien-Gremium wenigstens ein psychologisch-

forensischer Gutachter dabei, der nach Einvernahme

des Beschuldigers ein Glaubhaftigkeitsgutachten

erstellt, vgl. Link!

www.igf-berlin.de/glaubhaftigkeits-gutachten


4

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  15. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz