Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  13. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

"Nein, ich mache nicht mehr mit!"

11. November 2020 in Deutschland, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Knalleffekt - Hamed Abdel-Samad, der deutsche Islamexperte und Buchautor, hat am Dienstag auf Facebook angekündigt, aus der deutschen Islamkonferenz (DIK) auszutreten - "Staatlichen Vertreter wollen keine kritischen Stimmen wirklich hören


Berlin (kath.net)

Hamed Abdel-Samad, der deutsche Islamexperte und Buchautor, hat am Dienstag auf Facebook angekündigt, aus der deutschen Islamkonferenz (DIK) auszutreten. In einem Offenen Brief kündigt er dies an an den deutschen Innenminister Horst Seehofer an. "Als ich vor 10 Jahren in dieses Forum eingeladen wurde, hatte ich die Hoffnung, Teil eines ehrlichen Dialogs über den Islam in Deutschland zu werden. Doch seit dieser Zeit konnten die Islamverbände alle kritischen Themen, die die kritischen Stimmen auf den Tisch gebracht haben, wie etwa das Thema Radikalisierung von jungen Muslimen oder die Stellung der Frau, aus der Tagesordnung zu verbannen. Am Ende blieben nur die Themen, die für die orthodoxen Verbände, nicht für die Gesamtgesellschaft, von Relevanz, wie Imamausbildung, Islamunterricht und muslimische Seelsorge. Mir wurde klar, dass die Verbände nur Geld vom Staat wollte, und dass der Staat nicht einmal wusste, was er von den Verbänden will! ", so Hamed Abdel-Samad,


Er stelle fest, dass staatlichen Vertreter keine kritischen Stimmen wirklich hören wollen. "Man hat uns eingeladen, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass alle Stimmen im Forum vorhanden sind. Doch die Realität ist: Der Staat biedert sich den Vertretern des politischen Islam in dieser Konferenz an und ignoriert alle Warnungen und Vorschlägen der kritischen Stimmen." Hamed Abdel-Samad erinnerte dann daran, dass bei der letzten öffentlichen Sitzung der DITIB-Chef erklärt habe,  dass dieser Absolventen der Fakultäten für islamische Theologie der deutschen Universitäten nicht als Imame einstellen würde, weil diese die DITIB-Standards nicht erfüllen würden. Er habe danach erwartet, dass die anwesenden Vertreter sich über diese Arroganz empören, doch dies sei nicht passiert. Stattdessen unterstütze laut Hamed Abdel-Samed nun der deutsche Staat, dass die DITIB und andere Vereine selbst ihre Imame ausbilden und zwar auf Kosten der Steuerzahler.

"Nein, ich mache nicht mehr mit. Denn die DITIB-Standards sind: Loyalität zu Erdogan und zum türkischen Nationalismus. Ja, lieber Herr Innenminister, ich mache auch die Islamkonferenz für die politische Aufwertung von DITIB und dem Zentralrat der Muslime verantwortlich, und somit für den Aufbau von Erdogan-Kult und die Stärkung des politischen Islam mitverantwortlich! Und ich halte die Unterstützung dieser Vereine für Veruntreuung von Staatsgeldern. ... Wir haben Sie oft gewarnt, unsere Warnung wurde nicht gehört. Nun tragen Sie die ganze Verantwortung alleine!", schreibt der Buchautor abschließend.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 15. November 2020 
 

Ideologie ist Anti-Religion

@ hape an @ lakota

Diese Erklärung geht an den eigentlichen Wirkmächten vorbei und bemüht ein flaches psychologisches Muster.
Warum sind die Betroffenen nicht belehr- sondern nur bekehrbar?


0

0
 
 Chris2 11. November 2020 
 

Van der Bellen?

@Hilfslegionär War das nicht der Typ, der laut über ein Zwangskopftuch für alle Frauen sinniert hat?


3

0
 
 Hilfslegionär 11. November 2020 
 

Ich vermute ja, dass unser Bundespräsident Van der Bellen

nicht im AKH ist, sondern im Regierungsbunker in St. Johann im Pongau - das Hüftleiden ist eine Tarunung.
Das sieht ihm ähnlich, sich im Bunker zu verstecken.


1

1
 
 Hilfslegionär 11. November 2020 
 

Fassen wir einmal zusammen;

Ein verurteilter Terrorist wird vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen, der Versuch Munition für eine AK 47 zu erwerben löst bei den zuständigen Behörden trotz Meldung keinen Alarm aus, der Täter kann 9 Minuten im 1. Wiener Gemeindebezirk unbehelligt seinen Terroranschlag verüben. Leute bin ich verrückt oder wer anderer?


5

1
 
 Hilfslegionär 11. November 2020 
 

Ungereimtheiten zur Wiener Terrornacht

Ich hätte da eine Frage, wenn der Anschlag vor dem Stadttempel (umgangssprachlich die Region ums "Bermudadreieck") stattfand, warum haben die Einsatzkräfte die wenn nicht vor, so doch im Gebäude des Stadttempels bereit stehen, eingegriffen?

Da gäbe es noch ein paar Fragen und ungereimtheiten...

www.krone.at/2273540


4

1
 
 Chris2 11. November 2020 
 

@hape

Das spielt sicher eine Rolle. Ein weiterer Grund ist der "Gutmenschen"-Effekt: Ich handle moralisch richtig und bekämpfe alle Bösen, also muss doch auch unbedingt etwas gutes dabei herauskommen. Dass auch das, wie fast alles, was wir derzeit an Irrationalem erleben, ideologisch ersatzreligiöse Karikaturen von Ideologien sind, macht deren Heilsgewissheit nicht glaubwürdiger. Es ist, als hätte man auf der Titanic noch bei schwerer Schlagseite alle über Bord gestoßen, die absurde Verschwörungstheorien über eine angebliche Sinkbarkeit des Schiffes verbreitet haben und bewusst Kurs auf den nächsten Eisberg genommen - im sicheren Vertrauen darauf, dass alles gut wird und man, wie ein Eisbrecher, sogar noch andere Schiffe rettet...


9

0
 
 hape 11. November 2020 

@lakota

Vielleicht lässt sich das besser verstehen, wenn man den "Dunning-Kruger-Effekt" in den Blick nimmt. Der "Dunning-Kruger-Effekt bezeichnet die kognitive Verzerrung im Selbstverständnis inkompetenter Menschen, das eigene Wissen und Können zu überschätzen. Diese Neigung beruht auf der Unfähigkeit, sich selbst mittels Metakognition objektiv zu beurteilen." (Wikipedia)


7

0
 
 lakota 11. November 2020 
 

Ich kann nicht verstehen,

wieso unsere Politiker nicht auf Leute wie Hamed Abdel-Samad und andere hören. Die kennen sich aus, die wissen wovon sie reden, im Gegensatz zu unseren Politikern.
Wenn man dann auf die Idee kommt, da stecke etwas anderes dahinter, ist man ein Verschwörungstheoretiker.
Und das C im Parteinamen ist so verlogen, daß mir schlecht wird.


12

0
 
 topi 11. November 2020 

CDU/CSU sind verbraucht

Diese Parteien, die das "C" in ihrem namen tragen sind nur noch an der Macht interessiert und vertreten keine wirklichen Werte mehr, geschweige den christliche. Daran sollte man bei der nächsten Wahl denken. Ein Dialog mit dem Islam kann nur stattfinen, wenn man selbst einen religiösen und staatspolitischen Standpunkt hat.


16

0
 
 Winrod 11. November 2020 
 

Hamed Abdel Samad

ist einer der wenigen noch aufrechten Vorbilder, die wir noch haben.
Er ist das, was unsere Regierungsmitglieder eigentlich auch sein sollten.


13

0
 
 claude 11. November 2020 
 

Verstehe das...

... man muss ich abends noch in den Spiegel schauen können und irgendwann ist es aus mit Verbiegungen, Verrenkungen und dem ewigen Verstehen wollenmüssen.

Der Abgang wird nichts ändern. Es kommt was kommen muss.


9

0
 
 SalvatoreMio 11. November 2020 
 

Herr Seehofer -

er hatte doch noch vor nicht langer Zeit eine ganz andere Politik - oder? Mich wundert so manches!


7

0
 
 Diadochus 11. November 2020 
 

Verräter

Hamed Abdel-Samad demaskiert die Verräter in den Regierungsparteien. Manchmal denke ich, meine Wortwahl ist etwas zu deftig und zu harsch. Dann denke ich wieder, nein, als Christen dürfen wir darüber nicht schweigen. Unsere Gesellschaft wird schleichend, beinahe unbemerkt, verändert. Der Islam ist nicht von Gott. Was nicht von Gott ist, ist vom bösen Feind und dient nicht dem Frieden. Gut so: "Nein, ich mache nicht mehr mit!"


13

0
 
 hape 11. November 2020 

Gut so.

Aber Seehofer hat ein dickes Fell. Er wird das an sich abperlen lassen. Alles andere würde mich überraschen.


9

0
 
 Chris2 11. November 2020 
 

Shame on you, CSU.

Von den anderen Blockparteien ist ohnehin nichts mehr zu erwarten...


12

0
 
 Chris2 11. November 2020 
 

Diesrr Paukenschlag belegt einmal mehr den Vorsatz der Bundesnegierung

bei der Islamisierung. Leider gibt es niemanden, der eine Untersuchung möglicher Geldfüsse aus den Golfstaaten an Abgeordnete, Minister, Parteien oder Kanzlerinnen untersuchen kann, die trotz der über 1500-fach höheren Wahrscheinlochkeit sexueller Übergriffe von (meist muslimisch geprägten) Asylbewerbern auf Deutsche und den ersten Anschlägen der diesjährigen Terrorserie den erweiterten Familiennachzug auch naher Verwandter beschlossen haben. Und ich habe wenige Zweifel daran, dass das auch für jene gilt, die ohne Papiere gekommen sind.
In jedem anderen Land wären solche Politiker längst dorthin geschickt worde, wo der Pfeffer wächst, nur der Michel, die "Köterrasse", lässt sich das bieten...


14

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  5. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  14. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  15. Allein den Betern kann es noch gelingen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz