Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Papst Franziskus weiht die gesamte Welt der Muttergottes von Fatima

13. August 2013 in Aktuelles, 26 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am kommenden 13. Oktober wird die berühmte Marienstatue von Fatima nach Rom reisen. Dort wird Papst Franziskus die Welt der Madonna von Fatima weihen


Fatima (kath.net)
Papst Franziskus wird am kommenden 13. Oktober die Welt der Jungfrau von Fatima weihen. Dies teilte das Heiligtum von Fatima mit. Für die Welt-Weihe wird dazu aus Fatima die bekannte Marienstatue nach Rom reisen. Fatima ist einer der bedeutendsten katholischen Wallfahrtsorte der Welt. Zwischen Mai und Oktober 1917 fanden dort Marienerscheinungen statt. Am 13. Mai 1930 wurden die Erscheinungen durch den Bischof von Leiria Giuseppe Alves Correia da Silva für glaubwürdig erklärt und die öffentliche Verehrung Unserer Lieben Frau von Fátima gestattet.


Mehr über Fatima in der kathpedia: Fatima




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 rosenkranzbeter 17. August 2013 
 

Viele müssen Weihe mitvollziehen

Beten wir alle darum, dass möglichst viele Bischöfe, Priester und Gläubige diese Weihe mitvollziehen. Die Philippinen und Kardinal Tagle, der Erzbischof von Manila, haben uns in diesem Punkt ein wunderbares Beispiel gegeben. Siehe http://www.kath.net/news/41596 vom 9. Juni 2013.
Zur Vorbereitung empfehle ich die Vorbereitung nach Ludwig-Maria Grignion oder die Marienweihe nach einem Vorschlag der Gemeinschaft der Seligpreisungen.
Wer es einfach haben möchte, sollte täglich ein Ave Maria oder vielleicht sogar einen Rosenkranz (oder ein Gesätz) beten. Auf jeden Fall "betet, betet, betet", sowie es unsere Mutter in Medjugorje, Sievernich und anderswo sagt(e). Danke, dass Papst Franziskus die Planung von Papst em. Benedikt XVI. für das Jahr des Glaubens so wunderbar weiterentwickelt!


1

0
 
 Hadrianus Antonius 17. August 2013 
 

@Adson_von_Melk / @Marienzweig

Sie sind beide sehr gelehrt.
Verzeihen Sie meine Dummheit:
um welches Forum/Website geht es hier?
Auf französische habe ich nichts gefunden.


1

0
 
 Marienzweig 16. August 2013 

Lieber @Adson_von_Melk!

Gelesen, zur Kenntnis genommen und verstanden, (was Sie meinen)!
Danke für den Hinweis!


2

4
 
 Adson_von_Melk 16. August 2013 

@Marienzweig: Gehen Sie auf die fragliche Seite

zu dem Artikel über die auch hier berichtete geplante Weihe am 13. Oktober und gehen Sie die Leserkommentare durch.

Mehr sage ich zu diesem Thema nicht mehr, tut mir leid.


1

0
 
 Medugorje :-) 16. August 2013 

Einfach super:-)am 13. Oktober 2013 DER TRIUMPH DES UNBEFLECKTEN HERZENS MARIENS

Von ganzem Herzen Danke lieber Papst:-)

Gottes und Mariens Segen


10

3
 
 Israel 15. August 2013 

@jadwiga

"Ihre Tränen wurden zu Perlen, die wir jetzt durch Gebet abwischen sollten."
Das ist ein sehr schöner Gedanke.


7

2
 
 Marienzweig 15. August 2013 

Lieber Adson_von_Melk!

Danke für Ihre Reaktion!
Sie wollen "dort" nicht kommentieren und das ist unbedingt zu respektieren.
Aber ist es manchmal nicht sinnvoll, etwas zu tun, was einem zuerst widerstrebt?
Im nachhinein stellt es sich oftmals als etwas positives heraus.
Aber eigentlich wollte ich gar keinen Ratschlag erteilen, um den ich nicht gebeten wurde.
Pardon!
Viel Gute für Sie!


1

1
 
 speedy 15. August 2013 
 

gott sei dank weiht Papst franziskus die gesamte Welt der muttergottes von fatima, wir brauchen das ganz dringend- Papst Johannes paul II weihte die welt auch der muttergottes und die mauer fiel


1

0
 
 Adson_von_Melk 15. August 2013 

Liebe @Marienzweig,

Ich weiß, welche Seite Sie meinen, und Ihre Beiträge dort sind sicher ein großer Gewinn - so wie hier ja auch!

Auf jener Seite war ich früher gelegentlich Leser, seit der Papstwahl häufiger, in der letzten Zeit wieder seltener. Das liegt weniger an den redaktionellen Beiträgen, die zwar eine eindeutige Linie fahren, aber gerade deshalb Nischeninformationen bieten, die man anderswo nicht findet.

Was mich in die Flucht treibt (manchmal schon nach Lektüre weniger Absätze) sind die dortigen Leserkommentare, in denen ich - anders als Sie - sehr oft "echte Überheblichkeit" feststelle und tiefste Abneigung gegen alles aus "Rom". (Daran hat mich die @Kluge erinnert. Falls zu Unrecht: Sorry.)

Wirkliche Argumente finde ich dort selten, vielmehr bestärken sich die Poster (zum Glück scheint es immer dasselbe halbe Dutzend zu sein) gegenseitig in ihrer zutiefst negativen Weltsicht.

Dementsprechend habe ich dort nie gepostet und werde das auch nicht tun.


8

4
 
 Elster 15. August 2013 

verry much gratias!


2

1
 
 Israel 14. August 2013 

Bischof Fulton Sheen hat darauf hingewiesen, das die Wurzel des Kommunismus in der Sünde des Westens eingebettet liegt. Die Besitzenden leugneten die bindende Verpflichtung des christlichen Sittengesetzes in allen Bereichen des Handels und Wirtschaftslebens.
Die Arbeiterschaft geriet durch fortgesetzte Unterdrückung eines unbarmherzigen Kapitalismus in solches Elend, das sie völlig im Irdischen aufging bei der Sorge ums tägliche Brot. So trat sie ein in die Gegenkirche des Kommunismus.
Beide, Christentum und Kommunismus streben die Erlösung des Menschen an, das Christentum erwartet die Erlösung von oben her, als Geschenk Gottes, für den Kommunisten ist die Erlösung von der Erbschuld des kapitalistischen Systems das Ergebnis weltlicher Entwicklungen.
Die ganze Ideologie des Kommunismus ist der Befreiung der Werktätigen untergeordnet.

Die himmlische Kraft muss wirksam werden in den Herzen, denn die Umkehr übersteigt alle menschlichen Kräfte.


7

3
 
 Adson_von_Melk 14. August 2013 

@Mysterium: Wir sind optisch verschiedener Meinung

Wegen der Winzigkeit des Bildes räume ich eine Irrtumsmöglichkeit ein. Das Posting erscheint aber auch sonst feindselig, besonders wenn man den einschlägigen Streit zum Thema kennt, den gewisse Kreise immer wieder neu entfachen.

Auch @FranciscoL fühlt sich ja zu einer beschwichtigenden Formulierung veranlasst: "Sschwester Lucia bestätigte ..."

Es ist halt "mit ALLEN Bischöfen vereint" wörtlich genommen eine unerfüllbare Forderung. (Auch wenn sogar die Befürworter damit sicher keine Versammlung in Rom meinen.)

Dehalb erscheint mir das Posting der @Klugen als vorbeugende Entwertung einer für Fatima-Verehrer potentiell wichtigen Initiative des Papstes.

(Aber vielleicht hat mich das Studium von Traditionalisten-Websites auch nur ein bisschen paranoid gemacht. Bekömmlich ist solche Lektüre keinesfalls. ;-) )


3

9
 
 Mysterium Ineffabile 14. August 2013 

@Adson_von_Melk

Warum denn so? Und: das Bild ist ein Foto von Johannes Paul II., zu erkennen an seinem Kreuzstab (aber nicht nur).


4

1
 
 Adson_von_Melk 14. August 2013 

Sie bauen schon mal vor, "kluge" Jungfrau, nicht wahr?

Dass Sie nicht um Himmels Willen noch etwas gut oder anerkennswert finden müssen, was Papst Franziskus in die Wege leitet? Quod Deus avertat!

PS.
Das ist Erzbischof Marcel Lefebvre auf dem winzigen Foto neben Ihrem Nicknamen, oder?

Na, wenigstens ehrlich.


3

9
 
 chriseeb74 14. August 2013 
 

Im Zusammenhang mit dem von

@FranziscoL geschriebenen verbinde ich die Weihe mit der zukünftigen Zerstörung des unbändigen Kapitalismus, der sich ja bereits in den Finanz- und Wirtschaftskrisen der vergangenen Jahre angedeutet hat. Die wachsende Gier und sicherlich auch die Schamlosigkeit haben den Hochmut bei vielen Menschen in den Fordergrund gestellt.
Nach dem Zusammenbruch des Kapitalismus werden viele Menschen sich wieder zu Gott hin wenden...


1

0
 
 Aventin 13. August 2013 
 

Wäre Papst Franziskus so völlig

anders als Benedikt, ein Liberaler wie ihn unsere großen Medien darstellen, würde es diese Weihe nicht geben. Sie ist der Beweis des Gegenteils, denn Liberale können mit der Verehrung der Gottesmutter Maria in der Regel nichts anfangen.


1

0
 
 kreuz 13. August 2013 

sehr schön

die Muttergottes wird sich freuen.
und die Welt könnte es auch..


5

1
 
 ireneus 13. August 2013 
 

ireneus

Die Mutter GOttes wünschte sich die Weihe
von Rusland, zusammen mit allen Bischöfen der Welt.


11

3
 
 Israel 13. August 2013 

Das Hauptanliegen

von Fatima besteht im Wunsch Mariens, die Menschen von einem Abgrund zurückzureissen und das der Mensch zur Rückkehr auf den Weg der Gebote Gottes geführt wird. Die Menschen haben in ihrer Gottferne das Verständnis für die göttliche Ordnung verloren. Deswegen bringt die Gottesmutter uns ihr Herz, das Symbol jener Ordnung, die alle Kräfte des willens und des Gefühls regelt. Der gute Mensch ist der Mensch von Herz. In ihm sind die Früchte des Geistes, Liebe, Freude, Friede, Geduld, Milde, Güte, Vertrauen, Sanftmut und Enthaltsamkeit.
Das Herz ist Abbild seelischer Grösse oder Verkommenheit. So leuchtet gerade in dieser Zeit das Herz Mariens auf, in der es nie den geringsten Schatten einer Unordnung oder Unausgeglichenheit gab. In diesem strahlenden Licht findet der von der Herzlosigkeit zertretene Mensch Trost und Kraft, nicht zu verzweifeln.


4

1
 
 FranciscoL 13. August 2013 

Weltweihe an des Unbeflechte Herz Mariens

Nachdem Papst Johannes Paul II 1984 die Welt dem unbefleckten Herzen Mariens weihte, und Schwester Lucia bestätigte, dass sie jetzt in der von der Botschaft geforderten Weise vollzogen war, brach der Sowjetblock in einer für uns Zeitzeugen unvorstellbaren Art innerhalb weniger Jahre einfach zusammen. Wer hätte sich vorher gedacht, dass das furchterregende Imperium einfach verschwinden würde?

Wenn ich mich recht erinnere, wurde auch damals die Statue aus Fatima nach Rom gebracht.

Nun steht es natürlich jedem frei, eine andere Erklärung für die damalige Entwicklung zu finden. Meine Erklärung liegt im Unbefleckten Herzen Mariens. Jener Maria, die ihr göttlicher Sohn uns vom Kreuz herab als Mutter hinterlassen hatte.


6

1
 
 kluge Jungfrau 13. August 2013 

Überzeugungsarbeit

hat dieser Weihe vorauszugehen. Bin ich richtig informiert, dass es der Wunsch der Gottesmutter ist, dass die Weihe durch den Papst mit ALLEN Bischöfen vereint erfolgen soll?


6

1
 
 gloria olivae 13. August 2013 

Der Triumph

der Erscheinung von Fatima wird damit ausgedrückt! Wir wunderbar. Vivat Fatima.


3

1
 
 la gioia 13. August 2013 
 

Welch wunderbare Nachricht - danke, lieber Papst Franziskus!


5

1
 
 jadwiga 13. August 2013 

Das ist eine kluge Entscheidung

die Welt der Madonna von Fatima in die Obhut zu geben. Sie kämpft wie eine Löwin um jede menschliche Seele.

Wann werden endlich die Menschen begreifen, dass jede materielle Befriedigung nur ein Ablenkungsmanöver von dem Weg zu dem wahrem Schatz(Jesus) ist?

Maria leidet wie eine Mutter, die nicht mal das Böse aussprechen möchte, sie weint ohne Worte.
Geht uns auch nicht so? Die Mutter bittet, dann warnt und dann..., dann bleiben nur Tränen.
Ich glaube sie weint am meisten über Gier und Schamlosigkeit.
Wenn ich mein Rosenkranz bete, dann denke ich; Ihre Tränen wurden zu den Perlen, die wir jetzt durch Gebet "abwischen" sollten.


6

1
 
 MarinaH 13. August 2013 
 

WELTWEIT

und hoffentlich machen auch diesmal alle Bischöfe weltweit mit.


5

4
 
 MarinaH 13. August 2013 
 

:) :) :) wie wunderbar

Hoffentlich ist diesmal die Weihe so, wie sie die Muttergottes in Fatima gewünscht hat:
Die Weihe der ganzen Welt, insbesondere Russlands an ihr unbeflecktes Herz.

In www.schlangenzertreterin.de, Nr. 212 vom 01.01.2010 ist über einen neuen Papst zu lesen:
Dann gibt es neue (göttliche) Manifestationen, die deutlich signalisieren, wen sich der himmlische Vater als Papst wünscht. Die von Gott getroffene Entscheidung wird für Welt und Kirche eine totale Überraschung, doch nicht für den, auf den die Wahl gefallen ist. Er ist mein erwählter Sohn, derjenige, den ich ausgesucht habe. Mein Wille ist, dass sich das alles auf spektakuläre Weise abspielt, damit sowohl die Welt als auch die Kirche erkennt, dass der Betreffende wirklich vom Himmel und von Gott erwählt ist, nicht von Menschen. Er ist vorbereitet, weil ich ihn vorbereitet habe. Er wird der PAPST VON FATIMA SEIN UND WIRD ALLE GNADEN VON FATIMA ZUR ERFÜLLUNG bringen, gerade noch rechtzeitig, um Kirche und Welt auf den Großangriff Satans vorzuber


4

5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fatima

  1. Eucharistieverweigerung in Fatima
  2. Gott, hilf uns! Pass auf uns auf!
  3. Portugal: Bischöfe rufen zur Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens auf
  4. Fatima reloaded – Fatima neu denken
  5. Sechs Millionen Pilger besuchten 2019 Marienheiligtum Fatima
  6. Fatima: Patriarchen trafen Orban und Stabschef des Weißen Hauses
  7. Beten wie die Seherkinder von Fátima
  8. Das heilige Messopfer und die Spiritualität der Sühne
  9. Auch Madonna von Fatima "pilgert" zum Weltjugendtag nach Panama








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz