16 August 2013, 15:23
Ägypten: UNO schlägt nach Angriffen auf Christen Alarm
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ägypten'
Aufklärung der Attacken auf religiöse Minderheiten gefordert - Ägyptens Christen zunehmend in der Sündenböcke-Rolle VIDEO: Muslimbruderschaft zündet Kirche an

Kairo-Genf (kath.net/KAP) Die Vereinten Nationen zeigen sich alarmiert über Angriffe auf Kirchen und christliche Einrichtungen in Ägypten. Unabhängige Ermittlungen seien dringend nötig, um die "tragischen Ereignisse in Kairo und die Attacken auf religiöse Minderheiten" aufzuklären, forderten die UN-Sonderberater für Schutz vor Völkermord, Jennifer Welsh und Adama Dieng, am Freitag in Genf. Gewalttäter müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Alle Ägypter sollten "verantwortlich handeln und sich der Gewalt als Ausdruck ihrer Probleme enthalten, vor allem durch Angriffe auf religiöse Minderheiten und Einrichtungen oder durch eine Sprache und ein Verhalten, die die Spannungen verschärfen könnten", hieß es.

Würden keine Maßnahmen zum Schutz der christlichen Gemeinden ergriffen, bestünde Gefahr einer weiter zunehmenden Gewalt, so die beiden UN-Sonderberater. Ägypten, das "am Scheideweg" sei, müsse nun vorrangig "die Achtung der Menschenrechte und des gleichen Schutzes aller Menschen sicherstellen, unabhängig von ihrer politischen und religiösen Zugehörigkeit".

Mittwoch der Zerstörung

Kopten würden in Ägypten immer den Preis für Missstände im Land bezahlen, erklärte die koptische Initiative "Maspero Jugendunion" am Freitag auf Facebook. Nach der Auflösung der Protestcamps der Islamisten durch die Polizei seien am Freitag die Angriffe auf Kirchen sowie auf Häuser und Geschäfte in christlichem Besitz fortgesetzt worden.

Werbung
Messstipendien


Bereits 32 Kirchen - darunter koptische, katholische, orthodoxe und evangelikale - seien seit Mittwoch vollständig verbrannt und zerstört worden, acht weitere teilweise, dazu seien zwei christliche Schulen, mehrere Büchereien, Pfarrhäuser und Konvente, sowie in Besitz von Christen befindliche Wohnhäuser, Geschäfte, Hotels und Transportmittel komplett in Schutt und Asche gelegt worden, listet die Beobachtungsstelle auf. Unter den über 600 Toten, die die Anschläge am Mittwoch erforderten, waren auch zahlreiche Kopten.

Vereinzelte Hoffnungssignale

Immer wieder gibt es jedoch auch hoffnungsvolle Signale. Wie das ägyptische Nachrichtenportal "Youm7" am Freitag berichtete, hatten muslimische Bürger in mehreren Provinzen des Landes menschliche Schutzschilder um christliche Kirchen gebildet. Die dahinterstehende Bewegung "Ritter des Feldes" begründete die Aktion damit, man wolle verhindern, dass Angreifer den Islam missbrauchen könnten.

Ähnlich auch der Pfarrer der deutschsprachigen katholischen Gemeinde in Kairo, Joachim Schroedel: Bekannte Muslime vor Ort würden ihm laufend versichern, die Angriffe auf christliche Gotteshäuser würden ihnen leid tun, da dies "nicht die allgemeine Meinung der Muslime" sei, so der Priester am Freitag gegenüber Radio Vatikan. Die Situation sei in Kairo allgemein "ruhig" und Zusammenstöße auf wenige Stadtviertel beschränkt. Für Schroedel, der den Militäreinsatz verteidigte, sei für Ägypten nun ein "Großmaß an Geduld, Toleranz und Friedfertigkeit" notwendig. Klar sei, dass die Muslimbrüder weiterhin um ihren Machtverlust trauern würden. Wenn Politiker im Westen deren Einbindung in das Gespräch fordere, hätten sie allerdings "keine Ahnung, wer die Muslimbrüder eigentlich sind".

"Westen schätzt die Lage völlig falsch ein"

Schärfere Töne Richtung Europa und die USA hat am Donnerstag Rafic Greiche, Pressesprecher der Katholischen Bischofskonferenz in Ägypten, in einem Gespräch mit der Deutschen Sektion des Hilfswerks "Missio" angestimmt. Der Westen habe in Ägypten versagt, verstehe die Lage des Landes völlig falsch, und habe den Muslimbrüdern gegenüber zu viel naives Wohlwollen geschenkt. Er sei "geschockt", so Greiche, dass Europa und die USA nach den schweren, offenbar koordinierten landesweiten Angriffen am Mittwoch auf christliche Kirchen und Einrichtungen durch islamische Kräfte kaum Stellung nehmen würden: Schutz der Religionsfreiheit spiele für den Westen keine Rolle.

Die Angriffe gegen christliche Einrichtungen seien laut Greiche als Folge der Räumung von Protestlagern der Muslimbrüder in Kairo durch das Militär und die Polizei geschehen. Drohen würden die Muslimbrüder jedoch "allen Ägyptern, nicht nur den Christen": "Sie drohen den moderaten Muslimen, den Konservativen, den Liberalen und denen vom linken Flügel." Der Sprecher der katholischen Bischofskonferenz, der selbst auch eine christliche Wochenzeitung in Kairo herausgibt, verteidigte den von der ägyptischen Übergangsregierung verhängten Ausnahmezustand. Von einem drohenden Bürgerkrieg könne derzeit keine Rede sein.

Christen als Sündenböcke

Der Islamwissenschaftler und missio-Ägyptenexperte Matthias Vogt hat die Kirchen-Angriffe als "nicht von ungefähr" bezeichnet. Islamisten und Muslimbrüder würden Christen für ihren Machtverlust verantwortlich machen, nachdem etwa der koptisch-orthodoxe Papst Tawadros II. nach dem Sturz von Präsident Mursi am 3. Juli gemeinsam mit Armeechef Abdelfattah al-Sissi Mursis im Fernsehen zu sehen war und zu Ruhe und Einheit aufgerufen hatte. Zwei Tage später forderte ihr spiritueller Führer, Mohammed Badie, Tawadros öffentlich dazu auf, sich aus der Politik herauszuhalten. Der Papst-Patriarch, dessen Name auf einer anonymen Todesliste steht, setzte daraufhin seine öffentlichen Mittwochsaudienzen aus.

Wie Vogt weiter ausführte, habe schließlich Anfang August Ayman al-Zawahiri, ägyptischstämmiger Nachfolger von Osama bin Laden als Al-Qaida-Führer, die Christen Ägyptens beschuldigt, ein Komplott mit den USA gegen die Regierung der Muslimbrüder zu schmieden und im Süden Ägyptens einen christlichen Staat gründen zu wollen. "Eine völlig haltlose Behauptung", so der Islamexperte, doch habe sie dennoch in Oberägypten zur Erstürmung von Kirchen, zum Angriff christlicher Wohnhäuser und zur Ermordung zweier Christen - davon ein zehnjähriges Mädchen - durch Islamisten geführt.

Armee und Übergangsregierung hätten schwere Fehler gemacht, indem sie seit Mursis Sturz die Muslimbrüder wie zu Zeiten von Hosni Mubaraks verfolgt hätten, so Vogt, stellte aber zugleich fest: "Christen dürfen aber nicht zum Sündenbock für Fehler von Regierung und Militär gemacht werden." Muslimbrüder und Islamisten wollten durch ihr Schüren des Hasses auf die Christen des Landes vor allem Anhänger verschaffen. Diese Rechnung drohe mit Blick auf die Ereignisse vom Mittwoch aufzugehen.

"Wir sind Brüder"

Noch am Mittwochabend hatte der koptisch-katholische Bischof in Minia, Boutros Kamal Fahim, zur Versöhnung Ägyptens aufgerufen. In einem im Internet veröffentlichten und von "missio" übersetzten Brief appellierte er an die Muslime des Landes, zur Einheit und zum Frieden zurückzukehren und sich der gemeinsamen Werte wie Fortschritt, friedliche Nachbarschaft und Dialog zu erinnern. Das Anzünden von Kirchen würden keine Probleme lösen, könne die Liebe und Zugehörigkeit der Christen zu Ägypten nicht verbrennen und sie auch nicht zwingen, die Muslimbrüder zu hassen oder Vergebung zu verweigern, betonte Fahim. "Es gibt keinen Kampf gegen den Islam. Wir sind Brüder", so seine Botschaft.

Die Christen in Ägyptens bezahlen "den hohen Preis dafür, dass sich Ägypten nach Freiheit, Demokratie und nach einem modernen Staat sehnt": Das hat Kiryllos William, koptisch-katholischer Bischof der ägyptischen Stadt Assiut, am Freitag gegenüber "Radio Vatikan" erklärt. In der Bischofsstadt waren am Mittwoch infolge der heftigen Unruhen im Land das Franziskanerkonvent sowie die orthodoxe, protestantische und adventistische Kirche komplett zerstört worden. "Nun, wir bezahlen den Preis, für unser Land Ägypten. Bauten kann man wieder errichten, und die Freiheit ist viel wichtiger als Gebäude", so der Bischof.

Auch weltweit gab es viele kirchliche Appelle zu Frieden, Versöhnung und Gerechtigkeit. Neben Papst Franziskus, der am Donnerstag zum weltweiten Gebet für Ägypten aufrief, erinnerte etwa der Weltkirchenrat-Generalsekretär Olav Fykse Tveit in Genf an die Umsetzung der multireligiösen und multikulturellen Gesellschaft, die Ägypten in der Vergangenheit gelungen sei. Es sei möglich, dass alle Hand in Hand an einer besseren Zukunft bauten, so Tveit in einer Stellungnahme.

Video: Muslimbruderschaftsanhänger zünden eine Kirche an





Video: Andere Anhänger der Muslimbruderschaft stürmen eine Kirche





Christen beten in zerstörter Kirche in Ägypten





Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (87)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (68)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (46)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (30)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (29)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Die Frauen in der Kirche (20)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Deutschland plant nach zahlreichen Angriffen Messerverbot (19)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (19)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)

Christoph Klingan wird neuer Generalvikar (17)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (17)

Wiener Imam fordert Viel-Ehe in Österreich (15)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (14)