Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  12. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  13. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

Herr, sei meine Nahrung!

7. Oktober 2020 in Jugend, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Mensch lebt also nicht vom Brot alleine, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt. Der Mensch braucht die Heilige Schrift. Der Mensch braucht die Eucharistie - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.“ (Mt 4,4) Dieser Vers war es, der mir heute Morgen nach dem Empfang der heiligen Kommunion in den Sinn kam. Es war mir, als wollte Christus selbst mein Gebet bestätigen: „Herr, sei meine Nahrung!“

Dieser Vers besteht noch aus einem zweiten Satzteil, nämlich: „… sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt.“ Im Johannesprolog lesen wir: „Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott. Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit geschaut, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit.“ (Joh 1,1.14)

Das „Wort Gottes“ hat also zweierlei Dimension: das schriftliche Wort, wozu der Kirchenvater Hieronymus die wunderschönen Worte „dennoch ist der Leib Christi und sein Blut wahrhaft das Schriftwort, die Lehre Gottes“ schreibt und zugleich die Eucharistie, denn das Wort ist Fleisch geworden und hat sich für uns hingegeben.

Der Mensch lebt also nicht vom Brot alleine, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt. Der Mensch braucht die Heilige Schrift. Der Mensch braucht die Eucharistie. Das (fleischgewordene) Wort ist der Seele Nahrung. Ich denke gerade an die Mystikerin Marthe Robin, sie ist nur eines von vielen Beispiel indem die Eucharistie tatsächlich die einzige Nahrung für Leib und Seele darstellte. Was zeigt uns das? Die Eucharistie, der Leib des Herrn, hat die Kraft uns am Leben zu halten. Teresa von Avila äußerte sich über die Eucharistie wie folgt: „Die Wunder, die dieses Allerheiligste Brot bei denen bewirkt, die es würdig empfangen, sind ganz offenkundig.“


Christus spricht über sich: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“ (Joh 14,6)
Ich selbst merke immer wieder, je länger ich nicht kommuniziere, umso mehr gleicht mein Inneres einer Blume, die langsam verwelkend ihrem kläglichen Ende entgegenblickt. Der Mystiker Thomas Merton hielt fest: „Dieses Sakrament allein, der in unserer Mitte lebende Christus, der von uns, für uns und mit uns im reinen, ewigen Opfer dargebracht wird, Er allein hält unsere Welt zusammen und hindert uns, kopfüber und auf der Stelle in den Abgrund des ewigen Nichts zu fallen.“ Und auch Teresa von Avila schreibt: „Dies ist eine ganz andere Nahrung, eine Nahrung voller Freuden und Beglückungen, die unser Leben erhält.“

Das Sakrament der Eucharistie schenkt Leben. Deswegen tun wir gut daran, so oft wie möglich den Herrn zu empfangen. Ich weiß, oft kostet es Überwindung, die heilige Messe zu besuchen. Ich weiß, oft ist das Sein Christi in der Eucharistie selbst unseren geistigen Augen verhüllt. Ich weiß, oft fühlen wir uns nicht würdig oder wir erkennen, dass wir dem Leib des Herrn niemals mit der Liebe und Ehrfurcht begegnen können, wie er es verdient.

Doch ich weiß auch, dass das Leben in Christus liegt. Ich weiß, dass das frühmorgendliche Aufstehen, um Christus zu besuchen, oder der Messgang nach einem fordernden Arbeitstages, es wert sind und sich die Gnaden Gottes in unserem Leben sichtbar zeigen werden.

Zur heiligen Mechthild von Hackeborn sprach Jesus einst: „Wenn Du kommunizieren willst, dann komm mit der Absicht, Du hättest alle Sehnsucht und Liebe, die je ein menschliches Herz entflammt hat, und tritt so zu mir heran (...), und ich werde jene Liebe in Dir annehmen, nicht in dem Maß, wie sie in Dir ist, sondern in dem Maß, wie Du wünschest, daß sie in Dir sei.“ Dem, der zum Moment der Kommunion ein laues Herz hat, das nicht mit Liebe und Sehnsucht gefüllt ist, rät Mechthild: „Schreie aus ganzem Herzen zum Herrn: Ziehe mich Dir nach! Wir wollen laufen im Duft Deiner Salben (Hld 1,3). Bei dem Wort 'Ziehe' denke daran, welche maßlose mächtige Liebe den allmächtigen ewigen Gott dazu gezogen hat, den schändlichen Kreuzestod auf sich zu nehmen. Ersehne, was er selbst ersehnt hat, als er sprach: 'Wenn ich von der Erde erhöht bin, werde ich alles an mich ziehen (Joh 12,32).“

Mit diesen Worten möchte ich Dich ermutigen oft die Nähe des Herrn in Gestalt seines Leibes und seines Blutes zu suchen. Tritt ihm mit der Liebe entgegen, die Du hast und er wird sie vermehren. So wirst Du zunehmend in „die Weite des Christuslebens hineinwachsen“ (hl. Edith Stein) und Du wirst mit Edith Stein sagen können: „Dein Leib durchdringt geheimnisvoll den meinen und Deine Seele eint sich mit der meinen. Ich bin nicht mehr, was ich einst war.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 exnonne 8. Oktober 2020 
 

Das tut gut!

Angesichts des unsäglichen Gezänks um kirchenpolitische Themen tut es wirklich gut, diesen spirituell sehr ansprechenden Artikel eines jungen Menschen zu lesen. Die Eucharistie ist das Wesentliche, worauf es ankommt. Es muss einfach immer wieder gesagt werden. Danke!


3

0
 
 galil?a! 8. Oktober 2020 
 

Vaterunser

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Aber der Herr spricht: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt.

Wenn wir im Vaterunser um das tägliche Brot bitten dann muss man auch das geistliche dahinter sehen. Den wenn der Herr sagt der Menschen lebt nicht von Brot allein, dann müssen wir hinter dieser Vaterunserbitte nicht nur sinnliches Annehmen, sondern auch die bitte um geistliches wie ich es in meinen ersten Text geschrieben habe.

Auch gebrachte er dieses Wort gegen den Satan der ihn auf sinnliches lenken wollte weil der Herr hungerte er aber sagt, dass man zuerst um das geistliche besorgt sein soll dann werden wir auch alles andere erhalten, ja sogar das ewige Leben mit unserem Gott. Sehr schön von der Autorin, dass sie uns auf dieses geistige hinführen will.

Hl. Teresa von Avila bitte für uns beim Herrn, dass wir geistliche Menschen werden.


3

0
 
 Tochter Gottes 8. Oktober 2020 
 

Danke

Ich danke für die im Text zitierten Worte Jesu an die Hl. Mechthild "..und ich werde jene Liebe in Dir annehmen, nicht in dem Maß, wie sie in Dir ist, sondern in dem Maß, wie Du wünschest, daß sie in Dir sei." Ich kannte sie nicht, sie berühren mich sehr. Weiters möchte ich berichten, dass ich selber vor Kurzem dankbar die Gnade der Befreiung von einem sehr unangenehmen psychischen Zustand empfangen habe und das auf Jesu Wirken durch die Hl. Koummunion zurückführe. Gelobt sei Jesus Christus!


2

0
 
 Diadochus 8. Oktober 2020 
 

Geistliches Wachstum

Wir Katholiken dürfen Jesus in der hl. Eucharistie betrachten, mehr noch, wir dürfen Ihn empfangen und in uns aufnehmen. Warum sind wir aber keine eucharistischen Katholiken? Warum können wir uns die Worte der hl. Edith Stein so wenig zu eigen machen? Fehlt uns die Liebe, die Demut? Ja, mit dem hl. Johannes dem Täufer bekennen wir: "Jener muss wachsen, ich aber abnehmen." (Joh. 3,30) Wir müssen abnehmen, damit Er wachsen kann. "Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hand gegeben. Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben." (Joh. 3,35-36) Ja, der Sohn sei unsere Nahrung. Werden wir zu eucharistischen Katholiken, wie die hl. Edith Stein.


2

0
 
 galil?a! 7. Oktober 2020 
 

Gib uns heute das Brot, das wir brauchen!

Man bittet, dass das tägliche oder das über alle Dinge erhabene Brot zu ihnen komme, dass sie würdig seinen des Genusses des Leibes Christi.


0

3
 
 Jose Sanchez del Rio 7. Oktober 2020 

@Magdalena Preineder

beide Daumen nach oben! Danke für die prima Kolumne. Wenden wir uns stärker dem Licht (= Jesus) zu, dann können wir das Dunkel (= alles Böse und Belastende) leichter hinter uns lassen.


5

0
 
 lesa 7. Oktober 2020 

Gnade

Danke, Magdalena Preineder! Was für ein schöner Beitrag! Freuen sie sich voll Dank über die Gnade eines so tiefen Glaubens!


5

0
 
 723Mac 7. Oktober 2020 
 

Herzliche Einladung in die Münchner Herzogspitalkirche

um sich dort von dem Blick der schmerzhaften Gottesmutter berühren zu lassen und zusammen mit der schmerzhaften Gottesmutter den Eucharistischen Herren zu begegnen und die Anbetung des Allerheiligsten zu halten
Mo-Sa 9.00- bis 17.00 Uhr
So 8.00- bis 17.00 Uhr
jeden Tag um 16.00 Uhr Rosenkranz vor dem ausgesetzten Allerheiligsten
außer Mi und So besteht die Möglichkeit der Nachtanbetung ab 21.OO Uhr
München Herzogspitalstr. 7 (Innenhof) nicht weit vom Stachus


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  5. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  14. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  15. Allein den Betern kann es noch gelingen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz