Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  4. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  5. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  6. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  7. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  8. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  12. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  13. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  14. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  15. "Und dann kam der November 2020"

Trotz ‚Pandemie’ Krippe und Christbaum auf dem Petersplatz

30. Oktober 2020 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weihnachten 2020 im Vatikan: eine künstlerische Krippe aus Keramik aus den Abruzzen und eine monumentale Fichte aus Slowenien


Rom (kath.net/as) Die Krippe, die auf dem Petersplatz für Weihnachten 2020 eingerichtet werden wird, kommt aus Castelli in der Provinz Teramo, seit dem sechzehnten Jahrhundert einem wichtigen Zentrum für Keramik. Die majestätische Fichte, 28 Meter hoch und 70 Zentimeter im Durchmesser am Boden, kommt dagegen aus dem Südosten Sloweniens, genauer aus dem Gebiet der Gemeinde Kočevje. In diesem Jahr soll der traditionelle Raum für die Weihnachtsbauten auf dem Petersplatz noch mehr als sonst ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht für die ganze Welt sein. Er will die Gewissheit zum Ausdruck bringen, dass Jesus unter sein Volk kommt, um es zu retten und zu trösten. Eine wichtige Botschaft in dieser schwierigen Zeit aufgrund des Gesundheitsnotstands von Covid-19.

Die traditionelle Einweihung der Krippe und das Anzünden des Weihnachtsbaums finden trotz der durch die Pandemie bedingten Einschränkungen am Freitag, den 11. Dezember, um 16.30 Uhr auf dem Petersplatz statt. Die Zeremonie wird von Kardinal Giuseppe Bertello und Bischof Fernando Vérgez Alzaga, dem Präsidenten bzw. Generalsekretär des Governoratos des Staates der Vatikanstadt, geleitet. Am selben Tag werden am Morgen die Delegationen aus Castelli und Kočevje von Papst Franziskus zur offiziellen Übergabe der Geschenke in Audienz empfangen werden .


Die künstlerische Krippe aus Castelli hat die Besonderheit, dass sie von überlebensgroßen Keramikstatuen gebildet wird. Sie stellt nicht nur ein kulturelles Symbol für die gesamten Abruzzen dar, sondern gilt auch als ein Objekt der zeitgenössischen Kunst, das seine Wurzeln in der traditionellen Bearbeitung der Keramik von Castelli hat. Es ist ein Werk, das von den Schülern und Lehrern des Kunstinstituts „F.A. Grue“, der heutigen staatlichen Kunsthochschule für Design, geschaffen wurde, die in den zehn Jahren von 1965 bis1975 ihre Lehrtätigkeit dem Weihnachtsthema widmete.

Auf dem Petersplatz werden nur einige wenige Stücke aus der zerbrechlichen Sammlung von 54 Statuen ausgestellt. Sie werden an der Seite einer etwa 125 Quadratmeter großen, leuchtenden Plattform platziert, die einen Teil des Obelisken auf einer leichten Neigung umgibt. Die Skulpturen stellen die Heiligen Drei Könige dar. In der Mitte, auf dem höchsten Punkt der Plattform, befindet sich die Gruppe der Geburt Christi mit dem Engel mit geöffneten Flügeln. Seine Lage über der Heiligen Familie soll den Schutz des Erlösers, Marias und Josefs symbolisieren.

Die erste Statuengruppe, bestehend aus der Heiligen Familie, wurde zusammen mit dem Dudelsackspieler, der Hirtin mit Krug, dem Spieler mit Panflöte, dem kleinen Mädchen mit Puppe angefertigt. Inspiratoren des Projekts waren Serafino Mattucci, der damalige Direktor und Animator des Instituts, sowie die Professoren Gianfranco Trucchia und Roberto Bentini. Die Schülerinnen und Schüler und das gesamte technische Personal des Gymnasiums nahmen mit großer Begeisterung teil.

Was die Fichte betrifft, so stammt sie aus Kočevje, einer Stadt am Fluss Rinža. Die Region Kočevsko ist eines der slowenischen Gebiete, in denen die Natur am intaktesten ist, wenn man bedenkt, dass Wälder 90% des slowenischen Territoriums bedecken. Die für den Petersplatz gewählte Fichte wuchs in der Nähe von Kočevska Reka, 6 Kilometer Luftlinie vom beeindruckenden Urwald von Krokar entfernt, der zu den noch intakten Urwäldern gehört. Dieser Urwald ist eines von zwei slowenischen Waldreservaten, das andere ist Snežnik-Ždrocle (in der Region Notranjska), das zu den 63 Stätten urzeitlicher Buchenurwälder gehört, die auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes stehen.

Die Fichte war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Slowenien weit verbreitet und macht mehr als 30% der Waldressourcen aus und ist die wirtschaftlich wichtigste Baumart. Seit der Antike ist sie ein Symbol der Fruchtbarkeit und wird in der Volkstradition häufig für Zeremonien wie das Fest des 1. Mai oder die Weihnachtsfeiertage verwendet. In der Region Bela Krajina war es Tradition, zum Fest des heiligen Georg eine mit Blumen und Tüchern geschmückte Fichte in Prozession zu tragen. Die höchste Fichte Europas, „Sgermova smreka“, misst 61,80 Meter und steht auf dem Pohorje-Massiv in Slowenien. Sie ist etwa 300 Jahre alt, hat einen Umfang von 3 Metern und 54 Zentimetern und einen Durchmesser von mehr als einem Meter.

Der Baum und die Krippe werden bis zum Ende der Weihnachtszeit, das mit dem Fest der Taufe des Herrn, Sonntag, 10. Januar 2021, zusammenfällt, ausgestellt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 30. Oktober 2020 
 

Natürlich kommt die Krippe.

Ware ja auch zu (un)schön, auch noch das irgendwie mit Corona zu begründen. Obwohl: Wer weiß, wie viele Hl. Messen einfach ersatzlos wegfielen, "weil ja eh niemand da ist". Und wie viele Gnaden gerade in dieser stürmischen Zeit daduerch verlorengingen. Und Weihwasser gnibt es bis heute nicht. Nur in Birnau sah ich im Frühjahr zwei Spender: Einen für Desinfektionsmittel und einen für Weihwasser. Erst zuckt man zusammen und dann denkt man: Eigentlich keine so schlechte Idee...


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Konnte Christus schreiben? Das Leben Jesu – das Dogma in Aktion
  2. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  3. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  4. Krieg der Spione
  5. Eine verwirrte finstere Geschichte
  6. Vorwurf gegen Becciu: Überweisung nach Australien während Prozess gegen Pell
  7. Domenico Giani: Präsident der ‚Eni-Stiftung’

Weihnachten

  1. Neue christliche Weihnachtskarten bei „Kirche in Not“
  2. «Gott ist so anders, dass er sich selbst zu einem von uns macht»
  3. Zsifkovics: Krippe ist kürzeste und beste Weihnachtspredigt
  4. Et incarnatus est de Spiritu sancto ex Maria virgine
  5. Menschwerdung ist Eintritt der Ewigkeit in die Zeit
  6. Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren
  7. Endlich – Gott ist Mensch geworden








Top-15

meist-gelesen

  1. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  2. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  8. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  9. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  10. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  11. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  12. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  13. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  14. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  15. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz