Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  4. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  5. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  6. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  7. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  8. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  12. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  13. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  14. "Und dann kam der November 2020"
  15. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen

US-Wahlen: Katholiken stimmten mit deutlicher Mehrheit für Donald Trump

5. November 2020 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dies zeigen Exit-Poll-Befragungen der New York Times und von ABC - Republikaner halten Mehrheit im US-Senat. Im US-Repräsentantenhaus verlieren bis zu ein dutzend Pro-Abtreibungs-Politiker ihren Sitz und werden von Pro-Life-Politikern ersetzt


Washington DC. (kath.net)

Bei den US-Präsidentschaftswahlen haben die meisten Katholiken nicht für den Taufscheinkatholiken Joe Biden gestimmt. Dies ergab ein Exit-Poll-Befragung der "New York Times". Demnach haben 68 % der Katholiken für US-Präsident Donald Trump gestimmt. Auch eine NBC-Exit-Poll zeigt mit 66 % ein ähnliches Ergebnis. Derzeit ist noch nicht klar, wer die US-Wahl gewinnt. Aufgrund von Ungereimtheiten in einigen Bundesstaaten gibt es eine Nachzählung in Wisconsin und möglicherweise auch ein gerichtliches Nachspiel beim US-Höchstgericht.


Für Christen erfreulich sind die Ergebnisse beim US-Senat. Dort können die Republikaner die Mehrheit halten, damit können beispielsweise linke Richterernennungen verhindert werden. Im US-Repräsentantenhaus ist es den Republikanern gelungen, mehrere Sitze zurückzuerobern, die jetzt von Pro-Life-Abgeordneten gehalten werden. Mindestens sieben Sitze von Pro-Abtreibungs-Demokraten konnten gedreht werden. Die Mehrheit von Nancy Pelosi, der umstrittenen Sprecherin des US-Repräsentantenhaus, ist daher deutlich zusammengeschrumpft, bei den Midterms in 2 Jahren dürften die Republikaner dann gute Chancen, das Repräsentantenhaus zurückzuerobern.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Matityahu 11. November 2020 
 

@Philipp Neri
wieso spricht sich dann der "Katholik" Joe Biden für Abtreibungen aus. Wieso wird er in die Nähe der Pädophilie gerückt?
Wenn ein Wähler sich nicht entscheiden kann, sollte er sich das Wahlprogramm eines Kandidaten bzw. einer Partei ansehen. Dann sollte er sich fragen, ob dieses Programm mit seinem Glauben vereinbaren lässt. Sollte es nicht der Fall sein, wäre es besser nicht wählen zu gehen. Viele Wähler haben vor lauter Hass auf Trump das Ziel aus den Augen verloren. Ich wette, wenn die Demokraten einen Hund aufgestellt hätten, gäbe es auch Wähler die diesen Hund wählen würden, nur um Trump zu verhindern.


1

0
 
 Philipp Neri 7. November 2020 

Katholik Joe Biden wird neuer Präsident der USA!


2

2
 
 golden 6. November 2020 
 

Herr,


2

0
 
 Ulrich Motte 5. November 2020 
 

PS. Erste Antwort

Die New York Times hat auch Früh- und Briefwähler einbezogen.


0

1
 
 Ulrich Motte 5. November 2020 
 

Frage, nicht Behauptung

Kann das stimmen? Kann man überhaupt durch exit polls (Befragungen nach dem Gang ins Wahllokal) das Wahlverhalten von Gruppen ermitteln angesichts der Tatsache, daß Brief- und Vorabwähler so deutlich unterschiedlich wählten als Wahllokalaufsucher? Die Zahlen weichen vom bisherigen Wahlverhalten von Katholiken außergewöhnlich ab.
Die Süddeutsche Zeitung berichtet heute auf Seite 7 , daß von weißen evangelikalen Weißen 76 % Trump gewählt hätten, von Anhängern anderer Religionen und Religionslosen 37 %. Das entspricht weitgehend früheren Wahlen. Fragen hätte ich aber trotzdem, vor allem zur Definition von Evangelikalen.


1

2
 
 unbedeutend 5. November 2020 
 

Wie viele "Pro-life"-Abgeordnete sitzen im österreichischen Nationalrat?

Sind es zwei oder drei von 183?
Hat sich irgendein Abgeordneter in den letzten Jahren in einer Rede im Nationalrat ausdrücklich für die Abschaffung der Fristenlösung und vollen Schutz des menschlichen Lebens ausgesprochen?
Es ging doch bestenfalls nur um kosmetische Änderungen an der nicht in Frage gestellten Fristenlösung. Es gibt keinen wirklichen Kampf für das Leben.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  15. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz