Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  4. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  5. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  6. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  7. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  8. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  12. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  13. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  14. "Und dann kam der November 2020"
  15. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen

„Wir werden unsere Freiheit verteidigen – Terrorismus funktioniert durch Angst“

4. November 2020 in Kommentar, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Wir müssen rechtliche Rahmenbedingungen schaffen, die es uns ermöglichen, unsere Welt, unsere Freiheit, unseren Frieden zu sichern.“ Gastkommentar von Nationalrätin Gudrun Kugler


Wien (kathn.net) Die Terroranschläge in Wien waren Anschläge auf unsere Freiheit und unseren Frieden. Es handelt sich um einen „Kampf zwischen Zivilisation und Barbarei, zwischen den vielen Menschen, die an den Frieden glauben und jenen wenigen, die sich den Krieg wünschen“, so der Bundeskanzler.

Aus unserer Sicht geht es hier nicht um Religion. Aus der Sicht des Angreifers aber schon: Er war voller Hass (wie Kardinal Schönborn sagte), „islamistisch separatistisch“ (wie die Franzosen dazu sagen) bzw. islamistisch suprematistisch (die Vorherrschaft seiner Religion anstrebend) motiviert, denn solche Strömungen gibt es leider auch im Islam. Mögen sich friedliebende Strömungen durchsetzen!

Historisch und geographisch bedingt hat Wien für viele Muslime einen hohen symbolischen Wert. Migration und Geburtenraten haben die Demographie Österreichs rasant verändert. Die wiederholt aufstachelnden Botschaften des türkischen Premiers Erdogan oder anderer trugen das Ihrige dazu bei.


Wir Europäer suchen schnell die Schuld bei uns, historisch vielleicht mit einer christlichen Grundhaltung erklärbar: „Haben wir die Attentäter so schlecht behandelt, dass sie zu solchen Mitteln greifen mussten? Haben die Franzosen sie vielleicht mit den Karikaturen zu sehr gereizt?“ Dieses falsche Verständnis muss aufhören: Attentate sind niemals zu rechtfertigen oder zu verstehen. Wer meint, Muslime könnten sich – anders als wir Europäer – „halt nicht einkriegen“, ist ein Rassist.

Frankreich arbeitet an einem neuen Gesetz, um politische und religiöse Vorherrschaftsbestrebungen zu unterbinden (wer z.B. eine weibliche Lehrperson oder Pflegerin nicht akzeptiert, dem soll eine saftige Strafe drohen!).

Wir müssen rechtliche Rahmenbedingungen schaffen, die es uns ermöglichen, unsere Welt, unsere Freiheit, unseren Frieden zu sichern: Wie von Innenminister Karl Nehammer kritisiert, wurde der Attentäter „vorzeitig aus einer 22-monatigen Haftstrafe bedingt entlassen“, er habe es geschafft, "das Deradikalisierungsprogramm der Justiz zu täuschen". Wie kann das sein? Wie konnte der Attentäter eigentlich zwei Staatsbürgerschaften haben?

Wir zensurieren Islamkritik als „Hass im Netz“, doch der Attentäter von Wien hat sich im Netz radikalisiert?

Mit welchen Konsequenzen haben Integrationsverweigerer zu rechnen und jene, die nicht Deutsch lernen wollen?

Auch die Randalierer aus der St. Antons Kirche in Favoriten dürfen wir hier nicht vergessen: Sie müssen entschieden zur Verantwortung gezogen werden.

Der sogenannte IS hat anscheinend die Tat für sich reklamiert: Das Kultusamt braucht mehr Befugnisse, die Kompetenz für Vereine und die Kontrolle des Verbots der Auslandsfinanzierung von Religionsgesellschaften!

Wir werden unsere Freiheit verteidigen. Keinesfalls mit Hass, aber mit Überzeugung. Terrorismus funktioniert durch Angst – wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen! Es wird uns viel Mut und Zivilcourage abverlangen. Vielleicht wird auch einmal einer von uns dazwischen gehen, um viele andere zu schützen.

Frankreich „wird nicht kleinbeigeben“, sagte Präsident Macron. Bundeskanzler Kurz sagte: „Diesen Kampf werden wir mit aller Entschlossenheit führen.“ Von uns Politikern verlangt diese Krise klare Worte, Selbstbewusstsein und Zusammenhalt anstatt ideologischer Scheuklappen: um die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit unsere Freiheit erhalten bleibt!

Dr. Gudrun Kugler ist österreichische Nationalratsabgeordnete und Mitglied der Österreichischen Volkspartei (ÖVP).

Archivfoto Kugler (c) Kugler/photonews.at/Georges Schneider


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl 5. November 2020 
 

"Freiheit verteidigen" schon ein bisschen lustig zu hören..

... von einer Regierungsabgeordneten in diesen Zeiten von Entzug von Freiheit durch die Regierung.

(generell macht Frau Kugler aber eine gute Arbeit!)


0

0
 
 Hilfslegionär 5. November 2020 
 

Zadic ist untragbar,

warum ist sie noch Ministerin?

Will sie selbst den Hut nicht nehmen oder muss man es ihr noch deutlicher nahelegen als es Bundeskanzler Kurz schon gemacht hat?

orf.at/#/stories/3188306/


0

0
 
 Chris2 5. November 2020 
 

Macht es halt wie Deutschland:

Lasst jeden, der islamisch aussieht, ohne Pass ins Land (hochqualifizierte, z.B. aus Ostasien, aber natürlich nicht), erlaubt ihm, sich seinen Namen und seine Daten straffrei jederzeit und beliebig oft neu zu wählen (Link habe ich gerade erst gepostet), erlaubt der Polizei nur noch, diffus-irreführend nach "südländisch aussehenden" und "dunkelhäutigen" Tätern zu suchen und diskutiert wochenlang über jeden einzelnen armen Dschihadisten, der in ein "unsicheres Land" abgeschoben werden soll. Dann wird alles besser und sicherer. Und falls nicht, bürgert Eure 89:3261-Gäste möglichst schnell ein, damit die Täter "Deutsche" waren. Bis dahin lasst einfach bei Meldungen die Herkunft weg, gebt den Opfern weder Gesichter noch Namen und hetzt gegen alle Kritiker. Und beim nächsten Anschlag einfach eine "Beziehungstat" oder einen "Verrückten" daraus machen. So mach' ich mir die Welt, wiedewiedewie sie mir gefällt...


0

0
 
 zev 5. November 2020 
 

Muss das sein?

Muss dieser Kommentar unbedingt auf dieser Seite sein?
Einerseits:Es war ein ÖVP-Minister, unter dem die vorzeitige Haftentlassung des späteren Täters passierte.
Andererseits : Am Fördern der Sünde ist die ÖVp wohl maßgeblich mitbeteiligt. Man sehe sich nur die Antwort des Bundeskanzleramtes zur Aktion von Fairändern an. Was das damit zu tun hat?
Mutter Teresa bezeichnete die Abtreibung als größten Zerstörer des Friedens.


0

0
 
 Hilfslegionär 4. November 2020 
 

Lasst euch mal vom Mossad briefen,

die sagen euch was los ist!

www.youtube.com/watch?v=xPGfTcvR3_0


2

0
 
 Labrador 4. November 2020 
 

Liebe Frau Dr. Kugler - Sie fragen “wie kann das sein”?

- dass der Täter es geschafft habe "das Deradikalisierungsprogramm der Justiz zu täuschen"
- dass der Täter eine doppelte Staatsbürgerschaft habe?

Dazu habe ich bei aller Sympathie einige Anmerkungen:
1) Das sind Fragen die eine ahnungslose Bevölkerung einer Nationalrätin stellen kann, aber nicht Fragen die eine ahnungslose Nationalrätin dem Wähler vorlegt!
2) Mir scheint die Frage danach, wie groß die Erfolgsquote dieses Deradikalisierungsprogrammes, das man so einfach täuschen kann, sei, mindestens ebenso angebracht. Diese Täuschbarkeit läßt die Vermutung aufkommen, dass es dabei eher um ein akademisches Arbeitsplatzbeschaffugsprogramm geht, denn um seriöse Therapie.
3) Warum nahm man das Faktum der zweiten Staatsbürgerschaft nicht als Anlass, den Täter nach der Entlassung aus der Haft nach Nordmazedonien abzuschieben?
4) warum verbietet man einerseits seriöse Kritik am Islam als Hass, läßt aber andererseits so ziemlich jedem muslimischen Extremismus freien Lauf?


4

0
 
 Hilfslegionär 4. November 2020 
 

Matthäus 10,16 und folgend

Seht, ich sende euch wie Schafe mitten unter die (grauen) Wölfe; seid daher klug wie die Schlangen und arglos wie die Tauben.

Nehmt euch aber vor den Menschen in acht!
-------------------------------------------------
Euch Politikern ist auch nicht zu trauen! Ihr nennt ja die Dinge nichtmal beim Namen, sondern redet um den heißen Brei und biedert euch an.

www.heute.at/s/-wolfsgruss-mit-kurz-haben-wir-im-tv-gesehen--46699493


4

0
 
 Chris2 4. November 2020 
 

Glückliches Österreich

Bei Euch kämpfen, wie man las, sogar manche Grüne gegen den Islamismus - und das trotz gegen sie geplanter Mordanschläge. In Deutschland hat dagegen ein breites Bündnis aus Regierung und linker Opposition beschlossen, dass das Gefahrenpotential noch hunderttausendfach größer werden muss. Und es hetzt gegen jeden, der zur Vorsicht ruft, als Nazi und Rassist. Selbst Macron wäre in Deutschland längst ein Paria...


1

0
 
 bernhard_k 4. November 2020 
 

Doch - es geht sehr wohl um Religionen!

... nämlich um den Kampf der falschen Religion "Islam" gegen die jüdisch-christliche Offenbarungsreligion, die die wahre Aufklärung des Menschen über Gott und Die Welt ist!

Leider scheinen diese Themen politische Tabu-Themen zu sein!

Und leider sind sie es auch in der Kirche ...


4

0
 
 JohannavO 4. November 2020 
 

Jugend Europas steh auf!

Jugend Europas steh auf!
Steh auf und wehre Dich gegen den Terror, der sich gegen unser Leben und unsere Freiheit richtet, gegen unseren Glauben und unsere Kultur!

Sind wir wirklich zu nichts anderem mehr fähig, als bei mörderischer Bedrohung durch wahnsinnige Dschihadisten in Panik davonzurenenn? Sind wir wirklich nur noch fähig uns zu verbarrikadieren? Reißt die Barrikaden Eurer Angst nieder! Leistet Widerstand und stellt Euch mit allem, was im Moment der Bedrohung zur Verfügung steht zur Wehr. Setzt Euch mit Eurer Kraft für den Schutz Eurer Mitmenschen ein.

Seid wachsam. Lasst Euch nicht kastrieren von einer Politik der Angst. Lasst Euch nicht lähmen durch das Gift der Medien, die eine faule Harmonie einen faulen Frieden und eine lebensgefährliche Toleranz einflüstern.
Keine Toleranz für feige dschihadistische Mörder!
Was sind das für Helden? Was sind das für Helden, die betend Omas und 80 jährige Priester abschlachten? Was sind das für feige Mörder, die friedliche Menschen in d


5

0
 
 bernhard_k 4. November 2020 
 

System Islam (nicht zu "kurz" denken)

Kanzler Kurz:

Es gehe nicht um eine Auseinandersetzung zwischen Christen und Muslimen oder zwischen Österreichern und Migranten. Es gehe um einen Kampf zwischen Zivilisation und Barbarei. 

-> naja, ob er da nicht Zusammenhänge ausblendet?!!

Klar, wir Christen lieben (wie Jesus) auch Muslime. Aber das kranke SYSTEM "Islam" muss man schon kritisieren dürfen. ???

Hoffentlich sprechen unsere Bischöfe endlich mal Klartext!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  15. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz