Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  12. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  13. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken

“Die Not der Leidenden und Armen liegt uns am Herzen”

4. Oktober 2020 in Schweiz, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pater Johannes Kahn aus Kirgistan ist für Kirche in Not in Zürich. Ein Bericht von Stefan Treier.


Zürich (kath.net)

Eines der ärmsten Länder der Erde ist seine Wirkungsstätte. Durch glückliche Umstände konnte der Jesuitenpater Johannes Kahn als Aushilfspriester in die Schweiz reisen, wo er nebst einer pfarramtlichen Stellvertretung im Kanton Zürich für einige Wochen auf Einladung des Hilfswerks “Kirche in Not” Pfarreien besuchte und die Gläubigen über die aktuelle Lage des Lebens in Kirgistan, einem Bergland in Zentralasien, informierte. Johannes Kahn war Gast in der Stadtzürcher St. Josefspfarrei. Das Engagement der Kirche ist für die Christen in der früheren Sowjetrepublik von elementarer Bedeutung.

Da er sich zuletzt im EU-Staat Polen aufhielt, konnte der deutschstämmige Priester von den aktuell offenen Grenzen profitieren, in die Schweiz kommen und hier eine Aushilfe übernehmen. Im zentralasiatischen Bergland sind die Menschen zufolge der Corona-Probleme in ihrer Reisefähigkeit ebenfalls eingeschränkt. Die vom Wohlstand alles andere als verwöhnten Menschen leiden noch mehr unter den Pandemiefolgen als andernorts.

Kirgistan ist etwa fünfmal grösser als die Schweiz, 90 Prozent der Fläche ist Berggebiet mit Höhen von rund 7.000 Meter über Meer. Das bedeutet auch dauerndes Leben mit oft mächtigen Naturgewalten. Die Bevölkerung setzt sich aus rund 80 Prozent Muslimen und 20 Prozent Christen sowie anderen Religionen zusammen. Die meisten von ihnen gehören zur russisch-orthodoxen Kirche. Die Angehörigen der deutschsprachigen Minderheit sind Katholiken oder Lutheraner. Pater Johannes Kahn ist ein Sohn deutschsprachiger Russen, welche im zweiten Weltkrieg nach Sibirien verschleppt wurden. Das Theologiestudium absolvierte der in Kasachstan aufgewachsene Kämpfer für die Rechte der Armen und Schwachen in Riga (Lettland).


 

„Auf das Gewissen hören und darnach handeln“

Nach dieser Weisheit richtet der Jesuitenpater in Kirgistan seine seelsorgerische Tätigkeit im weitläufigen Binnenstaat aus. Die katholischen Gläubigen werden von sechs Priestern, einem Bruder und fünf Schulschwestern des heiligen Franziskus unterstützt. Die meisten von ihnen stammen aus anderen Staaten und sehen ihre Dienste an den Armen in Kirgistan als Berufung um Gottes Lohn. Drei charismatische Ordensfrauen aus Italien werden demnächst in Kirgistan als Unterstützung erwartet. Eine Entlöhnung für die von vielen persönlichen Entbehrungen geprägte, erbrachte Seelsorge- und Sozialarbeit gibt es nicht.

Dankbar erwähnt der zentral-asiatische Gast die wichtige Existenzhilfe, welche das Hilfswerk „Kirche in Not“ schon seit Jahren erbringt. Ohne diese Hilfe kann für die Gläubigen nichts ausgerichtet werden. Die Ordensleute teilen die zur Verfügung stehenden kargen Mittel mit den Gläubigen.

Derzeit ist die Kirche daran, ein zweites Haus für die Betreuung von Kranken und Behinderten zu erstellen. Aktuell werden über 1.000 Kinder betreut. Da die Tuberkulose im Bergland noch immer nicht ausgerottet ist, stellt die Bekämpfung dieser Krankheit und die medizinische Betreuung nebst Corona eine weitere Herausforderung an die engagierten christlichen Priester und Ordensleute dar.

 

Starke Armut prägt das Leben der Christen

Die Zeit der Unterdrückung durch den atheistischen Sowjetstaat hat seine Spuren hinterlassen, welche in den bald 30 Jahren Autonomie von Kirgistan noch gut sicht- und spürbar sind. Die Religion konnte nur im Geheimen gelebt werden. Da es unter kommunistischer Herrschaft keine Priester gab, waren oft die Grossmütter für die Weitergabe des Glaubensgutes an die Kinder zuständig.

Die wirtschaftliche Not, gezeichnet durch hohe Arbeitslosigkeit, ist allgegenwärtig. Vieles fehlt an der Infrastruktur, was in anderen Ländern zur Selbstverständlichkeit gehört, so u. a. Licht und Wärme. Ebenso verfügen die Menschen über keine Versicherungen oder einen Personalausweis.

Viele Eltern bekunden arge Mühe, für den Lebensunterhalt ihrer Kinder aufzukommen, da ihnen das erforderliche Einkommen fehlt. Oft geraten sie deswegen zur Verzweiflung oder verfallen in übermässigen Alkoholkonsum. Die Armut betrifft besonders die christliche Minderheit. Für viele Menschen ist die Kirche zum Überlebensgarant geworden. Die Gottesdienste werden vorwiegend in Privathäusern, also bei den Gläubigen, abgehalten.

 

Gemeinsamkeiten – Vertrauen auf himmlische Kräfte

Nach der Gründung des souveränen Staates Kirgistan 1991 haben sich Muslime und Christen gemeinsam um den Aufbau desselben bemüht. Bis 2001 war, so Pater Kahn, Kirgistan das weltweit friedlichste muslimische Land. Das hat sich erst geändert, als die kirgisische Regierung dem US-Militär einen Stützpunkt zur Verfügung stellte. Das hat radikale Muslime mobilisiert, welche dagegen opponierten. Dennoch, das Zusammenleben hängt vom Verhalten der einzelnen Menschen ab. Es gibt gute Beziehungen, insbesondere zu den anderen christlichen Gemeinschaften. Es gilt letztlich ja immer, den Willen Gottes zu erkennen und zu tun. Wer sich auf Gott verlässt, empfängt innige himmlische Kräfte, die er auch für die Mitmenschen einsetzen kann. So können bestehende geistige und materielle Nöte überwunden werden.

 

 

Das weltweit tätige Hilfswerk „Kirche in Not“ Schweiz, Luzern, unterstützt seit Jahren die notleidende Kirche und ihre Gläubigen für die dringlichen Anliegen von Seelsorge und Caritas von Pater Johannes Kahn. “Kirche in Not” dankt für jegliche Spenden, welche für die viel-fältigen Bedürfnisse der leidenden Menschen in Kirgistan erbracht werden (Postkonto 60 – 17200 – 9, Vermerk soziale Aufgaben Kirche Kirgistan).

Foto: (C) Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 4. Oktober 2020 
 

Wie kann man ohne jeden Umweg

diesen Priester in seiner Arbeit unterstützen?


0

0
 
 splendorveritatis 4. Oktober 2020 
 

Bitte um Korrektur - Johannes Kahn ist Deutscher

Im Text ist ein Fehler.

Bitte um Korrektur.

Johannes ist kein Russe, sondern Deutscher, Russlanddeutscher.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche in Not

  1. Neu: Jahresheiligen-Ziehen von „Kirche in Not“
  2. Neue christliche Weihnachtskarten bei „Kirche in Not“
  3. Pakistan: Erneut minderjährige Christin verschleppt
  4. Venezuela: Projektpartner von „Kirche in Not“ getötet
  5. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut
  6. Der maronitische Pater Charbel Eid Rizkallah spricht Klartext
  7. „Der Libanon kann die Versorgung der Menschen nicht alleine stemmen“
  8. „Die Christen im Libanon sollen auf die Hilfe von ,Kirche in Not’ zählen können“
  9. "Kirche in Not": Christentum weltweit meist verfolgte Religion
  10. Pakistan: Erneut 14-jährige Christin entführt








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  5. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  13. Allein den Betern kann es noch gelingen
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz