27 März 2013, 18:00
Bergoglio im Präkonklave: 'Es gibt zwei Kirchenbilder'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Konklave'
Jetziger Papst Franziskus sprach im Präkonklave über „die verkündende Kirche, die aus sich selbst hinausgeht, die das ‚Wort Gottes ehrfürchtig vernimmt und getreu verkündet‘“ - Die Textnotiz im WORTLAUT

Vatikan (kath.net/KNA/red) Im Präkonklave hatte Kardinal Jorge Mario Bergoglio, Erzbischof von Buenos Aires/Argentinien (und seit Ende des Konklaves Papst Franziskus), eine Rede gehalten, die offenbar in der Versammlung der Kardinäle nachhaltige Wirkung hatte, kath.net hat berichtet.

kath.net dokumentiert die vollständige Textnotiz in einer Übersetzung der Katholische Nachrichten-Agentur (KNA):

Werbung
bibelsticker


Ich habe Bezug genommen auf die Evangelisierung. Sie ist der Daseinsgrund der Kirche. Es ist die «süße, tröstende Freude, das Evangelium zu verkünden» (Paul VI.). Es ist Jesus Christus selbst, der uns von innen her dazu antreibt.

1. Evangelisierung setzt apostolischen Eifer voraus. Sie setzt in der Kirche kühne Redefreiheit voraus, damit sie aus sich selbst herausgeht. Sie ist aufgerufen, aus sich selbst herauszugehen und an die Ränder zu gehen. Nicht nur an die geografischen Ränder, sondern an die Grenzen der menschlichen Existenz: die des Mysteriums der Sünde, die des Schmerzes, die der Ungerechtigkeit, die der Ignoranz, die der fehlenden religiösen Praxis, die des Denkens, die jeglichen Elends.

2. Wenn die Kirche nicht aus sich selbst herausgeht, um das Evangelium zu verkünden, kreist sie um sich selbst. Dann wird sie krank (vgl. die gekrümmte Frau im Evangelium). Die Übel, die sich im Laufe der Zeit in den kirchlichen Institutionen entwickeln, haben ihre Wurzel in dieser Selbstbezogenheit. Es ist ein Geist des theologischen Narzissmus.

In der Offenbarung sagt Jesus, dass er an der Tür steht und anklopft. In dem Bibeltext geht es offensichtlich darum, dass er von außen klopft, um hereinzukommen ... Aber ich denke an die Male, wenn Jesus von innen klopft, damit wir ihn herauskommen lassen. Die egozentrische Kirche beansprucht Jesus für sich drinnen und lässt ihn nicht nach außen treten.

3. Die um sich selbst kreisende Kirche glaubt - ohne dass es ihr bewusst wäre - dass sie eigenes Licht hat. Sie hört auf, das «Geheimnis des Lichts» zu sein, und dann gibt sie jenem schrecklichen Übel der «geistlichen Weltlichkeit» Raum (nach Worten de Lubacs das schlimmste Übel, was der Kirche passieren kann). Diese (Kirche) lebt, damit die einen die anderen beweihräuchern. Vereinfacht gesagt: Es gibt zwei Kirchenbilder: die verkündende Kirche, die aus sich selbst hinausgeht, die das «Wort Gottes ehrfürchtig vernimmt und getreu verkündet»; und die weltliche Kirche, die in sich, von sich und für sich lebt.

Dies muss ein Licht auf die möglichen Veränderungen und Reformen werfen, die notwendig sind für die Rettung der Seelen.

Foto des handgeschriebenen Notizzettels von Kardinal Bergoglio (jetzt Papst Franziskus):




(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto: (c) vatikan.va







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Lateinamerika: Abwanderung vom Katholizismus hält an (82)

Alter Aufsatz von Benedikt XVI. sorgt für neue Diskussionen (55)

‚Teilen ist schön – Eine grausame Aktion des Bistums Trier‘ (34)

Kardinal Burke: Synode soll sich mit Verkündigung der Lehre befassen (27)

'Auch ohne den Teufel müssten wir Menschen uns entscheiden' (25)

Irischer Papstschüler: Änderung bei Ratzinger-Text ist wichtig (24)

Grundkurs Zynismus (24)

Eklat in Linz: Theologe Bucher beschimpft Lehre der Kirche (22)

Papst: Kinder haben das Recht, mit Vater und Mutter aufzuwachsen (22)

Das Ärgernis der Geschäftemacherei im Tempel Gottes (17)