21 Oktober 2013, 13:00
Die zerstörerische Macht des Geldes aus Habgier
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus-Perle'
Franziskus-Perle des Tages: Die Habgier zerstört und bringt nur Schlechtes hervor. Die Habgier ist das Instrument des Götzendienstes. Armut ist kein Zweck an sich, sondern Mittel, damit Gott der einzige Herr sei. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Die Habgier und das Hängen am Geld zerstören die Menschen, die Familien und die Beziehungen zu den anderen. Es geht nicht darum, die Armut „an sich selbst“ zu suchen, sondern die von Gott gegebenen Reichtümer zu nutzen, um den Bedürftigen zu helfen. Dies betonte nach dem Bericht von „Radio Vaticana“ Papst Franziskus bei der heutigen heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“.

Der Papst ging bei seinen Betrachtungen zur Beziehung zum Geld vom Evangelium des Montags der 29. Woche im Jahreskreis aus (Lk 12,13-21). Ein Mann bitte Jesus, einzuschreiten, um ein Problem mit einer Erbschaft zu lösen: „Meister, sag meinem Bruder, er soll das Erbe mit mir teilen“ (V.13).

Werbung
Franken2


„Das ist ein Problem aller Tage“, so Franziskus: „Wie viele Familien haben wir gesehen, die aufgrund von Problemen mit dem Geld zerstört wurden: Bruder gegen Bruder, Vater gegen Sohn... Das ist das Erste, wozu das Hängen am Geld führt: es zerstört! Wenn ein Mensch am Geld hängt, zerstört er sich selbst und die Familie! Das Geld zerstört! Das tut es, nicht wahr? Es greift dich an. Das Geld dient dazu, um viele gute Dinge voranzubringen, viele Arbeiten zur Entwicklung der Menschheit, wenn aber dein Herz so sehr am Geld hängt, zerstört es“.

Jesus erzähle das Gleichnis vom reichen Mann, der dafür lebe, „für sich selbst“ Schätze zu sammeln, der aber „vor Gott nicht reich ist“ (vgl. V. 21). Die Warnung Jesu bestehe darin, sich von jeder Habgier fernzuhalten:

„Das ist es, was das Schlechte hervorbringt: die Habgier in meiner Beziehung zum Geld. Mehr haben, mehr haben, immer mehr haben... Das bringt dich zum Götzendienst , es zerstört dir die Beziehungen mit den anderen! Nicht das Geld, sondern die Haltung, die Habgier heißt. Dann lässt dich diese Habgier krank werden, weil sie dich nur im Hinblick auf das Geld denken lässt. Sie zerstört, sie macht krank... Und am Ende – das ist das Wichtigste – ist die Habgier ein Instrument des Götzendienstes, weil sie auf der Straße geht, die das Gegenteil von dem ist, was Gott mit uns gemacht hat. Der heilige Paulus sagt uns, dass Jesus Christus, der reich war, arm geworden ist, um uns reich zu machen. Das ist die Straße Gottes: die Demut, die Erniedrigung, um zu dienen. Die Habgier dagegen bringt dich auf die gegenteilige Straße: du, der du ein armer Mensch bist, machst dich zum Gott aus Eitelkeit. Das ist Götzendienst!“.

Aus diesem Grund spreche Jesus hart und mit starken Worten gegen dieses Hängen am Geld. Er sage uns, dass man nicht zwei Herren dienen kann: entweder Gott oder dem Geld. Er sage uns, dass wir uns nicht sorgen sollten, dass der Herr wisse, wessen wir bedürften. Jesus fordere dazu auf, uns vertrauensvoll dem Vater hinzugeben, der die Lilien blühen lasse und den Vögeln zu essen gebe (vgl. Lk 12,22-32). Der reiche Mann des Gleichnisses dagegen „fährt fort, nur an die Reichtümer zu denken, doch Gott sagt zu ihm: ‚Du Narr! Noch in dieser Nacht wird man dein Leben von dir zurückfordern. Wem wird dann all das gehören, was du angehäuft hast?’ (V. 20)“.

Diese dem Weg Gottes entgegengesetzte Straße, so der Papst abschließend, sei eine Torheit. Sie führe weg vom Leben und zerstöre jegliche menschliche Brüderlichkeit: „Der Herr lehre uns, was der Weg ist: es geht nicht um den Weg der Armut um der Armut willen. Nein! Es handelt sich um den Weg der Armut als Mittel, damit Gott Gott sei, damit er der einzige Herr sei! Nicht das goldene Götzenbild! Und alle Güter, die wir haben, gibt uns der Herr, um die Welt vorangehen zu lassen, um die Menschheit vorangehen zu lassen, um zu helfen, um den anderen zu helfen. Heute soll das Wort des Herrn in unseren Herzen bleiben: ‚Gebt acht, hütet euch vor jeder Art von Habgier. Denn der Sinn des Lebens besteht nicht darin, dass ein Mensch aufgrund seines großen Vermögens im Überfluss lebt’“.

Dem Autor auf Twitter folgen!

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (130)

'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt! (97)

Katerstimmung bei ZDK, Schüller, Zulehner & Co. (65)

'Seht, wie sie einander lieben!' (Tertullian) (35)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (34)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (28)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (28)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (25)

„Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“ (21)

Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben (21)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (20)

'Das Abschlussdokument der Amazonassynode ist nicht Teil des Lehramts' (20)

„Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ... (17)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (16)

'Klimawandel-Hysterie': Professorin fordert Aussterben der Menschheit (15)