Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  4. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  5. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  6. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  7. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  8. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  12. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  13. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  14. "Und dann kam der November 2020"
  15. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen

Möglicher Covid-Impfstoff ohne fötale Zelllinien

10. November 2020 in Prolife, 33 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weder bei der Entwicklung noch bei der Herstellung seien fötale Zelllinien verwendet worden, sagt ein katholisches Bioethikinstitut. Der Impfstoffkandidat von Pfizer und BioNTech könnte noch dieses Jahr in Massenproduktion gehen.


Oxford (kath.net/jg)

Der vom Pharmakonzern Pfizer und dem deutschen Biotechnologieunternehmen BioNTech vorgestellte mögliche Impfstoff gegen Covid-19 verwendet keine Zelllinien abgetriebener Föten. Das gab das Anscombe Bioethics Centre bekannt, ein in Oxford ansässiges katholisches Bioethik-Institut.

 

Weder in der Herstellung noch in der Entwicklung seien fötale Zelllinien verwendet worden, gab Helen Watt vom Anscombe Bioethics Centre bekannt. Allerdings sei bei einem Labortest eine alte fötale Zelllinie verwendet worden, räumte sie ein. Dieser Test sei bedauerlich, bei dem genannten Wirkstoff sei der Einsatz fötaler Zelllinien aber deutlich geringer als bei anderen Impfstoffkandidaten, die derzeit ebenfalls in der Phase-3-Prüfung seien.


 

Laut Angaben von Pfizer und BioNTech bietet ihr Impfstoff einen 90prozentigen Schutz vor Covid-19. Die Ergebnisse aus der letzten Prüfungsphase seien vielversprechend. Laut Pfizer können bis Ende 2021 1,3 Milliarden Dosen des Impfstoffes ausgeliefert werden. Noch in diesem Jahr könnten bis zu 50 Millionen Dosen produziert werden. Medienberichten zufolge will der Pharmakonzern bereits nächste Woche die Zulassung bei der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA beantragen. Die Prüfung des Impfstoffes soll noch mindestens bis Anfang Dezember dauern.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 12. November 2020 
 

Fortsetzung 2

Ich glaube nicht dass es bei Gates ´Projekten primär um Geld verdienen geht, auch das sicher nicht zu kurz kommt.
Ich glaub die Motivation ist eher : Macht.
Wenn Gates sagt: "wir werden den Impfstoff 7 Milliarden Menschen verabreichen". Dann ist das für mich Größenwahn.
Da schaudert es mir.


5

0
 
 Steve Acker 12. November 2020 
 

Fortsetzung

wenn das man gut geht.

Die Gefahr eines Impfzwangs ist sehr wohl gegeben. Söder hat das schon im April gefordert.
Der Zwang kann auch indirekt erfolgen, wenn z.b man von vielen Dingen ausgeschlossen wird, wenn man nicht geimpft ist.
Und wenn ich die "Maskenregeln" im Bistum Rottenburg sehe, dann ist es durchaus vorstellbar dass man künftig nur noch mit Impfung in die Kirche kommt.

Das Thema ist halt dermaßen emotional und wie ich finde auch hysterisch aufgeladen.

Zu Bill Gates: der Mann mischt in der Weltpolitik
mit seinem vielen Geld mit, und in einem Ausmaß zu dem er keinerlei demokratische Legitiamtion hat.
Ähnlich übrigens bei Soros.
Politiker kann man abwählen, bill Gates kann man nicht abwählen. Die Zeit hat ihn vor ein paar Jahren noch als "heimlichen Chef der WHO" bezeichnet.
Was Gates alles treibt ist mir absolut nicht geheuer.Er hat auch andere Projekte,z.b. Bargeldabschaffung ("better-than-cash-alliance"). Damit kann man auch mehr Kontrolle über die Menschen gewinnen.


5

0
 
 Steve Acker 12. November 2020 
 

Wenn bei dem Impfstoff tatsächlich keine abgetriebenen

Embryonen genutzt werden ist das natürlich schön.
Für mich betrifft das aber nur einen Teil meiner Bedenken.

Die Entwicklung eines Impfstoffs dauert mindestens 5-8 Jahre, und das wird jetzt auf 1,5 Jahre verkürzt ?
Bei Corona werden immer wieder die Langzeitschäden betont, und beim Impfstoff interessiert das nicht ob das vielleicht Spät-oder Langzeitfolgen hat.
Beim Schweinegrippeimpfstoff (auch auf die Schnlle aus dem Boden gestampft) traten nach Jahren viele Fälle von Narkolepsie auf. Da schläft man ganz plötzlich ein,und kann nichts dagegen tun. Damit ist Autofahren unmöglich. Dies sei nur als ein Beispiel genannt.
Es ist unmöglich in so kurzer Zeit alle Wirkungen so eines- noch dazu völlig neuartigen-Impfstoffs- ausreichend zu erforschen.

Eine Impfung belastet erstmal die Gesundheit. Daher soll man sich nicht impfen lassen, wenn man z.B. grad erkältet ist.
Und dann hör ich dass Risikopersonen , also Personen mit einer schwachen Gesundheit, zuerst geimpft werden sollen ?


5

0
 
 KatzeLisa 11. November 2020 
 

Vorsicht

Zu Beginn der Corona-Pandemie sprach Frau Merkel davon, man könne erst wieder zur Normalität zurückkehren, wenn es ein Medikament oder einen Impfstoff gegen Corona-Viren gebe. Echte Medikamente gegen Viren gibt es bis heute nicht. Bei HIV sucht man seit Jahrzehnten nach einem Impfstoff und hat ihn noch nicht gefunden.
Es macht mich stutzig und mißtrauisch, daß der neue Impfstoff bereits nach einem knappen Jahr vorliegt. Er soll sicher sein, obwohl diese Seren in der Regel jahrelang getestet werden müssen, um Langzeitfolgen auszuschließen. Viren mutieren ständig, müssen wir jetzt ständig nachimpfen? Ein gigantisches Erfolgskonzept für die Pharmaindustrie!
Wie der genetische Impfstoff auf Dauer wirkt, ob unser Immunsystem mit dem selbstgebildeten Fremdprotein fertig wird, das alles ist völlig ungeklärt.
Außerdem ist eine Impfpflicht zu befürchten.
Ist die Impfkampagne das geplante Konzept zum Ausstieg aus der Corona-Hysterie?


4

0
 
 elmar69 11. November 2020 
 

Genschere CRISPR/Cas

ist was anderes wie mRNA-Impfstoff auch wenn da ähnliche Buchstabenfolgen zur Abkürzung komplexer Sachverhalte verwendet werden.


0

0
 
 galil?a! 11. November 2020 
 

Auch vom Papst habe ich etwas dazu gefunden!

Zwar sei es „schwierig“, so Franziskus, „ein allgemeines Urteil über die Entwicklungen von gentechnisch veränderten Pflanzen oder Tieren (GMO) im Bereich der Medizin oder der Weide- und Landwirtschaft zu fällen, da sie untereinander sehr verschieden sein können und unterschiedliche Betrachtungen erfordern.“ Genetische Veränderungen hätten auch schon vor der Gentechnik stattgefunden, durch menschliches Eingreifen oder natürliche Prozesse. „In der Natur aber verlaufen diese Prozesse in einem langsamen Rhythmus, der nicht vergleichbar ist mit der Geschwindigkeit, die von den aktuellen technologischen Fortschritten auferlegt wird, auch wenn diese auf einer jahrhundertelangen wissenschaftlichen Entwicklung basieren.“

www.keine-gentechnik.de/nachricht/30849/


3

0
 
 galil?a! 11. November 2020 
 

Mehr interessiert mich was die Lehre der Kirche dazu sagt? Weiß wer etwas darüber?

ZB hab ich gefunden:

Kardinal Woelki: Gott nicht ins Handwerk pfuschen

Auch die beiden großen Kirchen in Deutschland warnten in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vor unkalkulierbaren Folgen von Veränderungen am Erbgut des Menschen mithilfe der der Genschere CRISPR/Cas. "Wenn sich dieser Vorgang bewahrheitet, dann verletzt er sämtliche wissenschaftliche Regeln", sagte der Augsburger Weihbischof Anton Losinger.


4

0
 
 lakota 11. November 2020 
 

@Zsupan

"Das Gerede von Impfpflicht oder (digitale) Impfpasskontrolle (o.ä.) an der Kirchentür ist Unsinn."

Ganz sicher??
Heute darf ich nicht in die Kirche ohne Maske (Rottenburg-Stuttgart) - muß ich mich nicht vielleicht demnächst entscheiden Maske oder Impfpass?


6

0
 
 Sandy76 11. November 2020 
 

Labortest

Viel Gerede hier über Vernunft eines Katholiken und dass man keine Glaubenssache daraus machen soll,weil es nicht im Credo etc. steht. Nirgends wird hier über dieses Zitat gesprochen/erwähnt: "Allerdings sei bei einem Labortest eine alte fötale Zelllinie verwendet worden, räumte sie ein. " Da muss doch jeder mal hellhörig werden...Ein Impstoff, welcher mit Föten getestet wurde?? Es muss sich jeder bewusst werden, dass so etwas nicht Gutes sein kann und es auch eine gewisse Sündenschuld mit sich trägt!!!


5

0
 
 Zsupan 11. November 2020 
 

@Diadochus et al.

Das Gerede von Impfpflicht oder (digitale) Impfpasskontrolle (o.ä.) an der Kirchentür ist Unsinn.

Gerade als Katholik ist man zum Vernunftgebrauch angehalten.


0

4
 
 Diadochus 11. November 2020 
 

@Triceratops

Sie mögen über die Impfgegner ablästern. Eine sollte Ihnen klar sein. Wenn Sie erst einmal geimpft sind, gibt es kein zurück mehr. Es ist ein Ort ohne Wiederkehr. @lakota hat schon dargelegt, bei Impfschäden übernimmt Pfizer keine Haftung. Viel Spass beim Impfen.


9

0
 
 Triceratops 10. November 2020 
 

Ach du meine Güte!

Dass ihr was gegen einen Impfstoff habt, für dessen Entwicklung Föten verwendet worden sind, kann ich nachvollziehen.
Aber was soll denn diese Diskussion jetzt: Der Impfstoff ist abzulehnen, weil es ein RNA-Impfstoff ist, weil Bill Gates dort Geld investiert hat, weil man davon Schüttelfrost kriegen könnte, weil Viren (selbstverständlich) mutieren (ist auch bei der Grippe so, nur noch viel wilder, weshalb jedes Jahr neu geimpft werden sollte), weil eine Verschwörung dahinter stecken könnte und der Turmbau von Babel ja auch eine Verschwörung war, weil ein Gemüsebotaniker und You-Tubler namens C. Arvay was gegen die Impfung hat, weil...
@Gandalf hat schon Recht, ihr macht da wirklich eine Glaubenssache daraus, samt dazugehöriger Missionierungsversuche.
Wenn ihr euch nicht impfen lassen wollt, dann lasst es halt. Ihr müsst dafür keine 100000 fadenscheinigen Gründe in die Welt hinausposaunen. Ihr mögt euch nicht impfen lassen und basta!


1

8
 
 Sol 10. November 2020 
 

Impfpflicht durch die Hintertür

Bei der ganzen Diskussion um die Impfung (die einer Genmanipulation gleichkommt), kommt mir der Aspekt einer Impfpflicht durch die Hintertür zu kurz. Es besteht die große Gefahr, dass Personen ohne Impfung in höchstem Maß Einschränkungen in ihrer Lebensführung auferlegt werden. Wozu benötigen wir einen digitalen Impfausweis? Wer soll das Recht bekommen unseren Impfstatus zu kontrollieren? Werden wir in Zukunft ohne den Impfausweis noch an Gottesdiensten teilnehmen können? Nach den zur Zeit in unseren Kirchen geltenden Hygienekonzepten befürchte ich das Schlimmste.


9

1
 
 Chris2 10. November 2020 
 

@Stephaninus

Das Problem sind nicht 9 unzutreffende Verschwörungstgeorien, sondern die 10., die tatsächlich eine "Verschwörungspraxis" ist. Mit welcher Begründung etwa lässt die Bundesnegierung bis heute "falsche Identitäten im Asylverfahren" straffrei, obwohl viele Mörder, Terroristen, Kriminelle oder Gewalttäter diese Steilvorlage willig angenommen haben? Und was soll der gerade beschlossene erweiterte Familiennachzug selbst von "Onkels", obwohl Asylbewerber bis zu 1500-fach häufiger sexuelle Gewalt gegen Deutsche ausüben, als umgekehrt (3261:89 bei 2-5:86%). Und warum wird jeder, der diesen Wahnsinn kritisiert, als 'Bösmensch' gebrandmarkt? Was soll das alles? Das ganze hat offensichtlich System und ist schon längst nicht mehr durch Dummheit oder ideologische Verblendung erklärbar. Die Gretchenfrage lautet also: Warum? Cui bono?


6

0
 
 Sol 10. November 2020 
 

@ Gandalf Argumente pro und contra II

Nach dem Impfplan der Bundesregierung sollen Bedienstete in den Krankenhäusern und Pflegebereichen vorrangig geimpft werden. Hat man die Impfbereitschaft dieser Personenkreise einmal geklärt? Sollte sie wie in der Bevölkerung bei etwa 50% liegen, welche Pläne verfolgt dann unsere Regierung? Mit der Impfung ist ein digitaler Impfnachweis verbunden. Ein weiterer Schritt hin zu einer globalen biometrischen digitalen Identität, die uns in eine digitale Tyrannei führt.


10

0
 
 lakota 10. November 2020 
 

Wie stand heute in der Schwäbischen Zeitung

zum Corona-Impfstoff:
"Zudem fordern die Experten eine zentrale Datenbank, die alle Impfungen erfasst! Personenbezogene Angaben sollen nicht erhoben werden. -
Es gehe darum, Nebenwirkungen rasch zu erkennen und die Impfqouten messen zu können." (Stiko-Chef Mertens).

Also ich werde mich garantiert nicht impfen lassen, wenn ich nicht weiß, was da auf mich zu kommt. "Nebenwirkungen rasch zu erkennen...." klingt für mich, als sollen da die ersten als Versuchskaninchen dienen.


11

0
 
 aronia 10. November 2020 
 

Eine Impfung gegen Covid-19 bringt keine Immunität,

weil das Virus bereits mutiert ist und man sich wie bei der herkömmlichen Grippe jedes Mal wieder neu anstecken kann und dann wieder neu geimpft werden muss und dabei trotzdem keine Garantie auf einen ausreichenden Schutz hat.

Hinzu kommt, dass die angedachte mRNA-Impfung derart in unser Erbgut eingreift, dass wir danach bis jetzt noch nicht erforschte Schäden davontragen, wie @Sagittarius schon anmerkte.
Jeder überlege sich, warum jetzt auf Biegen und Brechen eine Impfung durchgedrückt werden soll, die noch nicht einmal bei Tieren Anwendung fand!!


11

0
 
 Stephaninus 10. November 2020 
 

@Gandalf

Danke, dass Sie uns zur Sachlichkeit mahnen und zur Distanz zu Verschwörungstheorien (bin im Übrigen kath.net sehr dankbar, dass es solchen Theorien in den letzten Monate keinen Raum bot). Allerdings teile ich schon auch etwas die Sorge von @Zuspan, dass ein Geist aus der Flasche sein könnte, der Staaten dazu verleitet, ganze Bereiche lahm zu legen. Aber noch was ganz anderes: Mich lässt der Gedanke nicht los, dass man mit der Veröffentlichung dieser Nachricht gewartet hat, um Donald Trump am Wahltag nicht zu nützen. Sollte dem so sein, fände ich das skandalös. Allerdings werden wir die Wahrheit wohl gar nie erfahren können.


3

0
 
 Hilfslegionär 10. November 2020 
 

Auf dem Telegramkanal des RPP Institutes

sind teilweise sehr interessante Inhalte, unter anderem wird auf Clemens Arvay verwiesen. Ich hatte bis jetzt noch nicht die Möglichkeit diese Informationen mit einer mit mir beaknnten Mikrobiologin abzugleichen und gegenzuchecken.

Dennoch möchte ich dieses Video niemanden vorenthalten;

www.youtube.com/watch?v=mY1zQrfIa_s


4

0
 
 Gandalf 10. November 2020 

Bitte macht aus dem Impfthema keine Glaubenssache!

Es steht nirgendwo im Credo, dass man sich nicht impfen lassen dürfte. Bringt sachlich und nüchter gute Argumente pro-contra. Für die üblichen Verschwörungstheorien bitte andere Websites besuchen.


5

3
 
 Remmen 10. November 2020 
 

Impfung

Wieso wird hier nicht erwähnt, dass diese Impfstoffe die ersten genetischen Impfstoffe sein werden, die auf den Markt kommen? Von diesen neuartigen Impfstoffen weiß man, dass diese in unsere Genstruktur eingreifen können. Es gibt keine Langzeitstudien über die langfristigen Nebenwirkungen, da diese Test übersprungen wurden und es sich hier um Impftest am lebenden Menschen handelt. Bei genmanipulierten Lebensmitteln sind viele Leute vorsichtig und versuchen diese zu meiden - nach der Genspritze, die direkt in den Körper gelangt, sehnen sich anscheinend alle. Wo bleibt der klare Menschenverstand??


13

2
 
 leibniz 10. November 2020 
 

Ich würde dringend empfehlen, dass man sich über die schon bekannten Nebenwirkungen der favorisierten Impfstoffe informiert, wenn man sich impfen lassen will. ( schon bekannt: starke Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost...)
Die Entwicklung eines Impfstoffes dauert im Schnitt 10 Jahre, weil erst nach dieser Zeit sowohl Wirksamkeit als auch Nebenwirkungen beurteilt werden können. Das sage ich als gelernte PTA.
Die Pharm. Firmen übernehmen im Falle von Impstoffen keine Haftung!
Durch den Schweinegrippen- Impfstoff leiden bis heute ca. 700 Kinder an unheilbarer Nakrolepsie.


12

1
 
 Sagittarius 10. November 2020 
 

Wahl zwischen Pest und Cholera

Der wahre Grund, warum der Impfstoff ohne Zellinisn von Babys oder Hünereiern auskommt, ist, dass es sich um einen mRNA Impfstoff handelt. Er greift direkt in unsere Zellen ein. So ein Impfstoff würde bisher mit Recht noch nie zugelassen. Er wurde kaum getestet. Sogar der obligatorische Test an Tieren wurde übersprungen. Man hat noch keine Erfahrung, wie sich so ein Impfstoff längerfristig auf unsere Gene auswirkt. Das ist ein absoluter Skandal! Geht mal auf die Seite von Biontech und informiert euch selber.


12

1
 
 lesa 10. November 2020 

De Herr wird erlösen aus der Hand dessen, der stärker zu sein scheint

@Zsupan: Oh, doch! Es gibt einen, der "diesen Geist" binden kann. "Der Herr wird Jakob loskaufen und ihn erlösen aus der Hand dessen, der stärker ist als er.(vgl Jer 31, 11) Jesus bezieht diese Stelle im Evangelium auf sich.
"Ihr Erlöser ist stark. Er nimmt ihre Sache in die Hand." (vgl Jes 49)
Weiterbeten!


3

0
 
 galil?a! 10. November 2020 
 

Verschwörung?

Verschwörungen sind der Bibel nicht fremd.

Damals beim Turmbau zur Babel haben sich die Menschen gegen Gott verschworen.

Gott hat aber diese Verschwörung aufgelöst indem er die Sprache verwirrte

Wer Christus hört und tut was er sagt, der handelt wohl zum ewigen Leben!

Wer aber nicht auf Christus hört, der bleibt in dieser Verwirrung Babels mit schlechten Ausgang. Zu Prüfen welche Sprache ein jeder führt sollte uns zu erkennen geben ob er noch verwirrt ist oder zum Herrn gefunden hat.

An den Früchten werden wir all das erkennen.


2

1
 
 galil?a! 10. November 2020 
 

Zsupan

Verschwörungen sind der Bibel nicht fremd.

Damals beim Turmbau zu Babel haben sich die Menschen gegen Gott verschworen.

Gott hat aber diese Verschwörung aufgelöst indem er die Sprachen verwirrten.

Ich werde auf jeden Fall darüber beten mich informieren und dann erst mich entscheiden und vor allem will ich Freiwilligkeit bei der Entscheidung!


4

1
 
 elmar69 10. November 2020 
 

@Zsupan

Die Sache mit Gates kann nur verstehen, wer an eine geheime Weltregierung wahlweise durch "Eliten" oder "Reptiloiden" glaubt: Da ist Gates dann einer der wesentlichen Repräsentanten der "Eliten" oder auch Marionette der Reptiloiden.

Ansonsten hat der zwar viel Geld, die Regierungen der Staaten bewegen aber noch viel mehr Geld - verglichen damit ist er dann doch ein ehr kleineres Licht.


6

1
 
 galil?a! 10. November 2020 
 

Geschäftstüchtiger Bill Gates, ich hätt mir auch diese Aktie kaufen sollen!

Diese COVID-19 Biotechaktie konnte in der Spitze eine Performance von 536% hinlegen!

Weltklasse Investoren sitzen mit im Boot: Bei der letzten Finanzierungsrunde im September 2019 hat sich die Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates mit 55 Mio. US$ beteiligt. Die Gesellschaft ist ausreichend finanziert um den aussichtsreichen Geschäftsplan umzusetzen. Marktkapitalisierung aktuell knapp 13 Mrd. US$ und damit ein ideales liquides Investment-Vehikel für Investmentfonds. Top Übernahmekandidat: Unsere Biotechfirma ist ein erstklassiger Übernahmekandidat durch ein „Big Pharma“ Unternehmen, welches Zugang zur Pipeline erhalten will. Zahlreiche Katalysatoren in den nächsten Monaten – beginn diverser klinischer Medikamentenstudien. Marktkapitalisierung per 03.04.2020: 12,90 Mrd. US$

COVID-19 & Biotech: +++ Bill Gates 55 Mio.$
Zusammenarbeit mit „Who is Who der Pharmabranche“: Unsere Biotech-Perle hat einzigartige Partnerschaften mit führenden Pharma-Giganten wie z.B. Pfizer, Genent


3

2
 
 Herbstlicht 10. November 2020 
 

Wer sich impfen lassen will und sich dadurch Immunität erhofft, dem sei diese Hoffnung bzw. diese Sicherheit gerne gegönnt.
Das sich durch die Entscheidung wahrscheinlich Vieler, sich impfen zu lassen, auch jemand anderes herzlich darüber freuen wird, sei allerdings auch vermerkt: Bill Gates.
In Pfizer und BioNTech hat er investiert und selbstverständlich auch in andere Pharmaunternehmen.

https://www.handelsblatt.com/technik/medizin/hiv-und-tuberkulose-impfstoffe-bill-und-melinda-gates-investieren-in-deutsche-biotechfirma-biontech/24978960.html?ticket=ST-10512314-Nw13wbFFZELo7VdiqOYN-ap5


6

3
 
 Zsupan 10. November 2020 
 

Grundsätzlich eine gute Nachricht...

... der ich allerdings etwas gespalten gegenüberstehe. Denn ein Impfstoff enthebt uns nicht der Verpflichtung, darüber zu diskutieren, wie wir mit Risiken aus der Natur und mit dem Coronavirus weiterhin umgehen wollen. Außerdem wird der Impfstoff trotz der beeindruckenden Zahlen eine begrenzte Ressource bleiben. Der Geist, mal eben irgendwelche gesellschaftlichen Bereiche, Religion, Kultur, Bildung, per Exekutivverordnung stillzulegen, ist leider schon aus der Flasche. Ich befürchte, dieser Geist ist nicht mehr einzufangen.

@galil?a!
Ich habe die Sache mit Bill Gates nie verstanden. Soviel Macht hat dieser Mensch trotz all seinem Geld nun auch wieder nicht.


5

0
 
 Critilo 10. November 2020 
 

Hoffen u. beten wir mal...

... dass der Impfstoff ein Erfolg wird und der Wahnsinn bald ein Ende hat


4

3
 
 galil?a! 10. November 2020 
 

Einziges Risiko bleibt für mich der Gates-Faktor! Ist er gutgesinnt oder nicht?

Bill Gates hat sich im einem Interview auf CNBC zur aktuellen Lage bei der Impfstoffforschung gegen das Coronavirus geäußert. Der Milliardär ist selbst über seine Stiftung „Bill & Melinda Gates foundation“ an einigen Unternehmen beteiligt, die aktuell an einem Impfstoff gegen das Covid-19-Virus forschen. Darunter sind unter anderem AstraZeneca, Sanofi, Johnson & Johnson, Merck oder Pfizer. Daher hat Gates auch einen guten Einblick, was den aktuellen Stand der Forschung angeht.


2

2
 
 Veritatis Splendor 10. November 2020 

Good News!


4

6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. USA: Corona-Maßnahmen diskriminieren Gottesdienste
  2. USA: Diözese Brooklyn klagt gegen diskriminierende Covid-19-Verordnung
  3. Ungarn: Öffentliche Messen bleiben erlaubt
  4. Slowakei: Nach Massentest Hoffen auf Lockerung bei Gottesdiensten
  5. Schönborn: "Gehen wir gemeinsam durch diese schwierige Zeit"
  6. Corona-Pandemie: Bayern erlaubt gemeinsamen Religions- und Ethikunterricht
  7. Erzbischof von Santa Fe: Keine öffentlichen Messen in Kirchen
  8. Österreichisches Liturgisches Institut erläutert Rahmenordnung für Gottesdienste
  9. Britische Religionsführer gegen Verbot öffentlicher Gottesdienste
  10. Maskenirrsinn im Bistum Rottenburg-Stuttgart








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  15. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz