Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  3. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  4. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  7. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  8. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  11. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  12. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Islamismus hat seine Wurzeln in der islamischen Geschichte und Theologie

"Gott ist der gute Hirte, nicht ich"

9. September 2020 in Jugend, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"ER sorgt für seine Schafe. Ich bin nur ein Schaf. Es ist nicht meine Verantwortung, die Welt zu retten. Ich habe nur den Auftrag, allen zu verkünden, dass es einen Retter gibt" - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Lucia Kirchgasser


Salzburg (kath.net)

Ich bin empathisch und sensibel. Ich spüre schnell, wenn jemand etwas braucht und wenn es jemandem nicht gut geht. Und diesen Zustand halte ich überhaupt nicht aus. Ich fühle mich sofort getrieben, etwas zu unternehmen. Hauptsache die unangenehmen Gefühle des anderen verschwinden. Hauptsache ich enttäusche nicht. Hauptsache Harmonie. Ich bin so sehr eingenommen von dem, was ich von anderen spüre, dass ich mich selbst oft gar nicht spüre. Erst viel zu spät, meistens wenn mein Körper durch irgendwelche Krankheitssymptome schreit, wache ich auf.


 

Ich kann niemals allen gerecht werden. Das ist dieses Wochenende deutlich bei mir angekommen. Und genau das zermürbt mich. Das erschreckt mich. Es macht mir Angst. Es macht mir Angst, begrenzt zu sein.

 

Bin ich geliebt, obwohl da diese Last auf ihren Schultern liegt und sie damit allein fertig werden müssen?  Bin ich geliebt, auch wenn es dem anderen nicht gut geht und er mir seine Liebe nicht zeigen kann? Bin ich geliebt, wenn ich nicht gebe? Bin ich geliebt, obwohl ich Erwartungen und Hoffnungen enttäusche? Darf ich etwas brauchen?

 

Heute habe ich erkannt, dass ich nicht allein von der Liebe und Anerkennung meiner Mitmenschen abhängig bin. Ich weiß, wer mein Gott ist und dass ER mich liebt. Ich weiß, wenn ER mich liebt, dann darf auch ich mich lieben, so wie ich bin – mit all meiner Fülle und in all meiner Begrenztheit. ER will, dass es mir gut geht, also darf auch ich gut zu mir sein und gut für mich selbst sorgen. Denn was kann ich geben, was ich nicht davor empfangen habe?

 

Gott hat mir klare Grenzen gegeben, damit ich geschützt und sicher bin. Er hat mir Grenzen gegeben, damit es mir gut geht und ich Raum habe, mich zu entfalten, satt und gesund zu sein. Darum nehme ich diese Grenzen ernst und achte sie. Ich werde nicht aufhören, mich liebevoll und mutig für andere einzusetzen und hinzugeben. Aber ich fange an, mich auch liebevoll und mutig um mich selbst zu kümmern.

 

Gott ist der gute Hirte, nicht ich. ER sorgt für seine Schafe. Ich bin nur ein Schaf. Es ist nicht meine Verantwortung, die Welt zu retten. Ich habe nur den Auftrag, allen zu verkünden, dass es einen Retter gibt. Ein Retter, der kommt und siegt. Halleluja! 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 galil?a! 10. September 2020 
 

Sehr schöner Artikel

Man muss als Christ nicht allen gefallen.

Ehrsucht vor den Menschen ist sogar etwas Schlechtes.

Wir sollten nur die Ehre bei Gott suchen und nach seiner Gerechtigkeit leben auch wenn wir dann manchmal Anfechtung erfahren.

Diese Trübsale schärfen unsern Glauben auch der Hl. Paulus rühmt sich seiner Schwäche. Den in der Schwäche wirkt die Kraft des Herrn am stärksten.

Als die Kirche verfolgt wurde als man sie schähte da waren wir nah beim Herrn. Aber als sie in die Gemütlichkeit absank da fehlt dieser Eifer.

Oder die Juden. Als sie in Gefangenschaft und unter Schlägen waren da suchen sie den Herrn aber als sie fett und übrig wurden da schlugen sie gegen den Herrn aus.


1

0
 
 lesa 10. September 2020 

Helfen in Freiheit

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg, damit Lucia aus der Freiheit der Kinder Gottes heraus helfen kann.
Der Hl. Paulus sagt einmal: "Ich möchte, dass eure gute Gabe in Freiheit geschenkt wird, nicht aus Zwang." An anderer Stelle wieder sagt er, er habe sich sehr abgemüht, aber nicht er, sondern die Gnade Gottes zusammen mit ihm.


1

0
 
 Diadochus 9. September 2020 
 

Balance

Der Artikel beschreibt sehr schön die Form des Altruismus, das Gegenteil des Egoismus. Beide Formen sind krankhaft und entsprechen nicht dem christlichen Ideal. Eben darum ist es wichtig, immer den Blick auf den Herrn zu richten, auf den guten Hirten, damit wir immer in der goldenen Mitte bleiben, die Balance halten.


0

0
 
 Katholikheute 9. September 2020 
 

Richtiger und wichtiger Impuls,

aber eine kleine Anmerkung: wenn ich die Heiligen und ihr Leben betrachte, dann erscheint mir satt und gesund nicht als das typische Merkmal der Nachfolge.


0

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  8. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  9. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  10. Skandalöser Goldfund bei vatikanischem Finanzverwalter
  11. Das Wertvollste bleibt im Polizeibericht unerwähnt: rund hundert konsekrierte Hostien gestohlen
  12. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  13. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  14. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  15. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz