Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  4. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  5. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  6. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  7. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  8. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  12. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  13. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  14. "Und dann kam der November 2020"
  15. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen

"Linke und Grüne sind die Alliierten der Islamisten"

26. Oktober 2020 in Chronik, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit 2004 warnte der damalige Inspektor der französischen Schulaufsichtsbehörde vor dem wachsenden Islamismus in Frankreich. Obin im 'Welt'-Interview: Kampf wird sehr lange dauern. Linke und Grüne sind Alliierten der Islamisten


Rom (kath.net)

Bereits im Jahr 2004 hatte in Frankreich der damalige Inspektor der französischen Schulaufsichtsbehörde einen alarmierenden Bericht über die Gefahren des Islamismus veröffentlicht, von der Politik wurde er ignoriert.  14 Jahre später hat Obin ein Buch über die Unterwanderung von Frankreichs Schulen durch den Islam veröffentlicht. Der Titel sagt alles über den Inhalt: "Wie wir den Islamismus in die Schulen gelassen haben". Nach der Enthauptung des 47-jährigen Lehrers Samuel Paty durch einen jungen Tschetschenen vor wenigen Tagen nahm Obin jetzt gegenüber der "Welt" Stellung und übt schwere Kritik an den Verantwortlichen und warnt auch, dass der Kampf jetzt sehr lange dauern wird. Die Ermordung von Paty haben gezeigt, dass die Lehrer an vorderster Front kämpfen. Bis jetzt habe ein Teil der Lehrer die Realität verweigert, jetzt gäbe es aber eine Einheit. Kritik übte er an den Linken. "Nicht ein Teil, die Mehrheit der Linken trägt ganz klar Verantwortung für die Untätigkeit."  In Frankreich seien laut Obin der Chef der Linkspartei  und grüne Politiker gemeinsam auf Demonstrationen gewesen, wo „Tod den Juden“ gebrüllt wurde. Sie seien damit objektiv die Alliierten der Islamisten. Inzwischen gäbe es in ganz Frankreich Probleme mit dem Islamismus. Frankreich seit derzeit die Zielscheibe der Islamisten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jose Sanchez del Rio 27. Oktober 2020 

Klar

Das war mehr oder weniger immer schon klar, dass die Grünen und Linken alles und jeden unterstützen bzw. bevorzugen, Hauptsache es sind keine Christen. Denn das Christentum ist denen ein Dorn im Auge.


1

0
 
 Gipsy 27. Oktober 2020 

Ein Baum mit vielen guten Früchten ( Christentum)

Könnte eine Vision sein . Ein Weltenbaum mit vielen guten Früchten und unter ihm viele gefräßige Wölfe (Islamisten).

Auf den Ästen sitzen viele Menschen und sägen singend und betend , gutgelaunt , fleissig an den Ästen auf denen sie sitzen. Das Werkzeug dazu,bekommen sie teils von den Grünen, den Linken und deren Anhängern ,aber auch von anderen Christenfeinden , die sich erfolgreich als Wohltäter der Menschheit tarnen.

Ast für Ast stürzt mitsamt denen, die darauf sitzen in die Tiefe und unten warten die Wölfe auf sie.

Zu Herbstlicht :

Sie werden nicht mehr aufwachen.


4

0
 
 bereschit 26. Oktober 2020 
 

Die Alliierten des Bösen

Linke und Grüne sind überall da, wo Tod und Verderben herrscht! Das ist ihr Metier. Der Teufel scharwenzelt um sie herum. Warum merken die Leute das nicht?


6

0
 
 Bene dikt 26. Oktober 2020 
 

Steuerungsinstrument: Emanzipation, Integration, Migration, Minderheitendiktatur

Das Steuerungsinstrument zur Spaltung der europäischen Gesellschaft durch ein vorangestelltes und unhinterfragtes 0. Gebot unter dem Stichwort 'Emanzipation' (einer Minderheit), was seit jeher einseitig gegen Europa wie selbstverständlich formuliert und interessanterer Weise als Einbahnstraße auch akzeptiert wurde, ist nicht neu, sondern in der Version x am spalten und fragmentieren.

Was oberflächlich sich bekämpft, gibt sich unter dem Tisch die Hand - und man muss ehrlich sein, nicht nur die 'Tiefe Kirche' arbeitet(e) hier entscheidend gegen die indigene europäische Bevölkerung, sondern auch die Bibel und andere tabuisierte 'Heiligen Texte' beinhalten (als DNA sozusagen) den Angriff auf die Nationen der Welt.

Mich hat es in meinen Grundfesten getroffen, als mir klar wurde, dass der Angriff im AT angelegt und von Verrückten (auch in der Kirche) umgesetzt wird - und mit welcher abgrundtief-gehässig unnachgiebiger Beharrlichkeit.


4

0
 
 Chris2 26. Oktober 2020 
 

@Konrad Georg

Die CDU ist längst eine der vielen aggressiv linken Parteien neben SPD, SED und "Grünen". Totales Multikulti, äußere und innere Destabilisierung Deutschlends, Spaltung der Gesellschaft, Atomausstieg, "Homo-Ehe", "Kampf gegen Rechts" (sic! Nicht "Rechtsextremismus"), Kampf gegen die Autoindustrie etc.: Alles klassisch linke Strategien und Kernforderungen, die ihre Regierung umgesetzt hat. Und jetzt lobt sogar Söder diese Frau, entschuldigt sich bei ihr für die "Kampagne" der CSU angesichts der Anarchie bei der Zuwanderung und will ab 2035 Verbrennungsmotoren verbieten (BMW und Audi werden es gehört haben). Da fällt einem wirklich nichts mehr ein. Außer die Artikel über Schimmelpilze und Ameisen...


7

1
 
 Rolando 26. Oktober 2020 
 

Blinde Freundschaften

Das ist ähnlich wie bei Hitler und Stalin, erst waren sie Freunde, dann schlugen sie sich die Köpfe ein. Die Linken und Grünen passen in keinster Weise zum Islam, wenn er dominiert, dann sind sie die Ersten, denen es an den Kragen geht. Blinde Freundschaften eben.


11

0
 
 Konrad Georg 26. Oktober 2020 
 

Wer sich nicht um den Charakter

von Ideolog i e n kümmert, muß sich nicht wundern, wenn er verliert. Salamitaktik bis zum Totalschaden.
Der Islam ist genauso eine Ideologie wie Sozialismus und in beiden ist der Antisemitismus fester Bestandteil.
CDU und CSU haben bis heute nicht gemerkt, daß der Kampf gegen Rechts genau gegen sie geht.


8

0
 
 Chris2 26. Oktober 2020 
 

Das unfassbare ist, dass in D sogar

eine "konservativ" geführte Regierung die Islam[ist]isierung aktiv fördert, indem sie Zuwanderern aus islamischen Ländern (Flüchrlinge und "Flüchtlinge") nicht nur viele Sonderrechte gewährt, sondern ihnen sogar Straffreiheit bei falschen Identitäten verspricht. Ein Wahnsinn, den die vormercchiavellianische Union niemals mitgemacht hätte und ein roter Teppich für alle, die etwas zu verbegen haben (vgl. die 14 Identitäten des Berliner LKW-Attentäters).


10

1
 
 Herbstlicht 26. Oktober 2020 
 

in Deutschland ist es ja ähnlich.

Das ist hierzulande nicht anders!
Auch bei uns macht sich gleich verdächtig, wer das Problem Islamismus auch nur erwähnt.
Kritik am Christentum läuft über Meinungsfreiheit, dieselbe Meinungsfreiheit gilt aber nicht für den Islam bzw. seine Auswüchse.
Ob überhaupt und wenn ja, wann werden in unserem Land endlich die Leute aufwachen?


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  15. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz