Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Dümmer geht nimmer!
  11. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Mit Erzbistum Freiburg unterstützen nun 23 Bistümer 'One of us'

15. August 2013 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit Dienstag unterstützt auch Freiburg die europäische Bürgerpetition „EINER VON UNS/One of us“ - Zollitsch fordert: EU-Gelder für Schutz des Lebens und für Familienförderung einsetzen statt für Emryonenforschung und Abtreibung. Von Petra Lorleberg


Freiburg-Stuttgart (kath.net/pl) Auch Erzbischof Zollitsch und das Erzbistum Freiburg unterstützen das Anliegen der Bürgerinitiative „Einer von uns/One of us“. Dies gab das Erzbistum in einer Presseaussendung bekannt. In einer Predigt in Lautenbach am 13.8. wies Zollitsch darauf hin: „Wir haben an dem Bewusstsein zu arbeiten, dass wir Menschen das Leben nicht aus uns heraus und nicht für uns allein haben.“ Deshalb unterstütze er das Anliegen der Europäischen Bürgerinitiative „One of us – Einer von uns“: Sie verlangt den Stopp von EU-Geldern für Forschung mit embryonalen Stammzellen und für Abtreibung als Mittel der Bevölkerungskontrolle und der Familienplanung.

Erzbischof Zollitsch forderte, diese Gelder „künftig dem Schutz des Lebens und der Förderung der Familie zu Gute kommen“ zu lassen. Denn das Leben sei „ein Geschenk Gottes, das wir zu pflegen haben und dankbar annehmen dürfen“! Die Gottesmutter Maria ermutige Christen und helfe ihnen - wie Papst Franziskus es in einer Predigt formuliert habe - „menschlich und im Glauben zu wachsen, stark zu sein und nicht der Versuchung nachzugeben, auf oberflächliche Weise Menschen und Christen zu sein, sondern Verantwortung zu übernehmen und nach dem Höheren zu streben“, so der Freiburger Erzbischof gemäß Presseaussendung.


Grundsätzlicher gefasst betonte der Freiburger Erzbischof, der auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz ist, dass die katholische Kirche „in der Frage der Präimplantationsdiagnostik, den Gentests an Embryos, nicht nachlassen“ werde sondern weiterhin dafür einzutrete, „dass der Mensch eben nicht darüber urteilen kann und darf, welches Leben lebenswert ist und welches nicht“. Zollitsch mahnte mit deutlichen Worten: „Wir dürfen uns nicht zu Herren über die Schöpfung machen! Wir haben auf sie zu achten und das Leben zu bewahren!“ Deshalb könne die Kirche es auch nicht hinnehmen, „dass in unserem Land jedes Jahr mehr als einhunderttausend Schwangerschaften abgebrochen werden, wie man heute verharmlosend sagt, das heißt in Wirklichkeit, dass Embryonen und damit Menschen getötet werden“.

Mit dieser Predigt unterstützten nun 23 von 27 Ortbischöfen bzw. Bistümern offiziell die Petition „Einer von uns/One of us“. Die Bistümer finden vielfältige und unterschiedliche Wege, ihre Unterstützung an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen, beispielsweise Öffentlichmachen der Unterschrift des Ortsbischofs, einen Link auf der Bistumshomepage oder auch einen Aufruf zur Unterstützung im jeweiligen Amtsblatt.

Die Deutsche Bischofskonferenz lehnt es bisher ab, die Katholiken Deutschlands offiziell mit einem Aufruf zur Unterzeichnung zu ermutigen. Auf die entsprechende Anfrage von kath.net reagierte DBK-Sprecher Matthias Kopp mit dem Hinweis, dass „sich die Deutsche Bischofskonferenz grundsätzlich nicht an Unterschriftenaktionen beteiligt“. Andere europäische Bischofskonferenzen (beispielsweise die Österreichische Bischofskonferenz) unterstützen „EINER VON UNS/One of us“ explizit, kath.net hat berichtet. Europäische Bürgerpetitionen sind ein von der EU-Verfassung vorgesehenes Instrument der direkten Demokratie, durch welches Unionsbürger bewirken können, dass sich die Europäische Kommission mit einem bestimmten Thema befasst.

Inzwischen erreicht das Anliegen der Bürgerpetition „EINER VON UNS“ mehr und mehr die Ebene der Dekanate und Pfarreien. Bei kath.net kommen immer wieder Mails von Lesern an, die berichten, dass in ihrer jeweiligen Pfarrei in der Predigt positiv auf das Anliegen der Bürgerpetition eingegangen worden sei, dass nach der Sonntagsmesse Unterschriftenlisten auslägen und anderes mehr.

Von den für das deutsche Quorum erforderlichen 75.000 Unterschriften wurden bisher nach Angabe der Homepage von „Einer VON UNS/One of us“ 43.441 geleistet, das entspricht 58 Prozent. Die Unterschrift muss online bis spätestens 31.10.2013 geleistet werden, um gültig zu sein.

Link zur Online-Unterzeichnung der Petition: „Einer von uns/One of us“.
Unter dieser Adresse finden sich auch Listen zum Ausdrucken, mit denen Unterschriften gesammelt werden können, beispielsweise in der eigenen Pfarrei. Abgabetermin für die Listen mit vor Ort gesammelten Unterschriften ist der 10. Oktober 2013.

Die Reaktionen der einzelnen Bistümer auf die kath.net-Anfrage ist hier vollständig dokumentiert: „DBK: Kein Aufruf zur Unterstützung von 'Einer von uns'“.

Hedwig von Beverfoerde: ´Einer von uns´ - Die europäische Bürgerinitiative zum Schutz des Lebens in Europa



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diasporakatholik 19. August 2013 
 

@Albertus Magnus

Der Erzbischof hat die Gremien im Bistum inzwischen von seiner Unterstützung für "one of us" INFORMIERT (nicht etwa angewiesen).
Es liegt jetzt an den einzelnen Pfarrgemeinden, etwas Konkretes zu tun.


0

1
 
 Albertus Magnus 16. August 2013 
 

@Diasporakatholik

Mein Tipp: Sollten keine Listen ausliegen, was hindert Sie daran, dass Sie sich in aller Bescheidenheit an den Priester der Gemeinde zu wenden und ihm erklären, was sein Bischof will? Warum sollte er dann dagegen sein.


1

0
 
 Diasporakatholik 16. August 2013 
 

Warten

Vor einem Monat wurde auf kath.net die Unterstützung des Erzbischofs und Information aller Gremien im Erzbistum Hamburg durch ihn versichert.

Bin gespannt, ob und wann in der von uns besuchten Pfarrgemeinde Unterschriftenlisten ausliegen oder zumindest auf "one of us" hingewiesen wird.


1

0
 
 Teekanne 15. August 2013 
 

Initiative Familienschutz

In diesem Zusammenhang möchte ich auch auf die "Initiative Familienschutz" hinweisen, die Hedwig von Beverfoerde zusammen mit Beatrix vom Storch gegründet hat. Die Inhalte sind sehr gut und die Initiative auch. Wenn man sich dort anmeldet, bekommt man immer wieder Post für Unterschriftenaktionen.
Und: Beatrix vom Storch ist ja Direktkandidatin der Alternative für Deutschland (Etwas Parteiwerbung muss dann doch noch sein!)


2

0
 
 Albertus Magnus 15. August 2013 
 

Was ist los?

ich frage mich, was ist los? Interessiert das hier niemand?


3

2
 
 Medugorje :-) 15. August 2013 

EINFACH SUPER:-)

Gottes und Mariens segen


11

9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Embryonen

  1. Gerichtshof: Italien darf Embryonenspende an Forschung verbieten
  2. US-Forscher klonten erstmals Menschen
  3. Europapetition 'Einer von uns' ist im Aufwind
  4. Europapetition 'Einer von uns' ist im Aufwind
  5. Europapetition 'Einer von uns' ist im Aufwind
  6. DBK: Kein Aufruf zur Unterstützung von 'Einer von uns'
  7. An Unterschriftenaktion für Embryonenschutz beteiligen
  8. US-Bischöfe verurteilen Klon-Versuch mit menschlichen Embryonen
  9. Ärzte und Greenpeace gegen kommerzielle Nutzung von Embryonen
  10. Patentierung embryonaler Stammzellen?








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Dümmer geht nimmer!
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. „In dieser Stunde der Trauer…“
  13. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  14. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  15. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz