Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Die Welt heilen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Gläubige Christin: Victoria's Secret Engel lanciert christliche Mode

12. August 2013 in Jugend, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das ehemalige Topmodell Kylie Bisutti entwirft jetzt christliche Mode unter dem Label "God inspired fashion"


USA (kath.net)
Das ehemalige Topmodell Kylie Bisutti entwirft jetzt christliche Mode unter dem Label "God inspired fashion". Dies berichtet die Tageszeitung "Die Presse". Das bekannte Ex-Victoria´s Secret-Model bietet in ihrem Shop eigene Bekleidungskollektionen mit Bibelsprüchen an. Mit der Mode für Männer, Frauen und Kinder soll es leicht sein, christliche Botschaften zu verbreiten. Vor einiger Zeit beendete Bisutti aufgrund ihres Glaubens die Zusammenarbeit mit der Dessous-Marke. 2009 setzte sich die damals Neunzehnjährige gegen 10.000 Konkurrentinnen durch. Im vergangenen Mai ist auch ihr Buch "I'm No Angel. From Victoria’s Secret Model to Role Model" [Bin kein Engel. Vom Victoria's Secret Model zum Vorbild] erschienen.


Mit dem Buch wollte das Ex-Modell eine Botschaft mitgeben: "Bei Schönheit geht es nicht darum, wie man aussieht. Es geht darum was in deinem Herzen ist. Das ist das Wichtigste überhaupt." Ausschlaggebend für ihren Ausstieg war eine Erfahrung bei einem Shooting für eine Männerzeitschrift, als ihr der Fotograf die Anweisung gab, ihr Top hochzuziehen und für das Cover so zu positionieren, als hätte sie kein Höschen an. In diesem Moment hatte Biscutti eine Offenbarung: "Ich wurde dafür bezahlt mich auszuziehen und provokant zu posieren um Männer zu reizen. Ich modelte keine Kleidung mehr. Ich fühlte mich wie ein Stück Fleisch." Einen Tag später erklärte Bisutti ihrer Agentin, dass sie nicht mehr in Unterwäsche modeln möchte. "Ich habe realisiert, dass ich an Frauen eine schlechte Message bezüglich ihres Selbstbewusstseins und Körperbildes aussende."

https://www.godinspiredfashion.com/

Bill O´Reilly: Kylie Bisutti Trades Modeling For God - Modeln für Gott statt für Unterwäschefirma


Foto vom Titelbild des Buches



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Philalethes 13. August 2013 
 

@ Christa Dr.ILLERA! Erfahrung mit Mode

Sehr geehrte Frau Dr.Illera!
Sie schreiben zu den Bibelsätzen auf der Kleidung: „Meistens ein Anlass, etwas mehr auszuholen und zu erklären.“
Muss man aber nicht auch die Erfahrung berücksichtigen, dass man das, was man allzu oft anschaut, nicht allzu lange anschaut und schließlich darüber hinwegschaut?
Wenn man so redegewandt ist wie Sie in Ihren postings, wird es Ihnen stets doch auch ohne ein memory gelingen, das Gespräch dahin zu führen, dass derselbe Effekt erzielt wird wie mit einer Aufschrift auf der Kleidung, die nur von zeitweiliger Modewirkung ist. In einem Gespräch können sie Bibelzitate je nach Gesprächssituation wählen, mit einer Aufschrift dagegen sind Sie vorerst stets an dasselbe Zitat gebunden.


1

0
 
 purple 13. August 2013 
 

Wird sicher ein gutes Geschäft

Für viel Gratiswerbung ist auch schon gesorgt.


2

2
 
 Faustyna-Maria 12. August 2013 
 

Hä?

Perpetua, möchtest Du bei den Amisch wohnen?

Die Kleidung von God inspired Fashion ("von Gott inspirierte Mode" und nicht "christliche Kleidung") ist halt jung, modern. Die Röcke sind LANG! Mir gefällts. Wenn man seine Kleidung nicht gerade in der Omi-Abteilung kauft, dann sind alle Jeans enganliegend, zumindest an den Oberschnekeln.

Um mich feminin, modern und trotzdem bewusst UN-sexy zu kleiden, brauche ich kein extra Mode-Label, ich kaufe einfach Röcke und Hosen, die mindestens Knielang sind und Blusen und Tops ohne Bauchnabel-tiefen Ausschnitt.

Ich finde die Idee gut, mal was anderes als das Standard-T-Shirt mit Spruch. Es sieht stylish aus und die Leute lesen es automatisch. Es soll eine Botschaft sein.

Es liest ja niemand die Volx-Bibel in der Messe, trotzdem ein gutes Projekt für eine etwas andere Generation.

Ich würd's kaufen.


3

3
 
 Christa Dr.ILLERA 12. August 2013 
 

Ausgezeichet!

Ich habe mir die Home-Page angesehen und ich finde die Modebeispiele ausgesprochen gut. Muß man nicht tragen, wenn man will. Aber es ist eine coole Möglichkeit christliche Worte und Aussprüche an die Öffentlichkeit zu bringen und zu ihr zu stehen. Wie das T-shirt mit dem Spruch: faith. Verstehe diese postings hier nicht. Macht nichts. Ich kann damit leben. Selbst besitze und trage ich ein Armband mit der Aufschrift: "JOH.14:6". Wenn ich gefragt werde, wessen Kürzel oder Code das ist, dann gebe ich zur Antwort: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben." Meistens ein Anlaß etwas mehr auszuholen und zu erklären. Es gibt sicher keine "christliche" Mode, aber Mode und Accessoires, die nur von Christen getragen wird!!!


2

1
 
 Gipsy 12. August 2013 

es gibt keine christliche Mode

was soll denn dieser Quatsch ?


1

0
 
 Annamia 12. August 2013 

@Perpetua79

solche Sachen wie bei der kleinen Farm gibts auch heute noch,google mal "modest clothes".


1

1
 
 Perpetua79 12. August 2013 
 

Wirklich enttäuschend...

unter christl. Mode habe ich mir etwas anderes vorgestellt, jedenfalls keine Tops u.ä.
Vielmehr habe ich Kleider, Röcke usw. erwartet, die chic sind, sich heute noch tragen lassen und zugleich anständig genug, so dass man sich als Frau von der "normalen" Mode distanzieren kann.
Schade, dass es nicht mehr solche Kleider gibt, wie bei unserer kl. Farm.


2

2
 
 Bergsteiger 12. August 2013 
 

Verflogene Hoffnung

jetzt hatte ich doch schon Mut gefasst und gehofft, dass die junge Dame modische Kleidung entwirft, in der man gut aussieht und sich wohl fühlen kann, weil man nicht ständig darauf bedacht sein muss, dass jemand Einblick oben oder unten hat.
Hautnahe Jeans und Tops sind für mich, obwohl ich Gottes Wort sehr liebe, auch mit Bibelversen drauf alles andere als christlich.

Aber liebe Christen im Allgemeinen, vielleicht könnten wir ja alle der jungen Dame schreiben und ihr liebevoll und freundlich helfen, christliche Kleidung zu entwerfen? Kleidung, die Gott Ehre macht?!


1

0
 
 Annamia 12. August 2013 

Christliche Mode

zeichnet sich für mich nicht dadurch aus,daß auf jedem Kleidungsstück ein Bibelspruch prangt,sondern,daß man nicht zu offenherzig gekleidet ist.Miniröcke,hautenge Kleidung und tiefe Ausschnitte gehen da schon mal gar nicht.Und diese Anforderungen erfüllt die Kollektion von Kylie Bisutti leider nicht.Bibelsprüche hinten in Kniehöhe auf einer Jeans finde ich fast schon geschmacklos.


1

0
 
 *Johannes* 12. August 2013 
 

Was ist christliche Mode?

Der Begriff wird im Text definiert: "Bekleidungskollektionen mit Bibelsprüchen"


0

0
 
 Iñigo 12. August 2013 

Christliche Mode

Ich hoffe, dass sich die "christliche Mode" nicht nur durch guten Geschmack auszeichnet, sondern auch unter fairen Arbeitsverhältnissen produziert wird und nicht durch Kinderarbeit oder in Sweat Shops der Dritten Welt.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz