Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  4. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  5. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  6. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  7. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  8. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  12. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  13. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  14. "Und dann kam der November 2020"
  15. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen

Es ist ein Gebet, das oft monoton scheint, ABER...

24. Oktober 2020 in Spirituelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit Maria und dem Rosenkranz zu Gott - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Viktoria Samp


Berlin (kath.net)

Es ist ein Gebet, das oft monoton scheint und eher mit älteren Damen konnotiert wird. Diese älteren Damen haben aber eine riesengroße Lebenserfahrung, die auch wir junge Menschen ganz besonders in letzter Zeit machen – sie wissen, wie schwach wir sind, wie wenig wir selbst vollbringen können und wie sehr wir uns im Gebet an Gott wenden müssen, wie wenig von uns selbst abhängt und wie sehr Gott sich an unserem vertrauensvollen Gebet erfreut. Als junge Menschen denken wir oft, dass wir die Welt selbständig verändern können und keine Hilfe brauchen. Durch unterschiedliche Erfahrungen und auch durch das zunehmende Alter merken wir aber mit der Zeit, wie hilflos wir tatsächlich sind, wenn wir versuchen, alles selber zu machen.

Das Rosenkranzgebet lehrt uns Demut. Es zeigt uns durch Maria den Weg zu Gott, die gerade durch ihre völlige Hingabe ganz Gott dienen wollte. Auch wenn das „Ave Maria“ von vielen Protestanten kritisiert wird, als ein Gebet, das Gott in den Hintergrund drängt, so ist es doch ein Gebet, das in erster Linie auf Gott ausgerichtet ist: „Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns!“ wiederholen wir immer wieder, und gestehen dabei unsere Schwäche ein. Wir wissen, dass Maria ein besonderes Verhältnis zu Gott hat, Der gerade sie auserwählt hat, damit sie nicht nur Seine Mutter, sondern unserer aller Mutter ist: „Als Jesus die Mutter sah und bei ihr den Jünger, den Er liebte, sagte Er zur Mutter: Frau, siehe, dein Sohn! Dann sagte Er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter!“ (Joh 19, 26-27). Maria wird Gott nie verdecken. Das hat sie auch zu ihren Lebzeiten nicht gemacht. So wie sie am Anfang das „Fiat“ aussprach, so blieb sie diesen Worten bis zum Tod ihres Sohnes am Kreuze treu. Sie war jederzeit bereit, Seinen Willen anzunehmen.


Es gibt eine besondere Form des Rosenkranzgebetes, verbunden mit einer Novene, die wenig bekannt ist, aber Wunder wirken soll: die 54 Tage dauernde Pompejische Novene. In einer Vision sah eine kranke Frau, Fortunatina, die Muttergottes als Rosenkranzkönigin von Pompei, die ihr das Versprechen gab, jede Gnade zu erteilen, die sie erbat. Bei dem Rosenkranz werden drei Rosenkranzgeheimnisse täglich gebetet, erst 27 (3x9) Tage lang verbunden mit einer Bittnovene und daraufhin 27 Tage lang verbunden mit der Danknovene. Durch das Gebet erbat sich Fortunatina Heilung und sehr schnell verbreitete sich dieses Gebet in aller Welt. Seitdem gibt es zahlreiche Zeugnisse über die wunderbare Wirkung der Pompejischen Novene. So wird die Novene gebetet: holyzont

Auch wenn es mir oft schwer fällt, so lehrt Maria mich doch, vertrauensvoll alles in Gottes Hände zu geben. Er möchte das Beste für uns und wenn wir Ihm alles überlassen, dann wird es gut werden. So hat Maria gehandelt und darum bitten wir für ihre Fürsprache. Im Ave Maria wenden wir uns nicht nur an Gott, sondern wir lernen gleichzeitig ihre vertrauensvolle Haltung Gott gegenüber anzunehmen. Darum glaube ich auch an die Worte von Schwester Lucia von Fatima: „Solches Lebensproblem, das man nicht mit Hilfe des Rosenkranzgebetes lösen könnte, gibt es nicht.”


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 25. Oktober 2020 

Rosenkranz - Dienst an d. authentischen u. innerliche Verbindung der Menschheit mit Christus

Danke Viktoria Samp, für das wundeschöne Plädoyer für den Rosenkranz - und den Postern für die kraftvollen Kommentare! "Oft hat man heute den Eindruck, dass die geistige Not in der Welt und in der Kirche unendlich groß ist und die Kräfte des Unheils geradezu übermächtig geworden sind.
Es geht um die authentische und innerliche Verbindung der Menschheit mit Christus in Bezug auf den Einzelnen wie in Bezug auf die ganze Kirche und auf alle. Deshalb dürfen wir zu Maria als unserer Mittlerin und Fürsprecherin Zuflucht nehmen." (L. K. Scheffczyk)
Maria grüßt uns mit der Gnade, wenn wir sie mit dem Ave Maria grüßen (Bonaventura)


5

0
 
 723Mac 24. Oktober 2020 
 

seit 1785 wird in München täglich*Rosenkranz mit Bruderschaft von 7 Schmerzen Mariens gebetet

*mit Unterbrechung im 2.WK
z.Zt. 16.00 Uhr- Herzogspitalkirche, Herzogspitalstr. 7 Innenhof
Anschließend Gebete für die Armen Seelen und für den Papst
Jeder darf diesem Gebet auch vom Zuhause anschließen

www.youtube.com/watch?v=sNH9CFmxIsA


3

0
 
 Chris2 24. Oktober 2020 
 

Tipp an alle Schlaflosen: Rosenkranz

Hilft meistens. Ärgerts den Deifi a weng: Endlich schlafen lassen oder sich den Rosenkranz anhören müssen...


2

0
 
 Diadochus 24. Oktober 2020 
 

Altes Weibergebrumse?

Das Ave Maria ist die mächtigste Waffe, welche die bösen Geister in die Flucht schlägt, die Feinde des Volkes Gottes niederschmettert, die Irrtümer vernichtet. Das Ave erfüllt uns mit allen Arten von Gnaden, erfreut den Himmel, erneuert die Freude Mariä und fördert die Ehre der heiligsten Dreifaltigkeit. Nach dem ersten Ave, welches der Erzengel Gabriel gebetet hat, geschah das größte Werk, die Menschwerdung des Sohnes Gottes; jede Ave zieht auch jetzt noch eine Gnade vom Himmel herab.
(hl. Ludwig Maria Grignion von Montfort)


2

0
 
 gebsy 24. Oktober 2020 

Vergelt's Gott!

Mein Zugang war sportlicher Natur ;-)

document.kathtube.com/50528.pdf


2

0
 
 Hilfslegionär 24. Oktober 2020 
 

betet soviel ihr könnt, soviel es möglich ist

den Rosenkranz, er ist eine stärkere geistige Waffe als alle irdischen Waffen zusammen.

Der Rosenkranz fesselt die Macht des Antichristen und die Macht Satans. Betet, betet und betet - denn, und darin besteht kein Zweifel, die jetzt kommende Zeit bis zur Wiederkunft Christi wird kein Zuckerschlecken werden.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  15. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz