Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  9. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  10. Die Kirche von morgen

Zentralrat der Muslime fordert Gewaltverzicht in Ägypten

15. August 2013 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


«Furchtbar die vielen hundert Toten und Verletzten der letzten Tage durch die Staatsgewalt»


Köln (kath.net/KNA) Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) hat den Westen aufgerufen, die neuen Machthaber in Ägypten zum sofortigen Gewaltverzicht gegen die Demonstranten zu bewegen. «Furchtbar die vielen hundert Toten und Verletzten der letzten Tage durch die Staatsgewalt», sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek am Donnerstag im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Köln. Wenn das Blutvergießen weitergehe, verlören Ägypten und die Demokratie.

Mazyek kritisierte die militärische Absetzung von Mohammed Mursi als ägyptischem Präsidenten: «Ein Putsch ist das Gegenteil von Demokratie.» In der Demokratie seien Wahlergebnisse zu respektieren, auch wenn diese als Zumutung empfunden würden. Auch hierzulande versuchten immer wieder rechtsextremistische Gruppen, Fuß zu fassen, «ohne dass wir gleich einen Staatsstreich herbeirufen».

Die Absetzung Mursis beruht nach den Worten des ZMD-Vorsitzenden auf den Spielregeln eines diktatorischen Regimes. Allenfalls vorgezogene Wahlen oder die Bildung einer Einheitsregierung wären der richtige Schritt gewesen. Nun sei der ohnehin schleppende demokratische Weg in Ägypten «zum Erliegen gekommen». Zudem mache die staatliche Gewalt «alles noch schlimmer».

Mazyek forderte, den arabischen Ländern die Möglichkeit zu geben, sich demokratisch und zivilgesellschaftlich zu entwickeln. Dies sei ein langwieriger Prozess, der auch Rückschläge einschließe. «Die Demokratie in Europa ist ja auch nicht vom Himmel gefallen», sagte der ZMD-Vorsitzende.

Der Verbandschef wandte sich gegen Bezeichnungen wie «politischer Islam» oder «Islamismus». Dies seien «Kampfbegriffe» und «das Werk von Propagandisten und Ideologen». Die Menschen in den arabischen Ländern seien nicht in erster Linie für den Islam auf die Straße gegangen, sondern für Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie.

Mazyek wies die Kritik der Bonner Wissenschaftlerin Christine Schirrmacher zurück, dass der Islam nicht zur Demokratie passe: «Es gehört zum Geschäft sogenannter Islamexperten, dass sie einer fundamentalistischen Lesart des Islam stets das Wort reden.» Eine Diktatur sei durch den Islam schwerlich zu begründen. Auch wenn es im Islam nur wenige Hinweise zur Gestaltung des Staatswesens gebe, ließen sich Prinzipien wie freie Wahlen, Gewaltenteilung oder Meinungsfreiheit aus der islamischen Lehre ableiten, sagte Mazyek und verwies auf das Prinzip der Schura, der politischen Beratung und Abstimmung.

Der ZMD-Vorsitzende kritisierte aber auch die Muslimbruderschaft in Ägypten. Sie hätte direkt nach der Wahl «trotz aller taktischen Tricksereien der Opposition» eine Einheitsregierung aufstellen müssen. Die Muslimbrüder seien «politisch unerfahrene Frischlinge», die sich selbst über- und alte Seilschaften unterschätzt hätten. Zudem seien sie völlig abhängig vom alten Staatsapparat gewesen. «Das sind ein paar Fehler zu viel», sagte Mazyek.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wendelmann 15. August 2013 
 

Mission

Eine Antwort des Christentums auf diese Brutalität des Islam kann nur die Mission sein. Wir müssen den Menschen muslimischen Glaubens endlich das Evangelium, die frohe Botschaft Jesu Christi bringen und sie zum Heil und Frieden führen. "Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch." Wort des Herrn!


2

0
 
 Thaddäus Öllenstroth 15. August 2013 
 

Der Islam ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems.

Vielleicht ist er sogar selber das Problem.
Herr Mazyek erwähnt mit keinem Wort, daß es insbesondere seine Glaubensgenossen sind, die den Christen so viel Leid zufügen. Kein Wort des Bedauerns gegenüber den Kopten. Vertreter des Islam verweigern wie immer hinsichtlich des verursachten Leids jeglichen Blick in den eigenen dunklen Abgrund. Der Islam hat hinsichtlich des Blutes, das er vergießt und vergossen hat, ein steinernes Herz. Und wenn Freiheit zum Islam paßt, warum kann man es dann nirgendwo im islamischen Herrschaftsbereich sehen?
Ich wünsche den einfachen Leuten im Orient und im Maghreb von Herzen, daß es ihnen irgendwann gelingt, das grausame Joch des Islam abzuwerfen und frei zu sein.


2

0
 
 Chris2 15. August 2013 
 

Der Vergleich mit Deutschland

hinkt nicht nur, er ist geradezu absurd. Jedenfalls sehe ich weit und breit keine Gefahr der Machtübernahme durch “rechtsextremistische Gruppen“, wie es in Agypten geschehen ist. Auf der anderen Seite haben wir uns längst von der Vorstellung verabschiedet, daß Demokratie an echte Menschenrechte (ich meine nicht Zeitgeist-Forderungen wie z.B. die Gender-Idelogie oder Abtreibung) gebunden und nicht allein eine reine Mehrheitsfrage ist. Sonst wären schließlich selbst Hitler und seine Taten “demokratisch legitimiert“ gewesen. Im übrigen ist die Demokratie in gewisser Weise tatsächlich vom Himmel gefallen, da sie - wie auch die Menschenrechte - auf säkularisierten christlichen Ideen basieren. Und ohne Fundament beibt kein Haus bestehen...


2

0
 
 frajo 15. August 2013 

Solche Aussagen

lassen nichts Gutes für Europa erwarten. Seit mehr als 1000 Jahren wurden in islamisch dominierten Ländern Nichtmoslems als "bloß geduldete" Menschen 2. Klasse "gebraucht", deren Wohlergehen von unterwürfigem Verhalten gegen Moslems abhängig war. Das werden sie auch, sobald sich die Möglichkeit dazu ergibt, auch hierzulande fordern; wenn möglich mit Einschüchterung und mehr Gewalt. In Ländern, wo nur das Geld hat "Wert" ist das eine sehr aussichtsreiche Strategie.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ägypten

  1. Keine Angst vor Corona
  2. Ägypten: Wegen Pandemie keine öffentlichen Ostergottesdienste
  3. Ägypten: Bisher knapp 1.200 Kirchen "legalisiert"
  4. Katharinenkloster auf der Sinai-Halbinsel besser zu erreichen
  5. Ägypten: Regierung legalisiert weitere christliche Kirchengebäude
  6. Ägypten: Mutmaßliche Täter des Anschlags auf Kopten erschossen
  7. Ägypten: Erneut blutiger Anschlag auf Pilgerbus mit Christen
  8. Äthiopien: Islamistische Attacken auf Kloster
  9. Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen
  10. Ägypten: Offenbar Mönchs-Verschwörung vor Mord an Bischof








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Die Kirche von morgen
  9. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz