Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  9. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  10. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  11. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  15. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin

Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?

19. September 2020 in Aktuelles, 27 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Präsident Trump kann einen 3. Höchstrichter ernennen. Damit könnte jetzt die Stunde der Katholikin Amy Coney Barrett (siehe FOTO) schlagen. Im Senat bekam sie bereits bei einer Abstimmung zum Berufungsgerichtshof eine Mehrheit


 

USA (kath.net)

Ruth Bader Ginsburg ist tot. Die links-liberale Höchsrichterin verstarb am gestrigen Freitag im Alter von 87 Jahren an Krebs. Damit bekommt US-Präsident Donald Trump wenige Wochen vor den US-Wahlen die Chance einen weiteren konservativen Höchstrichter für den Supreme Court zu ernennen. 2017 nominierte er Neil Gorsuch und 2018 Brett Kavanaugh. Die Ernennung sind deswegen so wichtig, weil diese auf Lebenszeit ernannt sind und damit auf Jahrzehnte dieses wichtige Gremium beeinflussen können. Die Richter müssen vom Senat bestätigt werden, dort haben die Republikaner derzeit eine Mehrheit von 53 von 100 Sitzen. Mitch McConnell, der Mehrheitsführer der Republikaner im Senat, hat bereits angekündigt, dass es eine Abstimmung geben werde.


 

Damit könnte jetzt in den USA die Stunde der Katholikin Amy Coney Barrett (siehe Foto!) schlagen. Die 48-jährige ist ehemalige Professorin von Notre-Dame und auch ehemalige Mitarbeiterin vom berühmten US-Höchstrichter Antonin Scalia. Coney ist Mutter von sieben Kindern und wurde von Trump bereits auf ein Berufungsgerichtshof berufen.  Bei der Abstimmung im Senat bekam sie als Richterin für den Berufungsgerichtshof mit 55 Stimmen auch Stimmen einiger gemäßigter Demokraten. John Malcolm, ein Rechtsexperte der konservativen Heritage Foundation, hat bei Bloomberg bereits in der Nacht erklärt, dass Amy Coney Barrett die Topkandidatin dafür sein wird, Ginsburg zu ersetzen.  Für Trump selber dürften sich mit der Ernennung die Wahlchancen durchaus verbessern, da er damit ein Top-Thema für die nächsten Wochen hat und die Ernennung von konservativen Höchstrichtern ein ganz gewichtiger Grund war, warum er 2016 von gläubigen Christen gewählt wurde.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 21. September 2020 
 

Fortsetzung

Normale Bürger im Ausland schütteln nur den Kopf z.b angesichts der Flüchtlingspolitik
mit der Merkel Deutschland viel Schaden und Leid zufügt, allein schon durch die zahlreichen
Gewaltverbrechen von Migranten, z.b. Breitscheidplatz, Sylvesternacht u. v.a.m.)
Das Deutschland relativ glimpflich durch die corona-Krise kam hat null mit Merkel zu tun,
sondern liegt einzig am leistungfähigen Gesundheitswesen. Dieses wird ermöglicht durch
eine starke Wirtschaft.
Und Merkel belastet die Wirtschaft nur mehr und mehr, z.b durch unsinnige Klimavorschriften. Sie wirkt also eher daraufhin die Wirtschaft kleinzukriegen und das wird auch Konsequenzen für das Gesundheitswesen haben.


4

1
 
 Steve Acker 21. September 2020 
 

Willigis

Der schwarze demokratische Abgeordnete Vernon Jones hat auf dem Republikaner-Parteitag
eine sehr interessante Rede gehalten. Er hat dargelegt was Trump in seiner Amtszeit zur Verbesserung der Situation der Schwarzen in die Wege geleitet. Sehr beachtliches, grad im Bereich
Arbeit und Bildung. Darüber hört man hier in den Mainstreammedien nichts. Passt nicht ins Narrativ des „bösen rassistischen“ Trump.
Merkel ist überhaupt nicht liberal. Für sie zählt nur ihre Macht und sonst nichts. Dafür ist sie bereit
alles was ihren Wählern wichtig ist, hinzuschmeissen. So geschehen bei der Einführung der Homoehe, geschickt von ihr eingefädelt, wobei sie sich dann die Hände in Unschuld waschen konnte. So war sie dann das für sie lästige Thema los.
Dass das Ausland Merkel bewundert ist eine Mär. Das gilt höchstens für linksliberale Journalisten,
die hoffen dass Merkel ihre feuchten Träume von Transformation der Gesellschaft in die Tat umsätze.


3

1
 
 Willigis 21. September 2020 
 

@ Chris2

Es gibt nicht viele Artikel, aber es gibt nun mal auch nicht allzu viel lobenswertes.

Was Trump sicher positiv anzurechnen ist, ist seine Skepsis gegenüber militärischen Interventionen. Als er einen Militärschlag auf Iran in letzter Minute angehalten hat, weil ihm die Zahl der prognostizierten Toten (150, wenn ich mich recht entsinne) zu hoch war, wurde das positiv aufgenommen.

Für Merkels ruhige gelassenheit und wissenschaftliche Exaktheit wird Deutschland inzwischen weltweit bewundert - ohne dass jemand behaupten würde, sie hätte alles richtig gemacht. Angesichts der Krisen, die diese Kanzlerschaft begleiteten, hat sie ihre Sache mE mehr als ordentlich gemacht. Es stünde allen mal gut an, das anzuerkennen. Ein Vergleich mit anderen Ländern ist da sehr erhellend.
Der Liberalismus Merkels schmeckt einem als Katholik natürlich nicht immer. Aber es wäre in meinen Auguen absurd anzunehmen, Merkel wäre der Urheber gesellschaftspolitisch liberaler Strömungen in Deutschland.


2

3
 
 lakota 21. September 2020 
 

@Willigis

Da möchte ich Ihnen widersprechen.
Ich habe immer noch diverse Reden von Donald Trump im Ohr, wo er für die ungeborenen Kinder eintritt.

Sie können z.Bsp. hier etwas nachlesen.

https://www.kath.net/news/70459

Für mich klingt das echt und ehrlich. Solche Worte finden nicht mal unsere Bischöfe.
Niemand hat Trump hier je einen Heiligen genannt und bei allem anderen was er tut oder mal getan hat: jetzt tut er doch alles ProLife. - Gibt es irgendwo einen anderen der mehr tut?


4

1
 
 Chris2 21. September 2020 
 

@Willigis

Also so wie Merkel, die für die Macht alles tut, sogar das ihr anvertraute Land an linke Ideologien und (wer es fassen kann, der fasse es) gleichzeitig an den "konservativen" Islam verkaufen (was das einzig verbliebe "Konservative" am Merkelwahlverein CDU geblieben ist). Übrigens ist das genauso kompatibel, wie Gender (alles ist nur anerzogen) und Homolobby (Homosexualität ist angeboren) - nur, dass letztere einander keine Gewalt antun würden.
Bitte nennen Sie mir einen Zeitungsartikel im Mainsteam, der irgendeine Unterlassung oder Tat Präsident Trumps lobt. Irgendeinen. Merken Sie etwas? Dieser Mann handelt angeblich ausschließlich böse oder dumm. Glauben Sie das wirklich? Kennen Sie irgendeinen Menschen, der niemals etwas richtiggemacht oder menschlich gehandelt hat ich nicht. Ich bin sicher, selbst zugmillionenfache Massenmörder wir Hitler oder Stalin nicht. Diese Art von Berichterstattung entlarvt und richtet sich selbst.


4

1
 
 Willigis 20. September 2020 
 

@ Diadochus

"US-Präsident Trump geht seinen Weg. Er geht ihn mit Gott. Er ist gewiss gläubiger als Papst Franziskus und Kardinal Tobin zusammen."

Bewahren Sie sich Ihren Glauben. Trump ist ein Ehebrecher, der nicht mehr "Zweiter Korintherbrief" fehlerfrei aussprechen kann. Er hat früher an pro choice-Aktionen gespendet. Seine Pro-life-Politik ist reines Kalkül, genau wie der ganze Rest. Trump geht es nur um Trump bzw. seine Wiederwahl. Dieser Mann hat überhaupt keine Maximen, außer dem eigenen Fortkommen.

https://www.pro-medienmagazin.de/politik/2016/01/30/evangelikale-streiten-ueber-donald-trump/


3

4
 
 landpfarrer 20. September 2020 
 

@Ottokar

Mir ging es nur darum aufzuzeigen, dass die Lehre der Kirche zu der im Übrigen auch die Soziallehre der Kirche gehört (Verankert z.B. in den Sozialenzykliken der Päpste die ebenfalls zu,m Lehramt gehören) auch auf "konservativer Seite" oft nur selektiv rezipiert wird.


1

2
 
 ottokar 20. September 2020 
 

Ad Lanpfarrer:

Erlauben Sie bitte, dass ich ganz nüchtern circa 10 Hingerichteten einige Hunderttausend getötete ungeborene Kinder gegenüberstelle. Mord ist zwar Mord, aber Hingerichtete hatten einen Verteidiger, getötete Ungeborene nicht. Aber beenden wir den Vergleich, es bringt nichts. Die Diskussion um die Hinrichtung unterschlägt zumindest in der Öffentlichkeit die Tatsache der Hinrichtung von Ungeborenen .


5

0
 
 Chris2 20. September 2020 
 

@Adamo Die Zensoren in den Foren

sind naturgemäß meist Linke Robespierre s. Bin selbst aus zwei Kommentarbereichen geflogen, weil ich allzu viele Wahrheiten auszusprechen gewagt hatte...


4

0
 
 landpfarrer 20. September 2020 
 

@Norbert Sch?necker

Diesbezüglich gebe ich Ihnen recht: Oft ist der Einsatz für den Lebenschutz in den USA kompatibel mit einem Einsatz für liberales Waffenrecht und für die Todesstrafe. Auckh katholiken scheinenda oft keine Gewissensbisse zu haben, auch nicht nachdem Papst Franziskus unlängst die Ablehnung der Todesstrafe als verbindlich in den Katechismus aufnehmen liess. Ein amerikanischer Ordensmann publizierte darauf sogar ein Werk im sonst renommierten US-Verlag "Ignatius Press" (veröffemntlichten u.A. werke von Joseph ratzinger) ein Plädoyer Für für die todesstrafemit dem reisserischen Titel "Dessen Blut soll vergossen werden". Damit bekämpft dieser Priester das authentische lehramt des Papstes !


1

2
 
 Chris2 20. September 2020 
 

Wenn das Empörium auch diese Richterin

mit allen Mitteln zu verhindern versucht (erfundene Vergewaltigungsvorwürfe wird es dieses Mal kaum geben), wird dies Präsident Trump weiter stärken.


4

3
 
 Gandalf 20. September 2020 

@Adamo

Das würde bei Barrett schwierig werden, was sollte man ihr vorwerfen? Dass sie 7 Kinder hat? Ein Mann wird sich diesmal kaum finden, der ihr sexuelle Belästigung unterstellt ;-)
p.s. außerdem - und das ist das Dumme für die Demokraten - über sie wurde im Senat schon abgestimmt, dh.s ie bekam dort sogar Stimmen von den Demokraten bei der Abstimmung zum berufungsgerichtshof, dh. diese Frau ist schon gescreent und die Abstimmung könnte daher nach sehr kurzen Debatten sofort kommen. Das einzige, was man ihr vorwerfen wird: Sie ist katholisch


8

1
 
 Adamo 19. September 2020 
 

@garmiscj, Die Rufmord der Demokraten wird leider mit Sicherheit kommen.

Genauso wie bei Brett Kavanaugh, die sich später als infame Lügen herausstellten.

Gegen Trump treten bereits mehrere Frauen der Demokraten mit Behauptungen an, sie seien von Trump sexuell belästigt worden.

Wenn man im Internet bei "Focus" einen Kommentar abgibt, der diese lügnerischen Behauptungen gegen den US-Richter Kavanaugh als Lügen anspricht, dessen Kommentar wird sofort abgelehnt!


8

1
 
 Diadochus 19. September 2020 
 

@Norbert Sch?necker

Frau Barrett hat eine sehr gute Ausstrahlung. Aus dem Artikel geht hervor, dass sie Mutter von sieben Kindern ist. Wieviel Kinder haben denn Feministinnen?


8

1
 
 Norbert Sch?necker 19. September 2020 

Hoffnung

Ich hoffe, dass im Fall Amy Coney Barrett "konservativ" auch wirklich in erster Linie "pro life" bedeutet. In den USA wird mit dem Schlagwort "konservativ" ja auch oft liberale Waffengesetzgebung und Todesstrafe verbunden, was mir beides missfällt.

Dass Amy Coney Barrett katholisch ist, beweist noch nichts (siehe Biden), aber es gibt ihr einen Vertrauensvorsprung, dass sie unter "konservativ" etwas Ähnliches versteht wie ich. Also: alles Gute, Gottes Segen!


9

3
 
 Diadochus 19. September 2020 
 

@Willigis

US-Präsident Trump geht seinen Weg. Er geht ihn mit Gott. Er ist gewiss gläubiger als Papst Franziskus und Kardinal Tobin zusammen. Er ist der Präsident für den Lebensschutz. Er besetzt die Schaltstellen wieder mit Katholiken. Frau Barrett ist eine gute Wahl und Weichenstellung.


8

7
 
 garmiscj 19. September 2020 

Perfide Demokraten

Ich bin jetzt schon gespannt, sollte Frau Barrett den Posten bekommen, welche Rufmord-Aktionen sich die Demokraten dieses mal einfallen lassen.


13

3
 
 Eisenherz 19. September 2020 
 

Die mediale Hetze gegen Trump zeigt immer neue Blüten:

So behauptet der ORF jüngst, dass dies eine Chance für die Konservativen wäre, ihre "Ideologie" durchzusetzen (sic!). Wenn man aber von "Abtreibungsrecht" spricht, dann ist das unideologisch? Es gibt derzeit keine Ideologie auf Erden, die blutiger und brutaler, lebensfeindlicher und menschenverachtender ist als der Feminismus in seiner aktuellen Form. Keine andere Ideologie (Kommunismus, Nationalsozialismus) hat mehr ungeborenen Menschen das Leben gekostet als diese! Damals wie heute wurde Menschen einfach das Personsein aberkannt und sie zu Untermenschen, Konterrevolutionären, Schwangerschaftsgewebe usw. degradiert. Für eine Richterin Wie Ruth Bader Ginsburg kann man nur beten, dass Sie nicht verloren ist in Ewigkeit...möge der Herr, der tatsächlich "Oberste" Richter sich Ihrer erbarmen. Hoffentlich hat sie vor ihrem Tod noch bereut, sonst sehe ich hier wenig Hoffnung...
Man kann Gott wirklich nur danken, dass er auf diese Weise eingreift und die Gebete der Pro Lifer erhört hat...


10

3
 
 Gipsy 19. September 2020 

Zitat: Ottokar

-Ein Fingerzeig Gottes zu Rettung Unschuldiger!-

Wenn es so ist, dann wird sie die Stellung als Höchtrichterin auch bekommen.

Es wäre zumindest ein großer Gewinn, für das Überleben vieler kleiner Menschen.


10

0
 
 Matityahu 19. September 2020 
 

Das richtige Zeichen

Es wäre wünschenswert. Aber nicht nur in den USA.
Auch in Deutschland wäre großer Bedarf, die Richterposten neu zu besetzen. Ich erinnere nur an die Richterin Barbara Borchardt im Bundesland Mecklenburg Vorpommern.


7

3
 
 Winrod 19. September 2020 
 

Vielen Dank, Gandalf,

für die Kenntniserweiterung. Ich lasse mich gerne positiv überraschen.


4

0
 
 siebenschlaefer 19. September 2020 
 

@Gandalf

Möge es mit Gottes Segen gelingen. Es wäre wirklich eine Sensation. Der US Supreme Court könnte auf viele Jahre hinaus prolife agieren. Welch wunderbare Vorstellung!


13

2
 
 Willigis 19. September 2020 
 

Ein Grund, aber trägt er auch?

"die Ernennung von konservativen Höchstrichtern ein ganz gewichtiger Grund war, warum er 2016 von gläubigen Christen gewählt wurde."

So wie schon bei George W. Bush.

Nur: An der Rechtslage, um die es geht, hat sich trotz dieser Ernennungen nichts verändert. Im Gegenteil: Der SC hat unlängst sogar das scharfe Abtreibungsrecht eines Bundesstaats kassiert. Justice Roberts sagte dazu vielsagend, das sei zwar nicht seine Überzeugung, wohl aber ständige Rechtsprechung des Gerichts, daran wäre er gebunden.

Tragen also die Gründe überhaupt? Keine unwichtige Frage, wenn man sieht, was für eine Art Präsident man dafür in Kauf nehmen muss.


5

15
 
 Stephaninus 19. September 2020 
 

USA

Ich bin längst nicht mit allem von Trump einverstanden. Aber er macht auch vieles richtig und die einseitige Berichterstattung in Europa spottet dem, was mit wirklicher Offenheit zu tun hat.

In den USA wird auch noch gerungen, währenddessen bei uns alles in einem Mainstreammorast zu versinken droht.


15

0
 
 Gandalf 19. September 2020 

@winrod

In den USA ist die katholische Kirche bei dem Thema weit weniger gespalten. Beim Marsch für das Leben nehmen immer unzählige Bischöfe und Priester teil... zur Neuernennung: Wenn das durchgeht, wäre dies ein katholische Sensation. SCALIA war eine Legende, seine Schülerin wäre eine würdige Nachfolgerin. Und Trump bekommt mit dem Thema einen Elfmeter aufgelegt, er muss ihn nur verwandeln, hoffe, dass die Senatoren alle mitspielen. Und wenn man sieht, wie die Linken schon toben, dann weiß man, um was es hier geht. Barret ist 48, sie könnte ja vielleicht 30-40 Jahre als Höchstrichterin agieren. Für die katholische Kirche wärs ein Glücksgriff!


20

1
 
 ottokar 19. September 2020 
 

Ein Fingerzeig Gottes zu Rettung Unschuldiger!


19

1
 
 Winrod 19. September 2020 
 

Für mich ein Zeichen dafür,

dass die katholische Kirche in der Abtreibungsfrage inzwischen gespalten ist.
Auch bei uns?


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  10. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  11. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  12. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  13. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  14. Die beiden wichtigsten Gebote
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz