Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  13. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  14. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  15. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche

Fatima reloaded – Fatima neu denken

25. März 2020 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Umkehr, Vergebung und Rettung. Von Ettore Gotti Tedeschi


Rom (kath.net/as/egt) Prämisse: ich fände es surreal, würde ein Katholik nicht an die Muttergottes, die Unbefleckte Empfängnis und die Miterlöserin glauben. Daher würde es mich überraschen, wenn ein Katholik eine prophetische Botschaft, die von der Kirche immer anerkannt wurde, wie dies bei der Botschaft von Fatima der Fall ist, in Frage stellen würde. Alle Päpste seit 1917 haben an diese geglaubt, und vier Päpste sind nach Fatima gegangen (Paul VI., Johannes Paul II., Benedikt XVI., Franziskus), die Prophezeiungen haben sich erfüllt. Und dennoch scheint es mir so zu sein, dass die Botschaft von Fatima von 1917 – mehr als ignoriert oder vergessen – sogar verleugnet wird. Obwohl dagegen heute überdacht werden sollte, ob wir glauben, dass es richtig ist, diesen Moment zu nutzen, um zu trösten und umzukehren.

In der Heiligen Schrift wird eine klare Warnung gegeben: wenn ein Volk die Prophezeiungen nicht verstehen will, nicht bereut oder nicht umkehrt, dann erlangt es keine Barmherzigkeit von Gott. Es gibt weitere Episoden zu diesem Thema im Alten Testament, wo es aber auch das Beispiel von Ninive gibt, da die gesamte Bevölkerung (einschließlich des Königs), obwohl sie so böse wie Sodom war, dem Propheten Jona glaubte, reumütig war, Buße tat und gerettet wurde. Im Neuen Testament führt Jesus Christus selbst gegenüber den Pharisäern, die ihm nicht glaubten, die Reue und Vergebung von Ninive als Beispiel an.

Im 20. Jahrhundert hatten wir mehr als nur einen Propheten wie Jonas, der uns warnte. In Fatima 1917 warnte die Muttergottes selbst davor, dass sich die bereits begonnene Krise noch verschlimmert würde, sollte die Menschheit ihr Leben nicht ändern und sich bekehren. Im zweiten Teil des von der Seherin Lucia enthüllten Geheimnisses kündigte Maria Peinigungen an, die die zeitliche Gesellschaft betreffen würden, die aber vermieden werden könnten, wenn die Menschen sich bekehren, den Atheismus besiegen und die Welt ihrem Unbefleckten Herzen weihen würden. Maria warnte praktisch davor, dass die moralische Krise materielle Krisen verursachen würde.

Diese Warnung wurde nicht wahrgenommen und umgesetzt, wie die Muttergottes gefordert hatte (wie sogar Benedikt XVI. bemerkte). Im Gegenteil, die Botschaft der kirchlichen Führer wurde in den letzten Jahren sogar umgekehrt, indem sie suggerieren, dass es materielles Elend (und nicht mehr die Sünde) ist, das moralisches Elend verursacht. Der katholische Intellektuelle Paul Claudel zeigte sich in den 50ger Jahren beunruhigt über die Tatsache, dass die Priester trotz Fatima nicht mehr von der Hölle sprachen. Die „Gottesfurcht – timor Dei“, Prinzip der Weisheit, war schon damals verlorengegangen. Heute scheint sie mir sogar verspottet oder als „Gotteslästerung“ angesehen zu werden.

Es ist gut, bevor wir auf unsere jüngste Zeit eingehen, in Erinnerung zu rufen, was der moralische Kontext vor 1917 war. Denn drei Päpste, die sich dessen bewusst waren, was geschah, hatten sich genau darum bemüht: Pius IX. mit dem „Syllabus“, Leo XIII. mit der Enzyklika „Humanum Genus”, Pius X. mit seiner Enzyklika „Pascendi“.

Die Geburt des sogenannten „Modernismus“ war in Vorbereitung, der dann Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts debütieren sollte. Der „Modernismus“ war eine philosophische Bewegung, die die Krise der aufklärerischen Gewissheiten schuf und den „Tod Gottes“ (nach Nietzsche) hervorrief. Daraus entstand unweigerlich der theologische Modernismus (beeinflusst durch Agnostizismus, Immanentismus, Evolutionismus), der es, obwohl von Pius X. als häretisch verurteilt, schaffte, die gesamte katholische Lehre in Frage zu stellen, von der Offenbarung bis hin zu den Dogmen, Sakramenten usw., und der fortschreitend in eine zunehmend protestantische, säkularisierte Theologie abrutschte und zu den Dramen einer Welt ohne Gott und ohne Frieden beitrug (es war auf dem Höhepunkt des Ersten Weltkriegs). Daher die Erscheinung und die Botschaft von Fatima.

Es könnte außerordentlich interessant sein, die folgenden Zeiten von 1917 bis heute zurückzuverfolgen, auch weil die Menschheit nicht nur die in Fatima prophezeite russische Revolution erlebte, sondern auch die „Spanische“ Grippepandemie von 1918, den Zweiten Weltkrieg, die 40 Jahre des Kalten Krieges, das Zweite Vatikanische Konzil, die Geburt der neuen Weltordnung und damit den Beginn eines Globalisierungsprozesses, der alle Naturgesetze missachtete und die laufenden Umwälzungen und Krisen hervorrief: soziale, wirtschaftliche, politische und vor allem moralische.

Ungehört blieben wieder einmal die Päpste, von Paul VI. über Johannes Paul II. bis hin zu Benedikt XVI., die, nachdem sie Fatima gut verstanden hatten, das Bewusstsein für eine Menschheit zu schärfen suchten, die die Freiheit von der Verantwortung getrennt hatte, die sich inzwischen der wirtschaftlich-wissenschaftlichen, sozialen, politischen und vor allem moralischen Illusionen und Utopien erfreute.

Ich will mich mit diesen Überlegungen nicht zum gegenwärtigen Augenblick der Bedrängnis äußern, sondern schlage nur vor, die Botschaften von Fatima auch heute noch zu lesen, zu bedenken und umzusetzen, wenn wir (dem Evangelium entsprechend) denselben Weg und dasselbe Ziel wie die Einwohner von Ninive verfolgen wollen: Umkehr, Vergebung und Rettung.

***

Ettore Gotti Tedeschi, Ökonom, Bankier, Finanzethiker, emeritierter Präsident des IOR (Institut für religiöse Werke) von 2009 bis 2012, verdeutlicht von je her, dass die wahren Wurzeln der Unordnung in allen Bereichen (Welt, Kirche, Gesellschaft, Wirtschaft, Finanzsystem) moralischer Natur sind und letztendlich die Beziehung des Menschen zu Gott beeinflussen. Ein Ansatz sui generis in Anbetracht eines Mainstream-Denkens, insbesondere für diejenigen, die sich mit wirtschaftlichen Fragen befassen. Seine wenn auch oft gegenstrebigen Reflexionen, die sich bisweilen heftig an gewissen Aktualitäten stoßen, sind niemals von Resignation oder Entmutigung geprägt. Weil die Vorsehung eine Tatsache ist und auch wenn ihre Pläne manchmal geheimnisvoll wirken können, kann für Gotti Tedeschi alles zum Guten beitragen.

Das italienische Original des Beitrags Gotti Tedeschis kann auf dem Blog des Vatikanisten Marco Tosatti „Stilum Curiae“ eingesehen werden. Ich danke Marco für die Zusammenarbeit. as




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 25. März 2020 

Gott führt Seinen Heilsplan aus. ER ist der Herr!

[email protected]: Sie stellen da notwendige Fragen. Wie sie beantwortet werden, davon hängt vieles ab. Aber die Wirklichkeit holt auf jeden Fall alle ein. Sie ist die Wirklichkeit des lebendigen Gottes, des Schöpfers und Erlösers. Es hat keinen Sinn, sich ihm zu widersetzen.


4

0
 
 Herbstlicht 25. März 2020 
 

Hallo, liebe @lesa!

Ich sehe es so:
Die nachdenklichen und sensiblen, jedoch noch kirchen- und glaubensfernen Menschen werden einige Dinge anders sehen und neu einordnen und sich -vielleicht- in kleinen Schritten Gott zuwenden.
Die Gläubigen werden gestärkt und ihr Glaube wird sich -hoffentlich- noch tiefer verankern.
Die Nimmersatten werden sich nach der überstandenen Krise wieder ins weltliche Getriebe stürzen und -vermutlich- alles nachzuholen versuchen, was sie vermeintlich versäumt haben und tun, was sie immer getan haben.

Mich beschäftigt die Frage:
Wie werden sich die liberalen Bischöfe, die liberalen Priester verhalten?
Ziehen sie ihre Lehre daraus, halten sie inne und bedenken vieles neu oder haben sie die Absicht, ihren Weg dort fortzusetzen, wo sie ihn -situationsbedingt- unterbrochen haben, mit dem Ziel, die Kirche "endlich zu modernisieren"?
Die Zukunft wird zeigen, wie es mit der Kirche und ihren Vertretern weitergeht.


4

0
 
 anjali 25. März 2020 
 

Fatima

Ich wollte jetzt gerne wissen was das Dritte Geheimnis von Fatima eigentlich ist.


2

0
 
 encense 25. März 2020 

@Herbstlicht

Ich bin Ihrer Meinung.
Doch wie geht es weiter?

Angenommen, das Corona ist überwunden, wird man dann wieder rufen: "Wir sind keine Filiale von Rom", und wird wieder dieselbe Schiene fahren?

Angenommen, das Corona ist überwunden, und dann kommt die nächste Seuche auf uns zu, wird dann wieder das Hl. Messopfer verboten? Wie lange würde Gott dabei zusehen?


5

0
 
 Diadochus 25. März 2020 
 

Rettungsanker

Fatima ist aktueller denn je. Der Aufruf zur Umkehr steht. Ergreift den Rettungsanker. Betet den Rosenkranz. Gott hat Eile. Wir wissen nicht, wieviel Zeit uns noch bleibt. Das Dritte Geheimnis steht noch aus. Wehe, wehe! Die Beziehung zwischen Gott und Mensch ist zutiefst gestört. Gerade jetzt in der österlichen Bußzeit wird Gott kein Hl. Opfer mehr dargebracht. Das verschlimmert nur noch alles. Allein Seine Mutter kann Seinen Zorn noch besänftigen. Durch deine Unbefleckte Empfängnis, o Jungfrau Maria, heilige uns und alle Seelen.


4

0
 
 lesa 25. März 2020 

Die himmlischen Schutzmaßnahmen dankbar ergreifen

Danke für den Artikel!
[email protected]: Hoffentlich ist nicht noch schlimmerer "Nachhilfeunterricht" nötig...
Es ist aber sehr hoffnungsvoll, dass viele Bischöfe zum Engel des Herrn, zum Rosenkranzgebet aufrufen. Damit geben sie der Mutter des Lichtes die Hand.


7

0
 
 Herbstlicht 25. März 2020 
 

Höchste Zeit, einiges zu überdenken - und zurückzunehmen!

Ich kann mir schon vorstellen, dass die Modernisten unter den Bischöfen und Priestern angesichts der aktuellen Corona-Situation erheblich verunsichert sind.
Aber zugeben können sie es vermutlich nicht, zumindest nicht der Öffentlichkeit gegenüber.
Und sich selbst ...?
Denn was haben Themen wie Abschaffung des Zöllibats, Frauenpriestertum, Anpassung der Moral an die Welt noch für eine Relevanz?
Wenn sie ehrlich sind, werden sie sich fragen müssen: Will Gott das alles?
Oder ist es nicht ihre Aufgabe, Menschen zu IHM zu führen?

Fatima und jetzt aktuell die Prüfung durch Corona könnten helfen, die Kirche wieder in die richtige Spur zu bringen.
Auf jeden Fall hoffe ich, dass sich die o.g. Themen erledigt haben, denn sie und wir alle sollten die richtigen Schlüsse aus den Geschehnissen ziehen.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fatima

  1. Eucharistieverweigerung in Fatima
  2. Gott, hilf uns! Pass auf uns auf!
  3. Portugal: Bischöfe rufen zur Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens auf
  4. Sechs Millionen Pilger besuchten 2019 Marienheiligtum Fatima
  5. Fatima: Patriarchen trafen Orban und Stabschef des Weißen Hauses
  6. Beten wie die Seherkinder von Fátima
  7. Das heilige Messopfer und die Spiritualität der Sühne
  8. Auch Madonna von Fatima "pilgert" zum Weltjugendtag nach Panama
  9. Kommt nach Mary’s Land Mary’s Dream?








Top-15

meist-gelesen

  1. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  2. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  5. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  6. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  7. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  11. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  12. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  13. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  14. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  15. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz