25 Juli 2013, 11:30
Franziskus bittet um «Frieden im Fußball»
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Fussball'
Papst Franziskus hat nach gewalttätigen Ausschreitungen im argentinischen Fußball die Fans seines Heimatlandes auf ungewöhnliche Weise ermahnt

Buenos Aires (kath.net/KNA) Papst Franziskus hat nach gewalttätigen Ausschreitungen im argentinischen Fußball die Fans seines Heimatlandes auf ungewöhnliche Weise ermahnt: «Frieden im Fußball. Für die Brüder von Huracan» (siehe Foto), schrieb das Kirchenoberhaupt laut einem Bericht der Zeitung «El Intrasigente» auf ein Trikot des Zweitligisten CA Huracan.

Werbung
irak


Huracan gilt als traditioneller Erzrivale von San Lorenzo, dem Lieblingsklub von Franziskus in seiner Zeit als Erzbischof von Buenos Aires. Argentinische Medien zeigten am Dienstag (Ortszeit) Bilder des Trikots mit der päpstlichen Botschaft. Ob Franziskus das weiße Hemd vor oder während seiner Reise zum Weltjugendtag in Brasilien unterschrieb, ist unklar. Das signierte Huracan-Trikot soll im August in einem Museum ausgestellt werden.

Erst am vergangenen Wochenende hatten Kämpfe rivalisierender Gruppen von Hooligans der Boca Juniors zwei Todesopfer und mehrere Verletzte gefordert. Die Gruppen des populären Hauptstadtklubs trafen im Rahmen eines Testspiels in Buenos Aires aufeinander.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Kardinal Marx mit Familiensynoden-Text nicht richtig zufrieden (53)

Roma locuta – causa finita? (47)

Mediengezwitscher, Manipulationen und die Wirklichkeit (47)

Bischof: «Nein» zu Homosexuellen-Aussagen aus beiden Lagern (42)

US-Erzbischof Chaput: Gesamt der Synodenbotschaften 'konfus' (41)

Bischof Oster erwartet keine radikalen Änderungen der Ehe-Lehre (35)

Philologenverband warnt vor «Pornografisierung» der Schule (33)

Bischofssynode 2015: kath.net startet Gebetswelle (28)

Kardinal Meisner: Bischofssynode hat Johannes Paul II. ausgeschlossen! (26)

Bohrende Fragen des 'Spiegel' zu EKD-Standpunkten (25)