Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  10. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  11. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  12. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  13. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  14. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  15. Alles nur Theater?

Domenico Giani: Präsident der ‚Eni-Stiftung’

6. Oktober 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit dem 1. Oktober nimmt der ehemalige Schutzengel dreier Päpste eine verantwortungsreiche internationale Position im humanitären Bereich ein. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Genau vor einem Jahr wurde General Domenico Giani, gebürtig aus Arezzo (Toskana) und seinen Wurzeln sehr verbunden, als Kommandant der Vatikanischen Gendarmerie abgesetzt, nachdem er diese wichtige Einrichtung unter drei Päpsten geleitet hatte. Viele fragten sich, was der verdiente Soldat und Geheimdienstmann nun wohl machen wird, denn an Angeboten dürfte es ihm bei seiner Qualifikation nicht gemangelt haben. Nun, nach seinem Umzug in Rom, da er seine vatikanische Wohnung verlassen musste, wurde bekannt, mit welcher Verantwortung Giani in der Zukunft betraut wurde. Gerade in der Zeit der Pandemie setzt sich Giani im humanitären Bereich ein

Der turbulente und in seinen Gründen nie geklärte Abschied vom Vatikan hat die Wertschätzung, die sich der Kommandant während seiner Jahre in der ersten Reihe geschaffen hatte, nicht berührt, und nun ist die Anerkennung ist eingetroffen. Seit dem 1. Oktober ist Domenico Giani Präsident der „Eni-Stiftung“, die sich seit langem für humanitäre Projekte in den Ländern engagiert, in denen der italienische  Ölgigant tätig ist. Diese berichtete die toskanische Zeitung „La Nazione“ am 4. Oktober 2020.


In den letzten Jahren gründete die Stiftung Schulen und Krankenhäuser in Afrika und Asien. Sie unterstützte Initiativen, die Kinder und Frauen als Protagonisten gesehen haben. Kurz gesagt: die Stiftung hat den Namen Italiens in die ganze Welt getragen, indem sie beträchtliche Geldsummen investierte, die durch die Zuweisung eines Teils der Gewinne an die Stiftung selbst erzielt wurden. Giani wurde mit der Leitung dieser tiefgreifenden, effizienten Struktur betraut, die bei der Lösung bestimmter Problematiken an vorderster Front steht.

Der ehemalige Kommandant der Gendarmerie besitzt eine große Erfahrung, Erfahrung, die er auf dem Feld gemacht hat, zusammen mit unzähligen Reisen an der Seite von Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus, die es ihm ermöglicht haben, eine 360-Grad-Vision jeder einzelnen Realitäten zu entwickeln. Durch sein Studium der Pädagogik und der Wissenschaft der finanziellen Sicherheit hat er sich stets in humanitären Missionen ausgezeichnet, letztlich besonders durch die Aktivierung eines Korridors des Waffenstillstands in der sehr armen Zentralafrikanischen Republik im Jahr 2015, was den Besuch des Papstes und die Öffnung der Heiligen Pforte ermöglichte.

Ihm wird ein wichtiges Budget zur Verfügung stehen, das von Jahr zu Jahr variiert und in diesen Monaten aufgrund der durch den Gesundheitsnotstand verursachten Hindernisse weiter reduziert wird. Doch insgesamt hat die 2007 gegründete Eni-Stiftung, wie auf ihrer Webseite berichtet wird, im letzten Jahrzehnt mehr als 35 Millionen für humanitäre Initiativen bereitgestellt und beabsichtigt, in dieser Richtung weiterzumachen.

Gegenwärtig gibt es auf der ganzen Welt, von Mosambik bis Myanmar, von Ghana bis Ägypten, verschiedene Initiativen der Stiftung, die von Kampagnen gegen das Papillomavirus zur Bekämpfung des Gebärmutterhalskrebses über die Teilnahme am Projekt Dream der Gemeinschaft Sant’Egidio zur Verbesserung des Gesundheitszustands der Bevölkerung unter besonderer Berücksichtigung von Frauen mit HIV bis hin zur Unterstützung der pädiatrischen Versorgung zusammen mit „Cuamm“ (Ärzte für Afrika) reichen.

Die Ernennung von Giani repräsentiert eine Anerkennung des Ansehens einer Gestalt, die in ihrer Karriere ein internationales Beziehungsnetz geknüpft hat, das für diese neue Aufgabe von grundlegender Bedeutung sein wird.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  2. Konnte Christus schreiben? Das Leben Jesu – das Dogma in Aktion
  3. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  4. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  5. Trotz ‚Pandemie’ Krippe und Christbaum auf dem Petersplatz
  6. Krieg der Spione
  7. Eine verwirrte finstere Geschichte
  8. Vorwurf gegen Becciu: Überweisung nach Australien während Prozess gegen Pell
  9. Eine finstere Affäre, befeuert von Gerüchten
  10. Marx bleibt Koordinator des Vatikanischen Wirtschaftsrats








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  3. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  4. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  5. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  10. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  11. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  12. Alles nur Theater?
  13. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin
  14. "Ich sehe die Einschränkungen, die uns auferlegt sind, als Glaubensprüfung"
  15. In Österreich sind ab 7. Dezember wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz