Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

„Krippendarstellungen mit Menschen unterschiedlicher Hautfarbe spiegeln Vielfalt der Kirche wieder“

13. Oktober 2020 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Kopp, auf kath.net-Anfrage zur aktuellen Krippendebatte: „Eine Krippe ohne Melchior würde hingegen suggerieren, dass Christus nur für weiße Menschen zur Welt gekommen ist“.


Bonn (kath.net/pl) Zu der aktuell stark diskutierten Frage, ob die Darstellung eines der hl. Drei Könige als Mensch afrikanischer Herkunft möglicherweise „rassistisch“ sein könnte, antwortete der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, auf kath.net-Anfrage: „In den Weihnachtskrippen zeigen die drei Weisen oder Könige, dass Menschen unterschiedlicher Hautfarbe und aus unterschiedlichen Völkern Christus verehren. Deshalb gibt es in vielen Krippen mit Melchior auch einen schwarzen Weisen oder König. Wenn die Darstellung dieses Königs klischeehaft oder diskriminierend ist, sollte sie durch andere Darstellungen ersetzt werden, in denen dunkelhäutige Menschen sich wiedererkennen können. Eine Krippe ohne Melchior würde hingegen suggerieren, dass Christus nur für weiße Menschen zur Welt gekommen ist. Das wäre grundlegend falsch und würde zu Recht als rassistisch bezeichnet. Krippendarstellungen mit Menschen unterschiedlicher Hautfarbe spiegeln die Vielfalt der Kirche wieder.“


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Maurizio 13. Oktober 2020 
 

@JuergenPb, Welcher ist der schwarze König?

Der Artikel und die Lesermeinungen zeigen, dass der schwarze König je nach Gegend, mit einem anderen von den drei Namen benannt ist. Bei Ihnen ist Kaspar schwarz. Laut M. Kopp (Pressesprecher DBK - siehe Text) ist Melchior schwarz. Bei uns in Süddeutschland ist Balthasar schwarz.
Ist das nicht interessant?
Nach der hl. Schrift sind es Weise aus dem Morgenland - und im Morgenland gibt es nunmal Menschen mit dunkler Hautfarbe.


1

0
 
 JuergenPb 13. Oktober 2020 

Melchior schwarz?

Hier in der Gegend ist Kaspar der Schwarze und nicht Melchior.
Hm…
Aus einem plattdeutschen Sternsingerlied:

Irk, Kasper, irk hewe kein Pläksken witt,
den schoinen Jungfern gefall irk nitt,
doch dau eyme van nachte bekeyke,
dann sinn irk ganz weyer ugget gleyken.


0

1
 
 J. Rückert 13. Oktober 2020 
 

Antirassistischer Rassismus

Das ist die richtige Antwort auf den allerorten aufkeimenden "antirassistischen Rassismus".


0

1
 
 ThomasMoore 13. Oktober 2020 

Grundwissen?

Es wundert mich, dass offensichtlich nicht einmal der Pressesprecher weiß, dass die 3 Könige stellvertretend für die drei im Altertum in Europa bekannten Kontinente stehen: Europa, Afrika und Asien, damit sinnbildlich für alle Menschen der gesamten Welt, die zu Christus kommen um ihn anzubeten. Warum es falsch oder gar rassistisch sein soll, dass der Repräsentant für Afrika schwarz ist, erschließt sich mir nicht.


1

0
 
 Veritatis Splendor 13. Oktober 2020 

Eigentlich recht gut argumentiert,

weil es eben die Argumente der aufgeregten BLM´s selbst bedient :-)

Alles Wohlstandssorgen, ebenso wie FFF, LGBT usw.


1

1
 
 Zsupan 13. Oktober 2020 
 

Korrektur

Sollte natürlich heißen:

"Gott ist für alle Menschen Mensch geworden."


0

0
 
 Zsupan 13. Oktober 2020 
 

Phänomenal, wie Zeitgeist bedient wird

Gott ist für alle Menschen Gott geworden.

Und PR-Leute des institutionalisierten Katholizismus schaffen es, selbst diese fundamentale Aussage des Christentums mit Modebegriffen wie "Vielfalt" zu verunstalten.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz