Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  12. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  13. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

Wolfgangsreliquie aus der bischöflichen Hauskapelle jetzt in bestohlener Pfarrkirche Sankt Wolfgang

4. November 2020 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach dem Diebstahl der uralten Wolfgangsreliquie gibt der Regensburger Bischof Voderholzer eine Wolfgangsreliquie aus seiner Hauskapelle als Leihgabe an die Kirche.


Regensburg (kath.net/pbr) Viele Kumpfmühler warten bereits, als der BMW i3 des Regensburger Bischofs am Wolfgangstag um kurz vor halb sechs auf dem Platz vor der Wolfgangskirche hält. So beengt der Kofferraum des Elektroautos auch ist, die Wolfgangsreliquie aus der Hauskapelle der Regensburger Bischöfe passt hinein. Vorsichtig hebt Bischof Rudolf die laternengroße holzgerüstete Glasvitrine mit dem mehr als tausendjährigen Schädelgebein des Heiligen heraus.



Mit Prälat Alois Möstl an seiner Seite trägt der Regensburger Bischof die Leihgabe in die Pfarrkirche. Die Glocken der Kirche singen ein vielstimmiges Willkommen. Blumen und Kerzen umkränzen das Hochgrab des Heiligen Wolfgangs im Eingangsbereich. Hier brachen am vergangenen Montag Diebe die Wolfgangsreliquie der Pfarrkirche gewaltsam heraus und raubten das uralte Zeugnis bayerischen Christusglaubens. Sie verlieh der steinernen Martinsskulptur des Hochgrabs eine körperlich-berührbare Brücke zum Heiligen. Statt ihrer klafft nun in der Mitte des Brustbeins die blinde Leere des Verbrechens.


Schweigend und leise betend geleiten Bischof und Pfarrer unter den Blicken der Gläubigen den Heiligen Wolfgang in den Raum. Seinen Platz findet er vor dem Altar der Kirche mit der Blickrichtung auf den gekreuzigten Christus vor der Westrosette.  
Zurück auf dem Kirchplatz appelliert der Bischof an die Täter: „Behandeln Sie die Reliquie ehrfürchtig und geben Sie die Gebeine des Heiligen Wolfgangs schnellstmöglich zurück.“

Foto der Reliquie (c) Bistum Regensburg/Veit Neumann

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  5. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  14. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  15. Allein den Betern kann es noch gelingen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz