Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  4. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  5. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  6. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  7. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  8. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  12. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  13. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  14. "Und dann kam der November 2020"
  15. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen

Österreichisches Liturgisches Institut erläutert Rahmenordnung für Gottesdienste

13. November 2020 in Österreich, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auf Anfrage von kath.net nahm das Liturgische Institut zu Gottesdiensten im Freien und zur Handkommunion Stellung. Die Regeln sind von großer Vorsicht geprägt.


Salzburg (kath.net/jg)

Das Österreichische Liturgische Institut hat auf Anfrage von kath.net zwei Regelungen der derzeit geltenden Rahmenordnung für die Feier von Gottesdiensten näher erläutert. Das Liturgische Institut hat die Rahmenordnung im Auftrag der Österreichischen Bischofskonferenz erarbeitet, die seit 3. November gilt.

 

Generell ist festzustellen, dass die Rahmenordnung von großer Vorsicht geprägt ist, wohl auch aus Rücksicht auf die Altersstruktur der Teilnehmer an den Gottesdiensten.

 

Die erste Anfrage betraf die Regelung für Gottesdienste im Freien. Die Rahmenordnung sieht hier keine Ausnahme von der Maskenpflicht vor.

 

Das Liturgische Institut weist in seiner Antwort darauf hin, dass die Rahmenordnung relativ schnell über Allerheiligen/Allerseelen ausgearbeitet werden musste. Sie soll für 28 Tage im November gelten. In dieser Zeit, dürfte es so gut wie keine Gottesdienste im Freien geben. Dies auch deshalb, weil laut Vereinbarung zwischen Kultusamt und Religionsgesellschaften für alle Mitfeiernden Sitzplätze bereitgestellt werden müssen, um den Mindestabstand von 1,5 Metern zu gewährleisten. Um diese Jahreszeit gebe es keine Anlässe, die unter freiem Himmel in Form eines Gottesdienstes begangen werden, weshalb auf eine eventuell verwirrende Differenzierung verzichtet werden konnte, schreibt das Liturgische Institut.


 

Die zweite Anfrage betraf die Anordnung, dass laut Rahmenordnung derzeit nur die Handkommunion möglich ist.

 

Es gebe hinsichtlich der Mundkommunion wie bei vielen anderen Aspekten der Pandemie unter Fachleuten unterschiedliche Einschätzungen. Es sei legitim, daraus unterschiedliche Maßnahmen abzuleiten. Grundsätzlich gelte das Recht auf Mundkommunion, welches in der Instruktion „Redemptionis sacramentum“ festgelegt ist. In der „heißen Phase“ der Pandemie mit vielen Neuinfektionen hätten sich die Bischöfe entschieden, „auf Nummer sicher zu gehen“ und nur die Handkommunion zuzulassen. Die Maßnahme gelte nur für 28 Tage, darunter seien drei Sonntage, stellt das Liturgische Institut fest.

 

Es verweist diesbezüglich auf ein Schreiben von Robert Kardinal Sarah, Präfekt der Gottesdienstkongregation, vom 15. August dieses Jahres an die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen. Kardinal Sarah spricht in diesem Brief das Recht der Gläubigen an, „in den vorgesehenen Formen den Leib Christi zu empfangen und den in der Eucharistie anwesenden Herrn anzubeten, und zwar ohne über das von den in den hygienischen Normen der öffentlichen Autoritäten oder der Bischöfe vorgesehenen Maß hinausgehende Einschränkungen.“ Das Liturgische Institut verweist ausdrücklich darauf, dass Kardinal Sarah den Bischöfen das Recht einräumt, vorübergehend bestimmte Einschränkungen für den Empfang der Kommunion vorzuschreiben.

 

Kardinal Sarah betont in seinem Brief weiters, dass die Bischöfe und Bischofskonferenzen in schwierigen Zeiten vorläufige Bestimmungen erlassen können, an die man sich zu halten habe. Als Beispiele für schwierige Zeiten nennt Kardinal Sarah Kriege und Pandemien. Das Liturgische Institut weist darauf hin, dass Kardinal Sarah den Gehorsam gegenüber den Regeln der Bischöfe beziehungsweise Bischofskonferenzen betont.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 priska 13. November 2020 
 

Ja wenn es Kardinal Sahra sagt wird es wohl stimmen!


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. USA: Corona-Maßnahmen diskriminieren Gottesdienste
  2. USA: Diözese Brooklyn klagt gegen diskriminierende Covid-19-Verordnung
  3. Ungarn: Öffentliche Messen bleiben erlaubt
  4. Slowakei: Nach Massentest Hoffen auf Lockerung bei Gottesdiensten
  5. Schönborn: "Gehen wir gemeinsam durch diese schwierige Zeit"
  6. Corona-Pandemie: Bayern erlaubt gemeinsamen Religions- und Ethikunterricht
  7. Erzbischof von Santa Fe: Keine öffentlichen Messen in Kirchen
  8. Möglicher Covid-Impfstoff ohne fötale Zelllinien
  9. Britische Religionsführer gegen Verbot öffentlicher Gottesdienste
  10. Maskenirrsinn im Bistum Rottenburg-Stuttgart








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  15. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz