Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  12. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  13. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken

Brunei: Sultan führt islamische Gesetzgebung ein

11. Mai 2014 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christen rechnen mit zunehmenden Repressionen.


Kelkheim (kath.net/ idea)
In dem südostasiatischen Kleinstaat Brunei rechnen Christen mit zunehmenden Repressionen. Der Grund: Der seit fast 47 Jahren regierende Sultan Hassanal Bolki hat die Einführung der islamischen Gesetzgebung, Scharia, angekündigt. Er vertraue ganz auf Allah und sei ihm „dankbar, dass die Durchsetzung von Phase eins des Scharia-Rechts, auf die die weitere Phasen folgen werden, nun vollzogen werden kann“, sagte er in einer Rede am 30.

April. Bereits seit einigen Jahren wird bei Personenstands- und Familienangelegenheiten das islamische Gesetz angewandt. Künftig soll es auch für das Strafrecht gelten. Nach Angaben des christlichen Hilfswerkes Open Doors (Kelkheim bei Frankfurt am Main) sind schwere Körperstrafen vorgesehen, wie etwa Auspeitschung für Ehebruch, Amputation von Gliedmaßen für Diebstahl und Tod durch Steinigung für Vergewaltigung, homosexuelle Handlungen und Unzucht mit Tieren. Zur ersten Phase gehörten Gesetze, mit denen etwa das Essen und Trinken in der Öffentlichkeit während des muslimischen Fastenmonats Ramadan mit Geldstrafen und Haft geahndet werden könne.

Auch „unanständige“ Kleidung wird bestraft

Von den etwa 427.000 Einwohnern Bruneis sind knapp zehn Prozent Christen. Laut Open Doors werden sie von der künftigen Gesetzgebung besonders betroffen. So werde das Tragen „unanständiger“ Kleidung – gemeint ist eine unzureichende Verschleierung - künftig als Straftat, bewertet, da dies „eine Schande für den Islam“ sei. Die hierfür fällige Strafe reiche bis zu sechs Monaten Gefängnis und / oder einer Geldbuße von umgerechnet maximal 1.150 Euro.


Nichtmuslimische Frauen, die bei Behörden arbeiten oder an offiziellen Veranstaltungen teilnehmen, müssen die Kopfbedeckung Hijab tragen, um nicht bestraft zu werden. Gesetze gegen Konversion und Missionierung Einige Vorschriften richteten sich speziell gegen Christen, die früher Muslime waren. Ein Religionswechsel werde mit bis zu fünf Jahren Haft und zusätzlich einer hohen Geldstrafe geahndet. Wer mit Muslimen oder Atheisten über den christlichen Glauben spreche, riskiere eine Geldbuße von umgerechnet etwa 11.000 Euro, eine Haftstrafe von höchstens fünf Jahren oder beides. Dieselbe Strafe werde Personen angedroht, die ein Kind von Muslimen oder Atheisten eine andere Religion als den Islam lehren. Dies betreffe vor allem einige wenige christliche Schulen in Brunei, die von vielen Schülern ohne christlichen Hintergrund besucht werden. In der Konsequenz müsste dort nun der Islam gelehrt werden, befürchtet Open Doors. Der Schultag an diesen Schulen beginne üblicherweise mit einer Bibellesung. Nach Auskunft eines Schulvertreters forderten jedoch schon jetzt einige Eltern, stattdessen mit einem muslimischen Gebet zu beginnen.

Christen verlieren Sorgerecht für ihre Kinder

Wenn die Hinwendung eines früheren Muslims zum Christentum bekannt werde, könne er das Sorgerecht für sein Kind verlieren. Einem Bericht des US-Außenministeriums zur internationalen Religionsfreiheit zufolge sollen alle elterlichen Rechte dem muslimischen Elternteil übertragen werden, wenn in gemischt religiösen Ehen ein Kind geboren wird. Der nichtmuslimische Elternteil werde in keinem amtlichen Papier anerkannt, auch nicht in der Geburtsurkunde des Kindes. Auch dürfen muslimische Eltern ihre Kinder nicht der Obhut von Nichtmuslimen überlassen.

Menschenrechtler: Ein riesiger Schritt zurück

Menschenrechtler kritisieren die Entscheidung als Zeichen mangelnden Respekts vor den politischen und zivilen Rechten. Die Einführung des Scharia-Strafrechts sei für die Menschenrechte in Brunei ein riesiger Schritt zurück, erklärte der stellvertretende Asien-Direktor von Human Rights Watch, Phil Robertson. Er wirf dem Sultan vor, „einen autoritären Schritt in Richtung brutaler mittelalterlicher Strafen, die in der modernen Welt des 21. Jahrhunderts keinen Platz haben“, zu tun. Auf dem Open Doors Weltverfolgungsindex, der 50 Länder mit den weltweit stärksten Christenverfolgungen enthält, belegt Brunei Platz 24.

Proteste auch in Beverly Hills

Proteste kommen auch aus dem kalifornischen Städtchen Beverly Hills bei Los Angeles, in dem viele bekannte Schauspieler und andere Prominente wohnen. Der Stadtrat forderte den Sultan Bruneis auf, sich vom Beverly Hills Hotel und anderen Besitztümern zu trennen. Bürgermeisterin Lili Bosse bezeichnete die neuen Gesetze als „schockierend und grausam“. Deshalb sei es notwendig, ein starkes Zeichen zur Unterstützung der Menschenrechte in Brunei zu setzen. Inzwischen wurden neun geplante Veranstaltungen im Beverly Hills Hotel abgesagt – unter anderem eine große Party anlässlich der Verleihung der Oscar-Filmpreise.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Seramis 12. Mai 2014 
 

Barbarisch

Schlimmer als das Mittelalter. Hoffentlich wachen die freiheitlichen Staaten jetzt auf und hören auf, den Islam zu unterschätzen. Mit der "Weltherrschaft" wird das aber nichts, Gewalt und Terror werden langfristig niemals siegen.


2

0
 
 Der Nürnberger 12. Mai 2014 

Wann errichten...

...wir einen christlichen Gottesstaat?
1. Es darf jeder bei uns leben.
2. Wem es nicht passt, der darf jederzeit
gehen.
3. Unsere Verfassung ist die Bibel. Mit
den dortigen Geboten und Weisungen
bräuchten wir nicht mal säkulare
Gesetze.


1

0
 
 Schimmelreiter 11. Mai 2014 

Christen?

Mich würde interessieren, ob es bei solchen Aktionen tatsächlich um "echte" Chrsiten und ihren Glauben geht oder ob die als Vertreter der westlichen Welt wahrgenommen werden, gegen die man sich wendet und damit gegen das, was auch galubenstreuen Christen aufstößt und allgemein als Relativismus bezeichnet wird, also eigentlich religiöse Gleichgültigkeit bis hin zum Atheismus mit Taufschein ist. Das führt dann zu solchen Gleichungen wie: Die westliche Welt wird von Christen dominiert, die westliche Welt läßt z.B. Homoehen zu, also lassen Christen Homoehen zu.
Auch wenn das logisch unsauber ist, scheint mir ein solches Denken eine Rolle zu spielen.


0

0
 
 ina weber 11. Mai 2014 
 

Brunei führt islamische Gesetzgebung ein

Antwort an UNVERSTELLT

das ist der beste Kommentar!


1

0
 
 Cosinus 11. Mai 2014 
 

Wo bleiben die Proteste der Wurstianer?


4

0
 
 Descartes 11. Mai 2014 
 

@Unverstellt - Das war schon länger geplant.

Ich habe zufällig erst gestern einen Artikel der Mittelbayerischen Zeitung vom 15. Februar diesen Jahres gelesen, in dem berichtet wird, dass eine hochrangige Delegation des Sultanats Brunei für fünf Tage nach Saudi-Arabien gereist ist, um sich bei der Einführung der Scharia beraten zu lassen. Bruneis Sultan wolle "ein auf der Scharia basierendes Strafrecht von April an schrittweise einführen."
Schrecklich!


5

0
 
 doda 11. Mai 2014 

Ausgrenzung

Auch hier ist eine rücksichtslose Ausgrenzung von Christen geplant, wie sie weltweit zu beobachten ist.


5

0
 
 Gipsy 11. Mai 2014 

Nicht zurück

Menschenrechtler: Ein riesiger Schritt zurück
--------------------------------

Ein riesiger Schritt zur Weltherrschaft des Islam, die Schritt für Schritt
zusammengebaut wird.

Für Christen ist da kein Platz mehr übrig, die werden aus dem Weg geräumt so oder so.

Solch ein System, das nur unter Angst und Zwang zusammengehalten werden kann, wird eines Tages durch die Freiheit des Geistes, die jedem Menschen innewohnt , überrollt werden.


7

0
 
 Unverstellt 11. Mai 2014 
 

Der Sultan...

hat gestern vielleicht auch den Europäischen Singsangklamauk angeschaut. Nun führt er aus schierer Verzweiflung die Scharia ein.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  6. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  7. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  8. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  9. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  10. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  5. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  13. Allein den Betern kann es noch gelingen
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz