Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. Bistum Fulda: Kirchlicher Segen für lesbisches Paar durch Pallotinerpater Modenbach
  7. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  8. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  9. "Tun wir so als wäre da nichts"
  10. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  14. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  15. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste

Papstmaler Triegel wurde von Benedikt XVI. bekehrt

14. Mai 2014 in Spirituelles, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seinen Eintritt in die katholische Kirche hat sich Triegel jedoch nicht leicht gemacht.


Hamburg (kath.net/KNA) Der als Papstmaler bekannt gewordene Leipziger Künstler Michael Triegel hat sich von Benedikt XVI. zum christlichen Glauben bekehren lassen. «Er hat mir seinen Segen gegeben», sagte Triegel der Wochenzeitung «Die Zeit» (Donnerstag). «Ich habe Papst Benedikt eine Weihnachtskarte geschickt, ich wollte ihm von meiner bevorstehenden Taufe berichten. Kurz darauf kam ein Brief von ihm zurück.» Triegels Taufe fand in der vergangenen Osternacht in der Dresdner Hofkirche statt, kath.net hat berichtet.

Der Künstler war berühmt geworden, da er - damals noch als Atheist - Papst Benedikt offiziell porträtieren durfte. «Sie sind also mein Raffael», soll Benedikt zu ihm gesagt haben. «Journalisten verliebten sich schnell in die Schlagzeile: Atheist malt Papst. Das hatte ich irgendwann satt», so der Maler. «Nun bin ich eben der ostdeutsche Künstler, der in die Kirche eintritt. Auch nicht gerade etwas Alltägliches.»


Seinen Eintritt in die katholische Kirche hat sich Triegel jedoch nicht leicht gemacht: «Sie glauben gar nicht, wie oft ich in den zurückliegenden Jahren gefragt wurde, ob ich mich taufen lassen wolle. In höheren katholischen Kreisen muss es sogar Telefonate gegeben haben, in denen gefragt wurde: Ist der Triegel immer noch nicht dabei?», sagte der 45-Jährige.

Auch theologisch fühlt sich Triegel nach eigenen Worten dem emeritierten Papst nahe: «Benedikts Schriften waren wichtig, seine Theorie, dass sich Glaube und Vernunft nicht widersprechen müssen. Für mich war das der Knackpunkt.» Geholfen hätten schließlich auch Exerzitien, also intensive Bibelstudien, an denen er in Leipzig teilgenommen habe. «Ich habe gemerkt, wie mir der Glaube vom Kopf ins Herz gerutscht ist», so Triegel.

Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, auch Papst Franziskus zu malen, antwortete der Künstler: «Als Person ist er eindrucksvoll, schon rein künstlerisch finde ich seine Physiognomie interessant. Aber - das soll jetzt nicht despektierlich klingen - als Typ hat mich Benedikt noch mehr berührt.»

Michael Triegel 2010 über sein Papst-Porträt von Benedikt XVI. und über seine direkte Begegnung mit ihm (besonders interessant ab Min 2,50)




(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto von Triegels Benedikt-Porträt: © kath.net/Michael Hesemann


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 carl eugen 15. Mai 2014 

Lieber @sixtinus!

Ich hatte einmal die grosse Ehre, bei einer Generalaudienz, zusammen mit meiner Mutter, für die Papst Benedikt XVI. ebenso ein heiliger Mann ist, wie für mich, ein paar Worte mit ihm wechseln zu dürfen. Es war der erhabendste Augenblick meines Lebens. Ich war schrecklich aufgeregt, aber der Heilige Vater hat einem durch seine Liebenswürdigkeit und Freundlichkeit jegliche Angst genommen. Zum Schluss schenkte er mir und meiner Mutter einen Rosenkranz und wir beide küssten seinen Fischerring. Es waren nur ein paar Worte, aber er gab mir das Gefühl, als sei er in diesem Moment nur für mich da. Ich bin davon überzeugt, einem Heiligen gegenüber gestanden zu sein. Er hatte/ hat ein Charisma, das ist unvorstellbar! Genies, lieber @sixtinus, haben das schwere Los, in unserer Gesellschaft nicht verstanden zu werden. Aber die Geschichte hat die Grossen immer erkannt und gewürdigt. Und Gott hat sicherlich auch die Heiligkeit Benedikts XVI. erkannt. Davon bin ich überzeugt!


2

0
 
 rowantree 15. Mai 2014 
 

@Dottrina

dankeschön für die guten wünsche!gott segne Sie


2

0
 
 sixtinus 15. Mai 2014 
 

Liebe Dottrina, lieber carl eugen,

vielen Dank für Ihre Willkommensgrüße, ich habe mich sehr darüber gefreut. Ich teile natürlich Ihre Meinung über den großen Kirchenlehrer und auch darüber, dass viele zu Lebzeiten verkannt werden. Ich hatte als gebürtiger Regensburger das Glück bei Kardinal Ratzinger als Heranwachsender zu ministrieren, als er in unserer Heimatpfarrei die Taufkapelle benedizierte. Ich habe ihn dabei als bescheidenen, aber sehr warmherzigen Mann kennengelernt (so gut das bei einer Begegnung eben gehen kann), genauso wie ihn viele Gläubige als Papst später schätzen lernten. Aber gerade aufgrund dieser Begegnung fällt es mir doppelt schwer, gewisse Medienberichte außerhalb kath.net zur Kenntnis zu nehmen.


3

0
 
 Dottrina 15. Mai 2014 
 

Lieber @sixtinus,

zunächst herzlich willkommen! Ich als einer der größten Bewunderer unseres Papa Emerito freue mich über jeden einzelnen; das tut der Seele gut. Und Sie, lieber @Waldi, sind mir mit Ihnen Beiträgen sehr lieb und wert. Ich hatte schon die große Gnade, unserem Papa Benedetto die Hand geben zu dürfen. Und Ihnen, liebe @rowantree, gute Besserung!


4

0
 
 rowantree 15. Mai 2014 
 

alle hier wissen es...

ich bin im selben jahr konvertiert, in dem papst benedikt papst wurde. es gibt für mich keinen größeren papst, keinen demütigeren,weiseren,liebevolleren diener gottes (ja ich weiß:das ist der terminus bei seligsprechungsverfahren! möge er noch lange leben, aber dann möchte ich das SANTO SUBITO auch für ihn! habe gerade meinen rechten arm in gips, zweimal gebrochen, also bitte die komplette kleinschreibung verzeihen! gottes segen in die runde!


4

0
 
 Christin16 15. Mai 2014 

Unter Johannes Paul II.

bin ich seinerzeit in die kath. Kirche konvertiert, voller Überzeugung und Freude. Als Papst Benedikt auf die Loggia trat, wusste ich, ein deutlicheres und größeres Zeichen hätte uns der Heilige Geist nicht geben können, als uns gerade diesen Papst zu schenken. Sein Pontifikat war und ist immer noch ein strahlendes Geschenk und die Gewissheit von Gottes Wirken in unserer Welt. Wir erahnen heute wirklich noch nicht, wie wahrhaft groß dieser Diener Gottes ist. Jeder, der durch ihn zurück in die Kirche und zum Glauben gefunden hat, wird mit einem reichen Schatz beschenkt. Ich kann ohne Scheu sagen: Papst Benedikt ist für mich der wichtigste und wertvollste Mensch unserer Zeit und meines Lebens. Ich darf für ihn beten, wie gern würde ich ihm noch begegnen! Gott segne alle aus Überzeugung und Freude in unseren Glauben zurückgekehrten und noch auf dem Weg sich befindenden Konvertiten und Gott segne unseren geliebten Papst em. Benedikt XVI.!


6

0
 
 Waldi 15. Mai 2014 
 

Ich hatte leider nie die Möglichkeit...

dem guten Papst Benedikt XVI. zu begegnen. Aber indirekt über seinen Lehrer, Prof. Alfred Läpple, habe ich manch edle Geschichte aus erster Hand von ihm erfahren. Prof. Läpple ist am 21. Juli 2013 98-jährig gestorben. Bekannt wurde ich mit ihm, weil er unsere Tochter und den Schwiegersohn getraut, unser Enkelkind getauft und meine Lourdes-Madonnen-Statue in unserer Wohnung geweiht hat. Professor Läpple war bis zu seinem Tod mit Papst Benedikt XVI. eng befreundet. Als die beiden Brüder Joseph und Georg Ratzinger in Freising zum Priester geweiht worden waren, wurde ihnen von allen anwesenden Priestern, Lehrern und Theologen zum Segen die Hände aufgelegt. Als Prof. Läpple an der Reihe war dem neuen Priester Joseph Ratzinger die Hände aufzulegen, tat er dies mit besonders freundlichem Nachdruck, worauf Joseph seinen Kopf erhob und die Worte sprach: Danke lieber Alfred, danke für alles! Kurze Zeit später sagte Läpple zum Neupriester: Und jetzt Sepp, gibst Du mir Deinen Segen!


4

0
 
 TOKOBI 14. Mai 2014 
 

Allen Vorrednern meine volle Zustimmung und herzlichen Dank


3

0
 
 sixtinus 14. Mai 2014 
 

Lieber Lesergemeinde,

dies ist mein erster Beitrag in der kath.net-Leserschaft. Es konnte kein besserer Beitrag dafür gewählt werden, da ich mich immer wieder freue, wenn "mein" Papst Benedikt die Herzen der Menschen berührt. Leider wird meistens nur auf kath.net darüber berichtet, während es mir in der Seele weh tut, wie schlecht Papa em. Benedetto in manchen Mainstream Medien gerade nach seinem Rücktritt wegkommt.Ich hoffe, die Zeit wird kommen, in der noch mehr Leute (in Deutschland) die Größe seines Pontifikats begreifen...


14

0
 
 agnese 14. Mai 2014 
 

agnese

All Ihr Konvertiten, ihr erfüllt mich mit übergroße Freude, Gott hat durch Papst Benedikt XVI. Euch in Seine Kirche geführt und das ist für mich ein Wunder.Ich habe es leicht gehabt mit drei Priester als Religionsprofessoren in der Schule bzw.Schulen,die aber noch "rechtgläubig" und fromm waren,-bete ich jeden Tag für sie!- Ich habe durch sie einen starken Glauben geschenkt bekommen, den ich nie verloren habe.Arme Menschen die heute durch Religions-Unterricht an Gott glauben sollen.Eine Konversion ist aber für mich heute fast unvorstellbar, ein Wunder!Willkommen in der eine, katholische Kirche. Hosanna! Dank sei Gott dem Herrn in Ewigkeit!


10

0
 
 myschkin 14. Mai 2014 
 

Willkommen im Club

derjenigen, die von Papst Benedikt bekehrt wurden. Lieber Herr Triegel, ich gehöre auch zu denjenigen, denen die Schriften unseres Papstes Benedikt Kopf und Herz geöffnet haben. Er und die anrührende Altersgebrechlichkeit des Heiligen Papstes Johannes Paul haben mich zur Kirche zurückgeführt.


11

0
 
 argus 14. Mai 2014 
 

"...der Glaube vom Kopf ins Herz gerutscht ist"

Eben dieser Vorgang war es auch bei mir, der durch BenediktXVI.und seinen Schriften,seinen kristallklaren Kathechesen und seiner Demut zu meiner Bekehrung und Umkehr führte.Meine Frau konvertierte vom Protestantismus zum kath.Glauben.Es wurde zu unserem grössten Abenteuer ,welches uns zum ultimativen Schatz des Lebens führte. @carl eugen :Darf ich mich ihrer Formulierung anschliessen?--Sie sprechen mir voll aus meiner Seele. Herr Triegel herzlichen Willkommensgruss!


12

0
 
 Dottrina 14. Mai 2014 
 

Lieber @carl eugen,

besser hätte ich es nicht formulieren können. Ich schließe mich jedem Ihrer Worte von Herzen an. Auch von mir: Willkommen, Herr Triegel! Auch ich wurde durch Benedikt XVI katholisch, Dank sei dem Herrn!


14

0
 
 carl eugen 14. Mai 2014 

Herzlich willkommen in der katholischen Kirche, lieber Herr Triegel!

Ich freue mich riesig darüber, dass Sie durch Benedikt XVI. zum Glauben gefunden haben. Durch Benedikt XVI. wirkt dir Gnade Gottes, er ist ein heiligmässiger Mensch. Es freut mich immer sehr, wenn ich höre oder lese, wie Benedikt XVI. die Menschen berührt und sie durch seine Theologie zum Glauben und in die Kirche führt. Auch ich verdanke ihm meine Konversion zum katholischen Glauben, und es war die beste Entscheidung meines Leben. Gott wirkt durch Benedikt XVI. Er ist ein lebender Heiliger.
Gott segne Sie, lieber Herr Triegel. Und Gott segne Benedikt XVI.


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. Benedikt XVI. nun der wohl älteste (Ex-)Papst der Geschichte
  2. Kontroverse um die "Tagespost"
  3. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  6. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  7. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  8. Die Sprache der Engel
  9. R.I.P. Georg Ratzinger
  10. 'Joseph Ratzinger ist sich treu geblieben. Für die Kirche lässt sich das nicht sagen'







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. "Ist der Papst parteipolitisch?"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  6. Bezichtigt der Jesuitenpater Bernd Hagenkord den Fuldaer Altbischof Algermissen der Lüge?
  7. Bistum Fulda: Kirchlicher Segen für lesbisches Paar durch Pallotinerpater Modenbach
  8. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  9. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  10. "Ich danke Ihnen für Ihr Zeugnis!"
  11. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  12. "Tun wir so als wäre da nichts"
  13. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  14. Christenverfolgung in Finnland - Religionsfreiheit unter Dauerbeschuss
  15. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz