Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Nun auch Schmierereien an der Basilika von Mariazell

10. Mai 2013 in Österreich, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zuletzt waren auch Domkirchen in Graz und St. Pölten Ziel von Vandalenakten geworden


Graz (kath.net/KAP) Die wohl bekannteste Kirche der Steiermark, die Wallfahrtsbasilika von Mariazell (Foto) ist in der Nacht auf Donnerstag Ziel von Vandalen geworden: Der Sockel des Gotteshauses wurde von Unbekannten mit einem islamfeindlichen Schriftzug besprüht, wie die Austria Presse Agentur berichtete.

Damit häufen sich Vandalenakte an katholischen Kirchen: Erst Ende April war der Grazer Dom beschmiert worden, in der Woche darauf der St. Pöltner Dom. Nun geriet die Basilika in Mariazell ins Visier einer Sprühattacke: Mit Lackfarbe wurde auf einer Länge von 18 Metern und in bis zu einen Meter hohen Buchstaben eine an eine rechtspopulistische Wahlkampfparole erinnernde Aufschrift aufgetragen.

Schon im Oktober 2010 waren gegen den Koran gerichtete Worte am Sockel entdeckt worden; auch sie waren mit Lackfarbe angebracht worden. Die Entfernung kostete damals rund 20.000 Euro.

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Foto: © kathpedia/Roland Noé

Mariazell


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Eremitin 15. Mai 2013 
 

auch in meiner Stadt wurde die Kirche beschmiert

ich denke,dass es junge Atheisten waren,punks vielleicht...die ihre anarchische Lebensweise anderen aufdrängen wollen und gerne alles einsprühen...man sollte sie erwischen und putzen lassen..


0

0
 
 Talita 10. Mai 2013 

Sofort entfernen,

egal, was es kostet. Umgehend. Das ist das einzige, was hilft. Je länger das daran bleibt, desto mehr unverdiente Aufmerksamkeit bekommen die Täter.


2

0
 
 Einsiedlerin 10. Mai 2013 
 

Egal, wer's war

Es macht für mich keinen Unterschied, ob die Trotteln Kirchen oder Wohnhäuser, Amtsgebäude oder S-Bahnwaggons beschmieren: Ich hoffe, dass sie erwischt werden und den Schaden bezahlen müssen!


2

0
 
 Cosinus 10. Mai 2013 
 

Linke, vielleicht Rechte, Atheisten

oder sonstige Fanatiker..........


1

0
 
 veruschka 10. Mai 2013 
 

@Marcus:
Ja, wem nützt das wohl, wenn ein Slogan jetzt wieder 1000-fach in den Medien auftaucht - ganz ohne zusätzliche Werbekosten?
Soviel ich weiß, wird dort, wo es geht, peinlichst vermieden, dass über Selbstmorde etwas in der Presse steht - um Nachahmungstäter zu verhindern. Das wäre auch in diesem Fall kein Fehler.


0

3
 
 Morwen 10. Mai 2013 

@Marcus
Das glaube ich gar nicht. Auch die deutschnationalen Rechten (speziell die mehr oder weniger neonazistisch denkenden) sind ausgesprochen kirchenfeindlich, meistens auch neuheidnisch und esoterisch unterwegs.
Die Kirche hat leider viele Feinde!


1

0
 
 Marcus 10. Mai 2013 
 

Sieht nach einer Provokation der "Antifa" aus.

Können natürlich auch Moslems gewesen sein.

Jedenfalls soll mit dieser Aktion der Kirche und der FPÖ geschadet werden.

Cui bono?


3

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mariazell

  1. Mariazeller Basilika steht große Feuerwehrübung bevor
  2. MEHR davon, bitte!
  3. Mariazell: Bischöfe vertrauen Land und Volk der Gottesmutter an
  4. Mariazeller Madonna in Verkündigungsbasilika von Nazareth
  5. KATH.NET-Wallfahrt nach Mariazell am 8. Dez. – Mit P. Leo Maasburg
  6. 'Der Koran ist dem Teufel seine Bibel'
  7. Mariazell: Kardinal Dziwisz erinnert an Papstbesuch vor drei Jahren
  8. Österreich: Jugend pilgert nach Mariazell
  9. 'Jesus, erneuere deine Kirche und fang bei mir an'
  10. Kath.Net-Wallfahrt nach Mariazell zum Fest Maria Königin








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  6. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz