Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Afrika: Priester nach zwei Jahren Gefangenschaft bei Islamisten wieder frei!

11. Oktober 2020 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Niger wurde jetzt zwei Jahre nach seiner Entführung italienischer Priester befreit, wie KAP berichtet.


Afrika (kath.net/KAP/red

In Niger wurde jetzt zwei Jahre nach seiner Entführung italienischer Priester befreit, wie KAP berichtet. Demnach hat hatte die islamische Terrormiliz "Gruppe für die Unterstützung des Islams und Muslime" (JNIM) den Geistlichen gefangen gehalten. In Italien wurde vor allem die Nachricht von der Befreiung Pier Luigi Maccallis mit großer Erleichterung aufgenommen. Antonio Porcellato, Generalsuperior der Gesellschaft der Afrikamissionen (SMA), äußerte sich gegenüber der katholischen Nachrichtenagentur SIR: "Seit zwei Jahren haben wir darauf gewartet. Wir haben jeden Tag dafür gebetet." Er sei in Gedanken bei all jenen Entführten, die noch nicht befreit worden seien, so der Ordensmitbruder Maccallis. Italiens Regierungschef Giuseppe Conte und Außenminister Luigi Di Maio reagierten ebenfalls erfreut. Sie dankten vor allem dem Auslandsgeheimdienst AISE, der maßgeblich an der Befreiung beteiligt gewesen sei.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Veritatis Splendor 12. Oktober 2020 

Keine klerikale Kleidung in der SMA

@SalvatoreMio, ich habe natürlich vorher gegoogelt, um zu sehen, ob es nur z.Zt. der Gefangenschaft war. Leider nein, die Bekleidung dieser Gemeinschaft ist auch sonst viel farbenfroher! Das erinnert an die Missions-Ideologie v. Kräutler in Amazonien.

Unterschätzen wir nicht die innere und äußere Wirkung klerikaler Kleidung gerade in der Mission: sie zeigt den Priester, die Ordensfrau oder -mann als "ausgesondert" für Gott (was die ursprüngliche Bedeutung von heilig bzw. "kadosch" ist...)


2

3
 
 SalvatoreMio 12. Oktober 2020 
 

Berufungen in Afrika und Europa

Erstens ist Afrika riesengroß; Europa verschwindet räumlich darin. Dann: ich weiß aus erster Hand, was ein afrikanischer Bischof seinen in Europa missionarisch wirkenden Priestern sagte: "Ihr könnt ruhig in Europa bleiben. Wir haben genug Berufungen!"


3

0
 
 SalvatoreMio 12. Oktober 2020 
 

Kollar oder Freizeithemd

Das ist keineswegs gleichgültig, aber wir wissen doch nicht, wo und wann nun dieses Foto von dem entführten Missionar gemacht wurde. Ich stelle mir vor, was der Mann durchgemacht hat; wie musste er hausen? Wie durfte er sich kleiden? 2 Jahre lang gefangen! Die Temperaturen liegen zwischen 30 und 50 °. Und er ist Europäer! Lasst uns doch dankbar sein und ein wenig human!


4

0
 
 exnonne 12. Oktober 2020 
 

@Veritatis Splendor

Doch, ich glaube - trotz "Ex"-Nonne! - sehr wohl daran, nicht aber an einen Automatismus.
Die Afrikamission mag ja ihre Schwächen haben (ich sehe mich allerdings nicht befugt, das zu beurteilen, denn aus dem komfortablen europäisch-heimischen Wohnzimmer steht uns das meines Erachtens nicht zu), aber immerhin scheint dort trotzdem die Zahl der Gläubigen und der Priesterberufungen zuzunehmen. Es scheint also nicht nur am korrekten Gewand zu liegen! (Es würde mich übrigens schon interessieren, wie viele der klerikalen Missbraucher in dieser kleidungsmäßigen Hinsicht korrekt waren und trotzdem so schlimme (Un)taten begingen! Warum hat das priesterliche Gewand sie nicht davor bewahrt?)


3

1
 
 Veritatis Splendor 12. Oktober 2020 

Sakramentale

Glauben Sie, (als) @Ex-Nonne wohl auch nicht (mehr) an die beschützende Gnade des Skapuliers, Teil des Habits vieler Orden oder auch als Schulterband für Laien bekannt = Gewand der Gottesmutter, alles Aberglaube ("Talisman") für Sie?

Im Übrigen ist es eine Frage des Gehorsams (welcher ebenso schützt!), der große Johannes Paul II hat erneut die Verpflichtung für Priesterkleidung bekräftigt und nach dem vatikanischen "Direktorium für Dienst und Leben der Priester" von 2013 soll allezeit auch durch das Äußere des Priesters "seine Identität und seine Zugehörigkeit zu Gott und zur Kirche UNMITTELBAR erkenntlich" sein.

Bei aller Freude über die Rettung des Priesters möchte ich auf mögliche Schwächen in der modernen Afrikamission hinweisen dürfen.


2

3
 
 exnonne 12. Oktober 2020 
 

???

Ist die Kleidungsfrage hier allen Ernstes die vorrangige Sorge?
Vielleicht sollte man sich mal in die Situation eines Missionars hineinversetzen. Da spielen solche Äußerlichkeiten wohl eine untergeordnete Rolle. Die Menschen, für die er verantwortlich war, werden ihn schon als Priester er- und gekannt haben. Wir dürfen hier nicht unsere europäischen Maßstäbe anlegen, und ein Urteil steht uns schon gar nicht zu.
Ich kann mir übrigens nicht vorstellen, dass den Betroffenen ein Kollar vor der Entführung bewahrt hätte. Das ist doch kein Talisman!


4

1
 
 laudeturJC 11. Oktober 2020 

Von der Soutane

zum Kollar, vom Kollar zum Blechkreuz am Jackett und dann zum Freizeithemd...alles nur unwichtige Äusserlichkeiten? Ich denke nicht. Aber Dank sei Gott, ist er frei.


2

4
 
 Veritatis Splendor 11. Oktober 2020 

OffTopic(!): Warum tragen fast alle Afrika-Missionare...

...seit den 60´zigern nur noch diese knallbunten Blumen-und Streifen-Hemden und keine klar unterscheidbare Priesterkleidung mehr?

Natürlich müssen es nicht diese schwarzen Don Camillo-Schwitz-Soutanen sein, aber wenigstens einen klitzekleinen Kollar, dass man sie noch als Gottgeweihte erkennen könnte?!

Vielleicht haben diese Missionare auch deshalb keinen besonderen Schutz gegen den Islamisch-teuflischen Terror mehr...


2

3
 
 SalvatoreMio 11. Oktober 2020 
 

Dank sei Gott, dem Herrn!

Hoffentlich musste er nicht freigekauft werden, so dass die Terrormiliz nun wieder Geld hat für Waffen und weitere Terrorhandlungen.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz