Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Eine Schamanin soll EU-Kommissarin werden

19. Oktober 2014 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Slowenin Bulc hat eine esoterische Ausbildung absolviert


Brüssel (kath.net/idea) Ein ausgebildete Schamanin soll EU-Kommissarin werden. Die Slowenin Violeta Bulc ist vom gewählten Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker (Luxemburg), als „Verkehrsministerin“ vorgesehen. Die 50-Jährige ist stellvertretende Regierungschefin Sloweniens. Sie wurde für die bisherige Kommissionskandidatin Alenka Bratusek nachnominiert, die ihre Bewerbung zurückgezogen hat. Das für sie vorgesehene Ressort für Energiefragen soll der bisher für Verkehr vorgeschlagene Slowake Maros Sefcovic übernehmen. Bulc, die erst seit Mitte September der slowenischen Regierung angehört, hat einen bewegten Lebenslauf. Die Unternehmerin hat Elektrotechnik und Management studiert. Sie war auch 1982 Mitglied der jugoslawischen Basketballnationalmannschaft. Ferner hat sie in den Kampfsportarten Taekwondo und Hapkido schwarze Gürtel. In Schottland absolvierte sie eine Schamanismus-Akademie. Sie rühmt sich, über glühende Kohlen laufen zu können, propagiert das „positive Denken“ und bietet Kurse in persönlichem Wachstum an.


CDU-Politiker übte scharfe Kritik

Nach Informationen von „Spiegel Online“ hat Bulcs Nominierung heftige Auseinandersetzungen bis hin zu „tumultartigen Szenen“ in der konservativen EVP-Mehrheitsfraktion im Europaparlament ausgelöst. Zum einen entzündete sich die Kritik an der mangelnden politischen Erfahrung der Kandidatin, zum anderen an ihren esoterischen Neigungen. Daran stieß sich besonders der Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament, Herbert Reul (Bergisch Gladbach). Er wird mit der Äußerung zitiert, dass er Bulc wegen ihrer New-Age-Tendenzen keine Stunde in seinem eigenen Haus alleinlassen würde, da man nicht wissen könne, was sie dort anstelle.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dominik Pallenberg 21. Oktober 2014 

Paßt doch!

Nach Auffassung der politischen Eliten Europas sind alle Religionen gleich; inhaltliche Unterschiede werden im Interesse dieser Gleichmacherei geflissentlich ignoriert. Also darf jeder mal ran – vorausgesetzt, er ist nicht katholisch wie Rocco Buttiglione.


3

0
 
 marienkind 20. Oktober 2014 
 

Inakzeptabel, selbst für Atheisten

Das ist nicht nur ein absurdes Hobby. Esoteriker neigen dazu Verantwortung abzugeben und Wohlgefühl zu suchen. Bei kleinsten Entscheidungen werden Geister, Karten, die Hellseherin befragt. Ein Schamane begibt sich durch merkwürdige Rituale in eine Art Trance und fragt in dieser die Geister wie er entscheiden soll. Rational und mündig geht anders! Ich möchte grundsätzlich Politiker haben, die die Wähler vertreten, die ihren Verstand und ihren guten Willen einsetzen um weit reichende Entscheidungen zu treffen. Keine Menschen die absurde Kriterien als Grundlage ihrer Entscheidungen haben.

Vor allem diese Geister, die befragt werden sind immer negativen Ursprungs. Sie suggerieren den Menschen Hilfe, Macht, Kraft, aber nur damit man ihre Seele und die von anderen Menschen mit in den Abgrund gezogen werden. Dass bei solchen Menschen eine geistige Beschränktheit wächst, dass merken sie selber gar nicht. Außenstehende schon. Habt ihr euch mit Extremen mal unterhalten?


2

0
 
 theostudent 20. Oktober 2014 

Wir stehen im Abseits

Wenn die Katholiken nicht aus dem "Abseits der Realität" finden, wird das noch schlimmer werden.


1

0
 
 Nummer 10 19. Oktober 2014 

Wenn eine Schamanin mitregiert - nadann gute Nacht :-(


4

0
 
 speedy 19. Oktober 2014 
 

in la salette hies unter anderem, das die Politiker ..Kapitalismus, Atheismus und Spiritismus Förden… usw nachzu lesen in der grossen Botschaft von la salette


9

0
 
 jadwiga 19. Oktober 2014 

Karten legen und Entscheidungen treffen?

Solche Personen wie die Frau Bulc sollte man lieber fern von wichtigen Entscheidungen halten, weil sie leicht von den bösen Mächten beeinflusst werden können.


12

0
 
 sttn 19. Oktober 2014 
 

Da wir Christen uns am liebsten mit uns selber beschäftigen

sind die Esoteriker dabei die größte Religion in Europa zu werden.
Denn nicht die Muslime sind die größte Gefahr, sondern unser Unwillen unseren Glauben zu leben und weiterzugeben.
Und das gilt nicht nur für die Taufchristen, sondern wie ich sehr oft feststellen musste gerade für praktizierende Christen, die ihren Glauben zwar innig leben, aber jeder Veränderung ablehnende gegenber stehen. Damit meine ich jetzt keine liberale Reformen, im Gegenteil.
Was wir brauchen ist die Wiederbelebung vom "erlebten" Glauben, einhergehend mit neuen Formen den Glauben zu praktizieren.
Wenn man in der Kirchengeschichte nachliest stellt man fest das wir das früher sehr wohl konnten. Man hat sehr flexibel auf die Entwicklung reagiert und sich angepasst - ohne den glauben zu verraten. Pater Rupert Mayer hat das zum Beispiel sehr innig gelebt.
Warum tun wir uns damit Heute so schwer?


5

0
 
 Milara 19. Oktober 2014 
 

das hätte ich mir von Politikern nun nicht erwartet...

Ich kenne mich im politischen Kontext nicht so aus. Aber was kann man als normaler EU-Bürger machen, um solche Politiker wie Herbert Reul zu unterstützen?


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Esoterik

  1. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  2. Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“
  3. Yoga - Ein religionsneutrales Gesundheitstraining? – Leseprobe 2
  4. Yoga - Ein religionsneutrales Gesundheitstraining? – Leseprobe 1
  5. Yoga - Ein religionsneutrales Gesundheitstraining?
  6. Herausforderung des Christentums durch sogenannte Neue Religiosität
  7. 95.000 Euro für esoterischen „Energieschutzring“ um ein Wiener Spital
  8. Die New-Age-Bewegung
  9. Esoterik und New Age – die sanfte Verführung zum Egoismus
  10. Yoga – ganz harmlos?







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  14. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  15. "Kirche, du sollst nicht lügen!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz