Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  4. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  9. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  10. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  11. ‚Wie geht man mit päpstlichen Fehlern um?’
  12. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  13. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  14. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Ehemaliger Geschäftspartner verteidigt Kardinal Becciu

5. Oktober 2020 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Italienischer Finanzmanager gibt an, dass das vatikanische Staatssekretariat von umstrittenem Immobilien-Investment in London profitiert habe


Rom  (kath.net/KAP) Ein ehemaliger Geschäftspartner hat den entlassenen Kurienkardinal Giovanni Angelo Becciu mit Blick auf ein umstrittenes Immobilieninvestment in Schutz genommen. Dieser habe für das Projekt in London eine Vollmacht von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin vorgelegt, sagte der italienische Finanzmanager Enrico Crasso (72) der Zeitung "Corriere della Sera" (Sonntag). Der ehemalige Credit-Suisse-Mann war jahrelang im Auftrag des Vatikan tätig. Crasso gab an, das vatikanische Staatssekretariat habe von der Anlage profitiert. "Von den 300 Millionen ist der Durchschnitt für die Jahre 2014 bis 2019 eine Rendite von 3 bis 4 Prozent pro Jahr", sagte er.


Nach seinen Worten flossen auch Spenden katholischer Gläubiger aus dem sogenannten Peterspfennig über verschiedene Banken in Hedgefonds. "Jeder wusste das." Nun behaupte der Generalrechnungsprüfer des Vatikan, dass diese Gelder an wohltätige Zwecke gebunden gewesen seien. "Aber das wurde den Banken nie gesagt", sagte Crasso. Becciu, von 2011 bis 2018 Substitut des vatikanischen Staatssekretariats und damit in einer personalpolitisch und wirtschaftlich einflussreichen Position, war vor einer Woche von seinem Amt als Heiligsprechungspräfekt zurückgetreten. Zugleich verzichtete er auf seine Rechte als Kardinal. Als mögliche Hintergründe ist von Beccius Rolle bei spekulativen Finanzgeschäften oder dem Vorwurf der Begünstigung von Familienangehörigen die Rede.

Der Kardinal bestreitet ein Fehlverhalten. Becciu ist unter anderem für die riskante Immobilieninvestition in Großbritannien mitverantwortlich. Dabei vertraute der Vatikan Recherchen zufolge weitgehend auf einzelne Geschäftsfreunde wie Enrico Crasso. Mit einem Betrag in dreistelliger Millionenhöhe wollte das vatikanische Staatssekretariat dringend benötigte Renditen erwirtschaften.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Labrador 6. Oktober 2020 
 

Lieber Norbert Sch?necker - Sie widersprechen sich teilweise selbst

1) für mich ist es super fragwürdig, mit dem Geld vom Peterspfennig Luxusimmobilien zu kaufen!

2) Ihre Argumentation ist trotzdem fehlerhaft.
Sie schreiben “höhere Rendite anpeilt” also einer Zielvorgabe.
Ich stehe in diesem Artikel nichts, dass darauf hindeuten würde, dass die Immobilie in London mit einer Zielvorgabe von 3-4 % gekauft wurde. Das kann natürlich sein, aber hier steht nichts davon.

Sorry, aber das ist Nonsense, solange Sie
a) nicht belegen können dass die Zielvorgabe 3-4% war, dass das Ergebnis 3-4% also nicht aufgrund “glücklicher” Umstände eintrat.
b) sind die Immobilienpreise in London überdurchschnittlich gestiegen, auch wegen der Rettungspakete für Griechenland (habe den Link nicht präsent, aber ein Medium hat geschrieben, dass 1/3 der Summe der Griechenlandrettung in Immobilien im Großraum London investiert wurde. So etwas treibt natürlich die Preise.

Daher scheint mir Ihre Begründung unhaltbar. Peterspfennig dafür verwenden, dass ist das Problem


0

0
 
 Norbert Sch?necker 5. Oktober 2020 

Drei bis vier Prozent Rendite sind zu viel

Für eine Geldanlage gilt: Wenn sie sowohl sicher als auch moralisch vertretbar sein soll, dann kann die Rendite höchstens zwischen der Inflationsrate und der Wirtschaftswachstumsrate liegen. Wer eine höhere Rendite anpeilt, der spekuliert oder er handelt moralisch zumindest fragwürdig (z.B. mit Wucherei).

In Großbritannien waren beide Raten von 2011 bis 2018 unter 3%. Daraus schließe ich, dass die Geldanlagen nicht höchsten Standards genügen konnten.

Hütet euch vor dem Mammon!


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  9. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  10. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  11. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  12. Die beiden wichtigsten Gebote
  13. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  14. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  15. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz